DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Nase voll»: Spielgruppe in Grenchen betreut nur noch Kinder von Geimpften und Genesenen

Barbara Banga führt per sofort in ihrer Halbtagesspielgruppe in Grenchen die 2G-Regel für die Eltern ihrer Schützlinge ein.
15.11.2021, 12:3915.11.2021, 15:52
Erzieherin Barbara Banga bei der Arbeit
Erzieherin Barbara Banga bei der ArbeitBild: AZ

Seit 2016 führt Erzieherin Barbara Banga in Grenchen die Halbtagesspielgruppe Abraxas. Dies unter den üblichen Corona-Schutzmassnahmen. Doch jetzt gibt es eine neue Auflage, wie «Blick» berichtet: die 2G-Regel. «Ich betreue keine Kinder mehr, deren Eltern nicht geimpft oder genesen sind», wird die 58-Jährige zitiert. Und: «Wenn die Eltern nicht geimpft sind, darf auch kein Angehöriger oder Freund die Kinder bringen.»

Dass Eltern ihr nun den Rücken kehren oder Probleme mit der Unterbringung ihrer Kinder kriegen könnten, nehme sie in Kauf. Sie sagt:

«Dann müssen sie sich halt impfen lassen oder mit ihrem Arbeitgeber eine Lösung finden.»

Sie habe zu viel erlebt seit Frühling 2020 und «die Nase voll», so Banga weiter. «Wir mussten damals sieben Wochen schliessen.» Sie habe eine Entschädigung dafür erhalten, aber: «Nach der Öffnung hatten wir trotzdem immer wieder Angst, dass es Eltern oder Kinder erwischt.» Dies sei auch geschehen bei einem Elternteil. Deshalb habe sie selber zwei oder drei Mal zwei Wochen geschlossen.

Nebst der 2G-Regel würden weitere Schutzmassnahmen gelten, schreibt «Blick». Ausnahme: «Ich und meine Angestellte tragen, seitdem wir geimpft sind, keine Masken mehr bei den Kindern. Dies, weil wir welche haben, die uns gut verstehen sollten.»

Hat sie keine Angst, dass auch die geimpften Eltern und deren Kinder das Virus weitergeben könnten? «Doch», sagt Banga. Aber:

«Ich kann mit der zusätzlichen 2G-Regel dem so gut wie möglich entgegenwirken.»

Ihr Ehemann Boris Banga, Anwalt und Alt-Stadtpräsident von Grenchen, berate sie: «Er hat mir gesagt, dass ich mutig sei. Aber auch, dass ich dies einführen dürfe.»

Die 2G-Regel gilt im Abraxas ab sofort, wie der «Blick» am Montagmorgen berichtet. Barbara Banga habe die 18 Eltern, die mit ihr einen Vertrag haben, informiert. «Ich habe fünf positive Rückmeldungen erhalten», sagt sie. Sie werde abwarten, wie die anderen reagieren. Sie könne mit Absagen leben und würde diese Eltern trotz Kündigungsfrist sofort aus dem Vertrag entlassen. Ihr sei «die Sache wichtiger als das Geld, das ich vielleicht verliere mit der 2G-Regel». Sie wolle ruhig schlafen können. (ch media)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Infektionen in Südafrika steigen rapide an ++ Basler Veranstalter wollen 2G
Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.
Zur Story