Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Waadtländer CVP-Nationalrat Claude Béglé macht in den Parlamentsferien mit umstrittenen Tweets über Nordkorea von sich reden. Seine Kantonalpartei distanziert sich von den Äusserungen. (Archivbild)

Der Waadtländer CVP-Nationalrat Claude Béglé nimmt Stellung nach umstrittenen Nordkorea-Tweets (Archivbild). Bild: KEYSTONE

So verteidigt CVP-Nationalrat Béglé seine Nordkorea-Tweets



Vor drei Tagen twitterte der CVP-Nationalrat Claude Béglé begeistert über seinen Besuch in einer Seidenspinnerei während seiner Ferien in Nordkorea.

Er bemerkte zwar, dass die Löhne tief sind – hob jedoch positiv hervor, dass «alles kostenlos vom Staat zur Verfügung gestellt wird: der Reis und die wichtigsten Grundnahrungsmittel, die Unterkunft, die Gesundheit, die Bildung. Und es funktioniert um einiges besser, als man es sich hätte vorstellen können.»

Die Aussagen sorgten für Kritik von verschiedenen Seiten. Charles Juillard, Vizepräsident der CVP, sagte zu Béglés Tweets: «Das ist nicht das Gesellschafts- und Wirtschaftsmodell, das die CVP verteidigt.» Auch auf Twitter hagelte es Kritik. Nun sah sich Béglé in Erklärungsnot und nahm dazu Stellung – via Twitter:

Er erklärt, dass er Nordkorea mit der Absicht bereise, sich ein eigenes Bild machen zu können. Seine Twitter-Kommentare würden einzig seinen persönlichen Eindruck widerspiegeln. Béglé beschreibt, dass er sich jederzeit frei bewegen könne – obschon die Reise vom Regime sichergestellt werde. «Ich bin in Fabriken, auf Märkte und aufs Land gegangen.»

Es sei bei ihm nicht der Eindruck eines unterdrückten Volkes entstanden. Im Gegenteil: Es handle sich um ein Volk, das sich zu amüsieren scheint. «Sie mögen es, Bier zu trinken und sich zu amüsieren.»

Die Kritik an seinen Tweets lässt er unkommentiert. Stattdessen verweist er auf die schwierige Geschichte des Landes und bemerkt die Komplexität der Situation in Nordkorea: Auf die Kritik an den Tweets geht er nicht ein, schreibt aber, die Situation in Nordkorea sei viel komplexer, als man sich vorstellen könne, schliesslich «[...] handelt es sich um ein kommunistisches System, das sich von der Öffentlichkeit abschottet».

Abschliessend hält er fest, dass die Kommunikation nach wie vor schwierig sei, da er sich noch immer in Nordkorea befinde. Es werde einfacher sein, nach seiner Rückkehr ausführlicher Stellung zu nehmen. (mim)

Hier feiert die Kommunistische Partei in Nordkorea

Kim Jong Un wird feierlich in Vietnam empfangen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Amos Zweig 25.07.2019 08:04
    Highlight Highlight Da fehlen einem die Worte. Hat Herr Béglé noch nie davon gehört, dass menschenrechtsverachtende Despoten gerne prunkvolle Vorzeigebauten und schön gepflegte Vorzeige-Menschen haben, mit denen sie der Welt demonstrieren möchten, wie toll es in ihrem Land ist? Nur weil er die Arbeitslager nicht selber besucht hat, heisst das nicht, dass sie nicht existieren! https://www.amoszweig.com/2019/07/25/die-gute-seite-des-sozialismus/
  • Basti Spiesser 24.07.2019 11:16
    Highlight Highlight Wie kann er nur eine andere Meinung haben... unverschämt. Wieso geht man auch in ein anderes Land um sich ein Bild zu machen. Für das gibts doch Zeitungen.
  • Pafeld 24.07.2019 06:42
    Highlight Highlight "Abschliessend hält er fest, dass die Kommunikation nach wie vor schwierig sei, da er sich noch immer in Nordkorea befinde. Es werde einfacher sein, nach seiner Rückkehr ausführlicher Stellung zu nehmen. "

    Eine ehrliche Antwort gibt es also, wenn ihm keine Gefahr mehr droht, in einem Nordkoreanischen Gulag zu "verschwinden".
  • Mira Bond 23.07.2019 18:58
    Highlight Highlight Unverschämt, wie er sich aufs leichteste blenden lässt; die WHO und die UNO haben klar aufgezeigt, dass es dort Konzentrationsähnliche Lager gibt, über 20% der Bevölkerung unterernährt ist und zur Erinnerung: 98% Wahlerfolg erreicht kein Politiker auf normalem Weg! Ich könnte noch ewigs weitermachen....
    er sollte eigentlich zurücktreten.
  • Fredz 23.07.2019 18:42
    Highlight Highlight "Die Kommunikation sei schwierig". Er hat Angst, etwas falsches zu sagen, also alles loben.
    Naja, Nordkorea halt. Er kann ja bleiben, wenn's ihm so gefällt. Vielleicht die CVP Nordkorea gründen.
  • Pinkerton 23.07.2019 18:08
    Highlight Highlight Unfassbar. Einmal mehr zeigt sich, dass eine Position in Amt und Würden (Nationalrat, Ex-VRP Post) nicht vor Dummheit und komplett beeinträchtigtem Urteilsvermögen schützt.
  • Charlie1 23.07.2019 17:52
    Highlight Highlight Als VR-Präsident der Post? Na, dann passt doch alles bestens. Auf den kurzen Nenner gebracht: Fern von ...allem!
  • eliS 23.07.2019 17:29
    Highlight Highlight Titel: „So verteidigt CVP-Nationalrat Béglé seine Nordkorea-Tweets“

    Text: „Die Kritik an seinen Tweets lässt er unkommentiert (...) Auf die Kritik an den Tweets geht er nicht ein“

    Wieder mal zu viel vom Titel erhofft. Passiert mir in letzter Zeit leider des Öftern auf watson...
  • Magnum44 23.07.2019 17:13
    Highlight Highlight Omg, wie kann man so naiv sein?
  • Gurgelhals 23.07.2019 17:01
    Highlight Highlight Diese Faszination von gewissen bürgerlichen Politikern für autoritäre Unrechtsstaaten (Saudi Arabien, China, Nordkorea, Kasachstan) ist schon sehr ... ähm ... speziell. Da fragt man sich halt gezwungenermassen schon, wie tief bei denen die freiheitliche Grundprinzipien, auf die sie sich sonst ja permanent berufen, tatsächlich verwurzelt sind.
    • Toerpe Zwerg 23.07.2019 19:37
      Highlight Highlight Sie haben da was falsch. Das ist die Faszination aller Politiker - regieren ohne die unsägliche Zumutung, dass das Volk dreinredet.

      Gönnerhaft Bier und Reis verteilen, Privilegien abschöpfen und mächtig sein. Links wie Rechts.
    • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 24.07.2019 00:13
      Highlight Highlight Du hast völlig recht, ausser dass es links aussen ebenso diese Faszination für Kommunismus und Sozialismus gibt, die zwangsläufig auch in Diktaturen landen.
      Benutzer Bild
  • El Vals del Obrero 23.07.2019 16:58
    Highlight Highlight Der letzte Absatz ist aber gut: wahrscheinlich haben die nordkoreanischen Touristenführer/Überwacher die Geschichte auch mitbekommen und schauen nun genau, was er sagt, solange er noch im Land ist.
  • LibConTheo 23.07.2019 16:55
    Highlight Highlight Ist doch seine Ansicht, weiss nicht wie man jetzt ein Problem damit haben kann.

    Jedoch beneide ich ihn nicht für die Reise. Falls er seine Exkursion durch solch' Länder fortsetzen will, kann er bei Venezuela weitermachen.
    Ich glaube, danach würde er gerne wieder nach Hause kommen.
    • ninolino 23.07.2019 20:55
      Highlight Highlight ... ach ja, die USA oder GB wären auch noch Kandidaten...
  • Fanta20 23.07.2019 16:50
    Highlight Highlight Er war mal VR-Präsident der Schweizerischen Post. Ich hätte daher ein etwas besser ausgeprägtes Urteilsvermögen erwartet.
    • Elke Wolke 23.07.2019 18:35
      Highlight Highlight Äh nein, er war auch bei der Post desaströs.
    • Fanta20 23.07.2019 20:45
      Highlight Highlight Das kann ich nicht beurteilen, aber die Zeit unter seiner Ägide wird tatsächlich nicht nur gerühmt.
  • Tiben 23.07.2019 16:47
    Highlight Highlight Um ein guter Christ zu sein, muss man ja mindestens auf einem Auge blind sein.
    • Wander Kern 23.07.2019 18:06
      Highlight Highlight Selig sind, die nicht sehen und doch glauben.
  • Roboterschwein 23.07.2019 16:47
    Highlight Highlight "Es handle sich um ein Volk, das sich zu amüsieren scheint. «Sie mögen es, Bier zu trinken und sich zu amüsieren.»"

    Deshalb ist Nordkorea ja auch als "Oktoberfest Asiens" bekannt... Hat's dem Mann ins Hirn geregnet?
  • Now 23.07.2019 16:41
    Highlight Highlight einfach naiv oder bezahlt?
    • Scipia della Rovere 23.07.2019 16:58
      Highlight Highlight Wohl bezahlt, so naiv ist doch keiner!
    • DemonCore 23.07.2019 18:09
      Highlight Highlight Er ist Christ...
  • Armend Shala 23.07.2019 16:37
    Highlight Highlight Alors Monsieur auf nach Nordkorea in die demokratische Volksrepublik ;-) als normaler Bürger, Sozialismus ist doch so wunderschön, ich rate es Ihnen nicht zu fliehen, falls es Ihnen nicht gefällt.
    • El Vals del Obrero 23.07.2019 17:06
      Highlight Highlight Hier ein Beispiel von einem, der das tatsächlich getan hat:

      Play Icon


      Seine Kinder leben weiterhin dort:
      Play Icon


      Aus seiner (reichlich naiven) Sicht kam es sogar gut: In den USA war er ein Looser, in Nordkorea wurde er Filmstar und Universitätsprofessor.
    • El Vals del Obrero 23.07.2019 17:27
      Highlight Highlight Das Buch von Jenkins, der ebenfalls in diesem Film noch in Nordkorea auftratt und nach Jahrzehnten wieder ausreisen konnte (und ein sehr gespanntes Verhältniss zu Dresnok hatte), ist auch sehr zu empfehlen (leider nur auf Englisch erhältlich).

Zürcher Sanitäter erhalten schusssichere Westen

Rettungssanitäter geraten zunehmend in heikle Situationen oder werden gar selber angegriffen. Schutz und Rettung der Stadt Zürich will ihre 370 Sanitäterinnen und Sanitäter, Pikettoffiziere und Notärzte mit schuss- und stichsicheren Westen ausrüsten.

In einer öffentlichen Ausschreibung, über die am Mittwoch der «Tages-Anzeiger» berichtete, sucht Schutz und Rettung derzeit Westen, die über der Einsatzkleidung getragen werden können.

Die neuen Westen würden die Rettungskräfte zwar «ein Stück …

Artikel lesen
Link zum Artikel