Schweiz
Feministischer Streik

Das fordern Demonstrierende am Frauenstreik 2022

Des femmes manifestent en regardant un bonhomme de paille representant le patriarcat bruler lors d'une manifestation de la greve des femmes / greve feministe, 30 ans apres la premiere greve des f ...
Das Patriarchat, in Gestalt eines Mannes aus Stroh, wurde am Frauenstreik 2021 in Lausanne verbrannt. Bild: keystone
Feministischer Streik

Heute ist Frauenstreik – und das sind die diesjährigen Forderungen

Der 14. Juni steht im Zeichen des Frauenstreiks. Dieses Jahr gehen viele Frauen gegen die Erhöhung des Rentenalters auf die Strasse.
14.06.2022, 04:5514.06.2022, 06:43
Mehr «Schweiz»

«Wenn Frau will, steht alles still», war das Motto des allerersten schweizweiten Frauenstreiks. Am 14. Juni 1991 nahmen hunderttausende Frauen an Protest- und Streikaktionen teil. Grund war der Verfassungsartikel «Gleiche Rechte für Mann und Frau», den es bereits seit zehn Jahren gab, aber in vielerlei Hinsicht nicht umgesetzt wurde.

Zum Streik rief der Schweizerische Gewerkschaftsbund und viele Frauenorganisationen auf. Der 14. Juni 1991 wurde zur grössten politischen Mobilisation seit dem schweizerischen Generalstreik 1918.

Auch der diesjährige 14. Juni steht im Zeichen der Frauen.

Die Forderungen

Im Zentrum der Demonstrationen und Kundgebungen steht dieses Jahr das Rentenalter der Frauen. Denn dieses soll mit der Rentenreform AHV21 auf 65 erhöht werden. Am 25. September stimmt die Schweizer Stimmbevölkerung darüber ab.

Bessere Löhne statt höheres Rentenalter.
Hauptforderungen des Frauenstreiks 2022.

Bereits Ende Mai wehrte sich der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) dagegen. Frauen könnten heute im Alter noch immer nicht von der AHV leben und erhielten ein Drittel weniger Rente als Männer.

Das habe sich weder seit der Einführung des Frauenstimmrechts vor einem halben Jahrhundert, noch seit dem Frauenstreik 2019 geändert. «Der Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen sinkt nicht und die Frauenrentenlücke bleibt skandalös.»

14 Bilder vom Frauenstreik am 14. Juni 1991

1 / 16
14 Bilder vom Frauenstreik am 14. Juni 1991
Am Schweizer Frauenstreik vom 14. Juni 1991 beteiligen sich Hunderttausende von Frauen landesweit an Streik- und Protestaktionen. Im Bild: Eine Gruppe von Frauen auf dem Helvetiaplatz in Zürich.
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Die Betroffenen forderten mehr Respekt für ihre Arbeit, heisst es seitens des SGB. Das bedeute höhere Löhne für Frauen statt eines höheren Rentenalters.

Echte Gleichstellung bei den Löhnen und der unbezahlten Arbeit.
Eine weitere Forderungen des Frauenstreiks 2022.

Auch die unbezahlte Care-Arbeit wird dieses Jahr erneut thematisiert. Denn noch immer kümmern sich mehrheitlich Frauen um die Betreuung von Kindern, älteren oder kranken Menschen.

Gefordert wird, dass die unbezahlte Betreuungsarbeit stärker auf dem Arbeitsmarkt berücksichtigt und gerechter zwischen den Geschlechtern aufgeteilt wird.

Ebenfalls Thema wird die Revision des Sexualstrafrechts sein. Viele Frauenorgansationen, darunter Brava (ehemals Terre des Femmes Schweiz), die feministische Friedensorganisation cfd und die SP Frauen Schweiz fordern einen «Nur Ja heisst Ja»-Grundsatz. Nur so werde die sexuelle Selbstbestimmung effektiv geschützt.

Diese Forderung wird auch am 14. Juni auf die Strasse getragen werden.

Die Demonstrationen

Schweizweit finden zahlreiche Kundgebungen und Demonstrationen statt. Weitere Details findet ihr hier.

  • Basel: Demo um 18:00 Uhr, Start auf dem Theaterplatz
  • Bern: Aktionen und Kundgebungen, 15:00 bis 23:00 Uhr, Demo um 19:00 Uhr, Start beim Bundesplatz
  • Chur: Demo um 17:30 Uhr, Start beim Alexanderplatz
  • Fribourg: Demo um 18:30 Uhr, Start beim Place Pythonne
  • Genf: Demo um 18:00 Uhr, Start beim Place de Neuve
  • Lausanne: Demo um 18:30 Uhr, Start beim Place de la Riponne
  • Luzern: Reden und Konzerte ab 15:00 Uhr, Demo um 18:00 Uhr, Start beim Theaterplatz
  • Winterthur: Demo um 18:00 Uhr, Start beim Neumarkt
  • Zug: Demo um 18:00 Uhr, Start beim Arenaplatz
  • Zürich: Demo um 18:00 Uhr, Start beim Bürkliplatz

(ohe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Frauenstreik 1991
1 / 8
Frauenstreik 1991
Plakat zum landesweiten Frauenstreik vom 14. Juni 1991 mit dem Motto: «Wenn Frau will, steht alles still». Das Sujet stammt von Grafikerin Agnes Weber. (bild: schweizerisches nationalmuseum / asl)
quelle: schweizerisches nationalmuseum / asl
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nach dem Frauenstreik sind die Welt und der Sex besser
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
369 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Belzebuub
14.06.2022 06:49registriert Februar 2018
Menschen die nicht das gleiche Rentenalter wollen, wollen keine Gleichstellung.
414104
Melden
Zum Kommentar
avatar
MRDL
14.06.2022 06:32registriert August 2020
Bessere Löhne und gleiches Rentenalter für alle.
27326
Melden
Zum Kommentar
avatar
Borki
14.06.2022 06:12registriert Mai 2018
Eine Demo, die an den meisten Orten schön brav nach Feierabend beginnt, überhaupt noch "Streik" zu nennen, hat etwas herziges an sich.
28155
Melden
Zum Kommentar
369
Berner Polizei zeigt 26 Personen an und stellt 12 Fahrzeuge sicher

Die Kantonspolizei Bern hat am Wochenende gezielte Verkehrskontrollen in der Region Bern durchgeführt. Sie zeigte 26 Personen an und stellte 12 Fahrzeuge sicher, wie sie am Montag mitteilte.

Zur Story