DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicht alle Reisende vertilgen ihr Sandwich in nützlicher Frist. Und umgehen so die Maskenpflicht.
Nicht alle Reisende vertilgen ihr Sandwich in nützlicher Frist. Und umgehen so die Maskenpflicht. Bild: sda

«Gefährliche Angewohnheit» – Darum flammt die Diskussion Foodverbot im ÖV wieder auf

Omikron-Welle hin oder her: Zahlreiche Passagiere essen und trinken länger als nötig in den SBB-Abteilen. Dadurch fühlen sich manche Mitreisende unwohl. Politikerinnen fordern jetzt ein Konsumationsverbot. Doch es gibt ein Problem.
20.12.2021, 15:1021.12.2021, 16:46

Um die Maskenpflicht zu umgehen, zeigen sich renitente ÖV-Reisende mitunter kreativ. Sie knabbern eine halbe Stunde lang Nüssli auf dem Weg von Olten nach Luzern, nippen ellenlang an der Trinkflasche oder benötigen fast die ganze Fahrzeit, um einen Salat zwischen Zürich und Bern zu vertilgen. Dies nervt seit Beginn der Maskenpflicht im Juni 2020 viele Mitfahrende.

Mit der Omikron-Welle hat sich die Problematik der Masken-Muffel im ÖV verschärft. Denn die Virus-Variante ist viel ansteckender als Delta – auch im Zug. «Mit der Trinkflasche die Maskenpflicht umgehen: Spätestens jetzt ist dies eine gefährliche Angewohnheit», enerviert sich ÖV-Nutzer Albin Meyer auf Twitter. Er ist mit seinen Bedenken nicht alleine. Unter dem Hashtag #keinfoodimzug setzen sich ÖV-Reisende auf sozialen Medien für ein Konsumationsverbot ein.

«Ich fühle mich im Zug nicht mehr sicher», schreibt eine andere Person in einem von inzwischen über 1100 Beiträgen.

SP-Politikerin fordert Essverbot

Nun schaltet sich die Politik ein. SP-Nationalrätin Flavia Wasserfallen würde wegen der hochansteckenden Omikron-Variante ein befristetes Konsumationsverbot im ÖV begrüssen. Zu oft sehe man Leute, die die ganze Fahrt von Zürich bis Bern damit verbrächten, «ihr Sandwich so langsam zu essen, dass sie keine Maske aufsetzen müssen», sagt sie zum Blick.

watson berichtete bereits im November 2020 über die Langsam-Verpfleger im ÖV. Im Januar 2021 verkündete die ÖV-Branche, man überprüfe die Regeln zusammen mit dem BAG. Als Reaktion wurde eine Sensibilisierungskampagne lanciert. Das Problem ist geblieben.

Mit dieser Kampagne appellierte die ÖV-Branche, die Maske im Zug für die Konsumationen nur kurz abzunehmen.
Mit dieser Kampagne appellierte die ÖV-Branche, die Maske im Zug für die Konsumationen nur kurz abzunehmen. Bild: zvg
«Statt einem kaum durchsetzbaren Verbot könnte man das Konsumieren vielleicht besser auf den Restaurantwagen beschränken.»
Franziska Ryser
Grünen-Nationalrätin Franziska Ryser.
Grünen-Nationalrätin Franziska Ryser.Bild: PARTEI

Grünen-Nationalrätin Franziska Ryser hat einen anderen Lösungsansatz. Wenn das Essen als Vorwand genutzt werde, um keine Maske tragen zu müssen, sei das wirklich ärgerlich und gegenüber den Mitfahrenden eine Zumutung. Hingegen kurz einen Schluck Wasser zu trinken und die Maske danach wieder aufzusetzen, das störe wohl kaum jemanden. «Statt einem kaum durchsetzbaren Verbot könnte man das Konsumieren vielleicht besser auf den Restaurantwagen beschränken», so Ryser. Das Problem: Auch dort gilt seit Montag die 2G-Regel.

Was denkst du über ein Konsumationsverbot im ÖV?

Bundesrecht sieht Masken-Ausnahme vor

Der Knackpunkt: Die Maskenpflicht im ÖV ist in einer Verordnung des Bundes geregelt. Diese sieht eine Ausnahme fürs Essen und Trinken vor. «Eine Änderung müsste vom Bund beschlossen werden», sagt SBB-Sprecher Reto Schärli.

Die Maske dürfe zum Essen und Trinken abgenommen werden. Jedoch nur für die Dauer des Verzehrs. «Wird die Ausnahme über die Massen strapaziert, macht unser Personal diese Reisenden darauf aufmerksam», so Schärli weiter.

FDP-Nationalrat Andri Silberschmidt.
FDP-Nationalrat Andri Silberschmidt. Bild: KEYSTONE
«Den gesunden Menschenverstand kann man nicht ins Gesetz schreiben.»
Andri Silberschmidt

FDP-Nationalrat Andri Silberschmidt ist selber sehr viel mit der Bahn unterwegs. Von einem Ess-Verbot in den Zügen hält er aber nichts. «Den gesunden Menschenverstand kann man nicht ins Gesetz schreiben», sagt der Zürcher. Wer sich wegen notorischen Langsamessenden im Abteil gestört fühle, solle diese Personen direkt ansprechen. Man müsse – Omikron hin oder her – davon wegkommen, den Leuten alles bis ins letzte Detail vorzuschreiben. «Wer sich selbst besser schützen will, kann zudem eine FFP2-Maske tragen», so Silberschmidt zu watson.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sehen die neuen Nightjet-Nachtzüge aus

1 / 6
So sehen die neuen Nightjet-Nachtzüge aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Plötzlich stinkt alles – TikTokerin erzählt von ihrem Long-Covid-Symptom

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

332 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Unicron
20.12.2021 15:25registriert November 2016
Ich verstehe einfach nicht warum sich so viele Leute dermassen schwer tun mit der blöden Maske.
Es ist doch schlicht egal? Macht man das einfach aus purer Sturheit?

Ich sass auch schon mal ein Abteil neben zwei jungen Frauen, die hatten die Ganze Fahrt von Zürich nach Bern für je EIN Gipfäli.
Das ist doch wohl mühsamer das so langsam zu essen als wenn man sich einfach eine Maske aufsetzt.
32033
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nordkantonler
20.12.2021 15:38registriert September 2020
Spätestens wenn man erlebt, wie sich Jugendliche bewusst provokativ die ganze Postauto-Fahrt von Visp nach Saas-Fee eine Tüte Chips degustieren oder in einer Zürcher Tram eine Rolle Kekse in Zeitlupe verzehren, wird man zum Befürworter einer klaren Linie.
29352
Melden
Zum Kommentar
avatar
homerjayfry
20.12.2021 15:27registriert Dezember 2019
Inzwischen ist es die Lösung für alles im ÖV, wenn man sich an etwas stört, kann man auch eine FFP2-Maske tragen. Stimmt grundsätzlich und mache ich auch. Trotzdem kann es doch irgendwie nicht sein, dass man davor kapituliert, dass die Leute Regeln nicht einhalten bzw. sie so gut es geht umgehen...
22432
Melden
Zum Kommentar
332
Luftfahrt-Experte: So schlimm wird der Sommer und so vermeidest du das Chaos am Flughafen
Obwohl so viele Flüge gebucht werden, wie schon lange nicht mehr, hat sich die Flugbranche noch nicht erholt. Der Experte Andreas Wittmer erklärt, woran das liegt und wann wieder Normalität einkehren wird.

Die Flugbranche ist am Anschlag: überfüllte Flughäfen und annullierte Flüge dominieren die News. Eigentlich hat man sich gefreut, wieder in die Ferien zu können – beim Anblick der aktuellen Bilder aus Amsterdam, London und Co. aber vergeht einem die Lust aufs Reisen. Luftfahrt-Experte Andreas Wittmer ordnet die Lage im Interview mit watson ein und gibt einige Tipps, wie du das Chaos möglichst gut umgehst.

Zur Story