Nebelfelder-1°
DE | FR
33
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Energie

Sommaruga will mit tieferen Prämien hohe Energiepreise abfedern

Sommaruga will mit tieferen Prämien hohe Energiepreise abfedern

02.10.2022, 07:0502.10.2022, 12:26

Personen und Familien mit tiefen Einkommen sollten nach Ansicht von Bundesrätin Simonetta Sommaruga wegen der steigenden Energiepreise entlastet werden.

Bundesraetin Simonetta Sommaruga spricht im Nationalrat an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 20. September 2022, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Bundesrätin Simonetta Sommaruga will sich für Personen und Familien mit tiefen Einkommen einsetzen.Bild: keystone

«Man könnte zum Beispiel bei den Krankenkassenprämien ansetzen und diese für Härtefälle stark verbilligen», sagte Sommaruga in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Sie hoffe, dass die Arbeitsgruppe, die der Bundesrat eingesetzt habe, zu ähnlichen Schlüssen komme.

Mit Blick auf die vermutlich durch Sabotage verursachten Lecks in den Gaspipelines Nord Stream 1 und 2 sagte die Energieministerin, dass es zu den Ursachen nur Vermutungen gebe. Sollte sich wirklich herausstellen, dass es Sabotage war, wäre dies eine weitere Eskalation im Energiekrieg, den Putin gegen Europa führe.

Die Lecks hätten für die Schweiz aber keine unmittelbaren Folgen, weil durch diese Pipelines kein oder kaum mehr Gas komme. Auf die Frage, ob die Energie-Infrastruktur in der Schweiz geschützt sei, sagte Sommaruga, es gebe keine umfassende Sicherheit, schon gar nicht bei so weitverzweigten Gas- und Stromnetzen.

Umso wichtiger sei es, dass der Nachrichtendienst sehr wachsam sei. Er informiere den Bundesrat laufend. Alle Staaten seien verwundbar.

Sommaruga nahm auch zu ihrem Verhältnis mit dem scheidenden Bundesrat Ueli Maurer Stellung. Es gebe wenige Bundesräte, mit denen sie so viel gestritten habe wie mit Maurer. «Aber wir mögen uns trotzdem.» Und sie verbinde die gemeinsame Leidenschaft für die klassische Musik.

Sie schätze an Maurer seine direkte Art. Man könne gut mit ihm streiten, ohne dass die menschliche Seite darunter leide. Politisch habe sie selbstverständlich viele Differenzen mit Maurer. Dieser sei aber auch ein guter Verlierer. Er nehme es sportlich, wenn er seine Anliegen nicht durchbringe. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wieso wird der Strom nächstes Jahr so viel teurer?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Freiheit 2.0
02.10.2022 07:38registriert August 2018
Frau Sommaruga scheint sich mit Armut nicht auszukennen. Diejenigen, die am wenigsten haben, erhalten bereits jetzt Prämienverbilligung in der Höhe von 100% ihrer Prämien.
Frau Sommaruga möchte somit Geld breiter verteilen, statt diejenigen zu unterstützen, die faktisch am Wenigsten haben.
346
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rethinking
02.10.2022 08:00registriert Oktober 2018
Seit 1996 haben die Löhne im Schnitt um 31 Prozent zugenommen. Mit dem Wachstum der Prämien können sie aber nicht einmal ansatzweise Schritt halten. Die Durchschnittsprämie stieg im selben Zeitraum um ganze 143 Prozent. Die Schere zwischen dem Einkommen der meisten Schweizerinnen und Schweizer und den Beiträgen an die Krankenkasse geht also immer mehr auf.

https://www.tagesanzeiger.ch/so-stark-sind-die-praemien-in-den-letzten-jahren-gestiegen-296204961774
Sommaruga will mit tieferen Prämien hohe Energiepreise abfedern\nSeit 1996 haben die Löhne im Schnitt um 31 Prozent zugenommen. Mit dem Wachstum der Prämien können sie aber nicht einmal ansatzweise Sc ...
313
Melden
Zum Kommentar
avatar
Alex747
02.10.2022 08:03registriert Oktober 2019
Die Schweiz entwickelt sich zunehmend für ein Land in dem nur zu Reichen und wenig verdienenden geschaut wird. Arbeitender Mttelstand interessiert keinen, der dient nur um Steuern und AHV- Beiträge zu zahlen. Das ist keine gute Entwicklung.
3713
Melden
Zum Kommentar
33
Zwei Autofahrer bei Frontalkollision in Buchs ZH schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall am Freitagmorgen in Buchs ZH sind zwei Autofahrer schwer verletzt worden. Eines der beteiligten Autos geriet aus ungeklärten Gründen auf die Gegenfahrbahn.

Zur Story