Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Hotelbranche hat die Schnauze voll, von Buchungsplattformen abgezockt zu werden



Buchungsplattformen wie ebookers, Booking oder Expedia machen der Schweizer Hotelbranche zu schaffen. Die Plattformen steuern nicht nur das Angebot, sondern machen den Hotels mit hohen Gebühren das Leben schwer.

Da immer mehr Touristen ausschliesslich über solche Portale buchen, ist die Schweizer Hotellandschaft unter Druck. Am Anfang seien die Gebühren, die die Buchungsplattformen verlangten noch gering, meint Andreas Züllig, Präsident des Branchenverbandes HotellerieSuisse, gegenüber SRF. Doch je grösser die Anbieter werden, desto höher würden die Abgaben ausfallen.

Andreas Züllig Präsident von Hoteliersuisse

Bild: Screenshot SRF-Video

Eigene Buchungsplattform soll helfen

Um diesem Trend entgegenzuwirken will Züllig mit einer eigenen Buchungsplattform gegen die internationalen Anbieter antreten. Diese nennt sich «Discover Swiss» und soll zeitnah im nächsten Jahr online gehen.

Das Ziel von Züllig ist dabei eine Art elektronischer Concierge, der den Touristen hilft, durch die Schweiz zu reisen. Gleichzeitig will man den teilnehmenden Anbietern horrende Gebühren ersparen. Davon sollen vor allem auch kleinere Betriebe profitieren, die die hohen Abgaben der Buchungsplattformen selten stemmen können – doch wer auf den Plattformen nicht präsent ist, büsst massiv an Reichweite ein.

Eine Million Franken Förderung

Auch beim Bund sieht man Handlungsbedarf und unterstützt das Projekt daher mit einer Million Franken. Der Betrag stammt aus einem Tourismus-Innovationsfonds. Das ganze Projekt sei nur schon deswegen unterstützungswürdig, weil viele Destinationen für «Discover Swiss» zusammenspannen würden.

discover swiss

Noch gibt es auf der Website von discover.swiss nicht viel zu sehen. Bild: Screenshot discover.swiss

Ausserdem sei die Plattform auch ein gute Basislösung für Betriebe, die nicht mit innovativen, neuen Konzepten auffallen können. Vor allem aber wolle man helfen, die Digitalisierung der Tourismusbranche in der Schweiz voranzutreiben.

Eine weitere Million hat Züllig von privaten Geldgebern erhalten. Für ein Projekt dieser Grössenordnung sind zwei Millionen aber ein bescheidener Betrag. Das weiss auch Züllig und formuliert es gegenüber SRF so: «Wir fangen mit dem Skateboard an und werden dann irgendwann einmal ein Auto konstruieren.» Im Moment sehe man das Portal aber noch eher als Nische an.

Datenschutz soll überzeugen

Ein Startdatum für das neue Portal ist bisher noch nicht kommuniziert worden. Erste Destinationen sollen das System aber zeitnah im Jahr 2020 aufschalten. Allerdings werden die Gäste zu Beginn nicht viel davon mitbekommen, denn das System laufe noch im Hintergrund der bestehenden Websites der Tourismus-Destinationen.

Erst einmal wird das System Daten über die Nutzer sammeln. Angst haben, dass HotellerieSuisse nun aber zu einer Datenkrake à la Google wird, muss man nicht. Nutzerdaten werden nur erhoben, wenn man einwilligt. «Wir haben ein nordisches Datenschutz-System, welches viel strenger ist», so Züllig. Wenn erwünscht, könne man auch im Nachhinein alles löschen lassen.

Was hältst du von diesem Vorhaben?

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

21 Schweizer Erfindungen, die allen das Leben erleichtern

Wonach wurde 2019 in der Schweiz am häufigsten «gegoogelt?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

88 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Ihre Dudeigkeit
25.12.2019 14:41registriert March 2014
Schritt in die richtige Richtung, aber ob man damit der Dominanz der etablierten Plattformen vor allem im Ausland entgegentreten kann?? Aber es wird was versucht. Bravo, immer nur Faust im Hosensack machen und jammern hilft auch nicht viel.
28812
Melden
Zum Kommentar
Faceoff
25.12.2019 15:19registriert March 2018
Bei der Umfrage hätte ich gerne 1 und 3 ausgewählt.
1472
Melden
Zum Kommentar
DerRaucher
25.12.2019 16:04registriert January 2016
Wird grandios floppen. Keine Sau wird nach einer regionalen Seite zum Buchen suchen wenn man sowieso immer über ebooking und co. sucht. Haben andere Länder diese Abgaben nicht? Oder ist die Schweizer Hotellerie wieder die einzige die deswegen jammert?
11012
Melden
Zum Kommentar
88

Schon wieder Toter in Interlaken – Umstände unklar

In der Nacht auf Mittwoch ist es in Interlaken zu einem Polizeieinsatz gekommen, nachdem in einer Wohnung ein Mann unter noch zu klärenden Umständen verstorben war.

Am Dienstag um 23.35 Uhr ging bei der Polizei ein Notruf ein, dass ein verletzter Mann in einer Wohnung an der Centralstrasse in Interlaken sich befinde. Die Einsatz- und Rettungskräfte konnten indes nur noch der Tod des Mannes feststellen.

Die Umstände, die zum Tod des Mannes geführt haben, sind noch unklar. Die Ermittlungen gehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel