DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wer seine Kinder selber zu Hause betreut, soll bei den Steuern mehr abziehen können.
Wer seine Kinder selber zu Hause betreut, soll bei den Steuern mehr abziehen können.
Bild: shutterstock

Konservative wollen Steuerabzüge für Mamis, die zu Hause bleiben

Konservative wollen die Betreuung von Kindern zu Hause attraktiver machen. Gelingen soll das über Steuerabzüge.
04.09.2017, 06:4604.09.2017, 06:55
Sacha Ercolani / Nordwestschweiz

«Die Ehe soll auch in Zukunft ausschliesslich der Bund zwischen einem Mann und einer Frau sein», lautet eine Forderung. Eine andere: «Kinder gehören zur Mutter und nicht in die Krippe.» Mit solchen Statements sorgen der «Verein für die traditionelle Familie», die Organisation «Jugend und Familie» und die Stiftung «Zukunft CH» immer wieder für hitzige Debatten. 

Jetzt auf

Nun sollen diese Organisationen mehr Gehör erhalten. Zumindest wenn es nach Hans Moser, Präsident der Eidgenössisch-Demokratische Union (EDU), geht. Gegenüber dieser Zeitung sagt der neunfache Familienvater: «Wir haben vor kurzem beschlossen, dass diese wichtigen Vereine, die sich für die traditionelle Familie und somit für den Schutz der Ehe und Familie einsetzen, vermehrt unterstützt werden müssen.»

Wie viel dürfen Familien von den Steuern abziehen?
Beim Bund soll der Abzug von 10'100 auf 25'000 Franken steigen. In den Kantonen sollen mindestens 10'000 Franken abzugsfähig sein. Heute sind die Kantone lediglich zu einem Steuerabzug verpflichtet, Höhe und konkrete Ausgestaltung variieren erheblich. Im Wallis beträgt der Abzug pro Kind maximal 3000 Franken, in Uri können die effektiven Kosten geltend gemacht werden. Die Kantone Aargau und Thurgau kennen nebst einer Obergrenze andere Einschränkungen. So können maximal 75 Prozent der effektiven Kosten abgezogen werden, und bei Teilzeitpensen erfolgt eine verhältnismässige Kürzung. In den Kantonen Zug, Luzern, Nidwalden und Wallis können zudem selbst (fiktive) Kosten für die eigene Betreuung der Kinder abgezogen werden. (Doris Kleck)

Man arbeite auf Hochtouren an einem Zukunftsplan. Denn zwischen der derzeit vorherrschenden familienpolitischen Meinung und der gelebten Realität herrsche eine grosse Diskrepanz: Von Wirtschaftskreisen und Frauenorganisationen werde der edle Stand einer Familienfrau und Mutter eher verpönt. «Es gibt aber viele Frauen, die diese Aufgabe mit viel Herzblut ausüben», sagt Moser.

Allerdings hätten Eltern, die ihre Kinder im Familienkreis aufwachsen liessen, nur eine kleine Lobby. Wer sich nicht in den medialen und familienpolitischen Mainstream einreihe, der werde finanziell benachteiligt. Damit spricht Moser den Bundesratsentscheid vom vergangenen April an: Um dem inländischen Fachkräftemangel entgegenzuwirken und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu verbessern, schlägt der Bundesrat höhere Abzüge bei den Kinderdrittbetreuungskosten vor. Bei der direkten Bundessteuer ist ein jährlicher Maximalabzug von 25'000 Franken pro Kind vorgesehen.

Mütter, die zu Hause bei den Kindern bleiben, sollen steuerlich entlastet werden. Was hältst du davon?

EDU-Präsident Moser sagt dazu: «Es kann nicht sein, dass eine Frau, die zugunsten der Kinder zu Hause bleibt, ihre Familie steuerlich mehr belastet, als wenn sie ihre Kinder bis zu fünf Tage die Woche in die Krippe schickt.» Jede Familie soll gleich viel von den Steuern abziehen können – egal, wie die Kinder betreut werden.

Diese und ähnliche Missstände wolle man künftig energisch bekämpfen. Und auch trotz Kritik setze man sich weiterhin gegen die Homo-Ehe ein. Bei der Stiftung «Zukunft CH» freut man sich auf die künftige Zusammenarbeit. Sprecher Ralph Toscan: «Der Druck auf Mütter, möglichst bald nach der Geburt wieder in den Beruf einzusteigen, wächst andauernd – obwohl viele lieber bei ihrer Familie bleiben würden.»

Passend dazu: Eltern-Typen, die du auch kennst

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Good-News

Siamesische Zwillinge sehen sich nach 12h-Operation zum ersten Mal

Zwei Zwillingsmädchen können sich nach einer zwölfstündigen Operation erstmals in die Augen blicken, nachdem ihre Köpfe erfolgreich voneinander getrennt wurden.

Sie waren an den Hinterköpfen miteinander verbunden und eine komplexe Operation war nötig, um sie voneinander zu trennen. Die Vorbereitungen für die Operation waren so intensiv, sie begannen sogar schon vor der Geburt der siamesischen Zwillinge im August letzten Jahres. Da die Mädchen zwar am Kopf miteinander verbunden waren, aber zwei separate Gehirne hatten, schätzte das Fachpersonal ihre Überlebenschancen als hoch ein.

Dennoch konnte ein einziger Fehler während der Trennungs-operation über …

Artikel lesen
Link zum Artikel