Schweiz
Forschung

Basler Institut soll Immunsystem von Kindern erfors

Weiterer Stein im Forschungs-Mosaik im Bachgraben: Visualisierung des Neubaus «All» , in dem das neue Institut unterkommen wird.
Weiterer Stein im Forschungs-Mosaik im Bachgraben: Visualisierung des Neubaus «All» , in dem das neue Institut unterkommen wird.Bild: Visualisierungen: Herzog & de Meuron

Mit einer Milliarde Dollar: Basler Institut soll Gesundheit von Kindern weltweit fördern

Die Fondation Botnar plant ein neues Forschungsinstitut mit 300 Mitarbeitenden. Vorgesehen ist laut der Stiftung, dass das Botnar Institute of Immune Engineering (BIIE) mit der ETH Zürich und der University of Oxford zusammenarbeitet. Die Investitionssumme beträgt über eine Milliarde US-Dollar.
18.06.2024, 10:29
Benjamin Wieland / ch media
Mehr «Schweiz»

Es sind aussergewöhnliche Nachrichten für den Forschungs- und Wirtschaftsstandort Nordwestschweiz. In Basel soll das Botnar Institute of Immune Engineering (BIIE) entstehen, mit dem Ziel, die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen auf der ganzen Welt zu verbessern.

Die Geldgeberin, die Fondation Botnar, kündigt an, dass das gemeinnützige und unabhängige Institut exzellente Forschung betreiben wird und dafür auch mit zwei der weltweit renommiertesten Hochschulen zusammenarbeiten soll: der ETH Zürich und der University of Oxford.

Wie die Fondation Botnar mit Sitz in Basel am Dienstag mitteilt, ist gar die Gründung eines Basel-Oxford Centre of Immune Engineering vorgesehen. In Aussicht gestellt werden Lehrstühle und Ausbildungsprogramme für Studierende und ein Zugang zu den klinischen Forschungskapazitäten der Universität Oxford. Die Stiftung lässt sich ihr neues Engagement etwas kosten. Insgesamt sollen dem BIIE über eine Milliarde US-Dollar zur Verfügung stehen, verteilt über einen Zeitraum von 15 Jahren.

Neubau für 300 Mitarbeitende geplant

Die Stiftung will im Allschwiler Bachgraben-Areal zudem einen Neubau errichten, der 2027 bereit stehen soll. Bis er steht, sieht die Geldgeberin vor, dass die Forschenden im 2023 in Betrieb genommenen Basler Ableger der ETH Zürich an der Klingelbergstrasse unterkommen, im Department of Biosystems Science and Systems Engineering (D-BSSE). Im BIIE werden laut Fondation Botnar künftig rund 300 Personen tätig sein. Für das Institut gründet die Fondation Botnar eine neue Stiftung, die «Foundation for Immune Engineering for Global Child and Adolescent Health» (FIE).

Wie die Fondation Botnar in einer Medienmitteilung am Dienstag schreibt, wird der Schwerpunkt der Arbeit des neuen Instituts auf der Entwicklung computergestützter Instrumente und immunbasierter translationaler Lösungen für die Diagnose, Behandlung und Prävention von Krankheiten liegen:

«Die Rekrutierung von Spitzenforschenden aus aller Welt soll dafür sorgen, dass die Einrichtung in Basel ein neues Innovationszentrum für Immun-Engineering wird.»

In der Medienmitteilung der Botnar Foundation wird unter anderem Christian Wolfrum, Vizepräsident für Forschung an der ETH Zürch, zitiert: «Die angestrebte enge Zusammenarbeit mit dem Institut für Immunologie in Basel wird die Entwicklung medizinischer Lösungen weiter beschleunigen (...).» Dass die BIIE-Forschenden wie vorgesehen fürs Erste im neuen ETH-Gebäude in Basel unterkommen könnten, sei eine «grosse Chance, eine dauerhafte Partnerschaft durch gemeinsame Lehrstühle, Ausbildungsprogramme für Studierende und gemeinsame Infrastrukturen zu entwickeln.»

Hierzulande wenig bekanntes Stifter-Paar

Die Fondation Botnar ist eine Wohltätigkeitsstiftung, gegründet im Jahr 2003 von Marcela Botnar. Sie starb 2014 in der Schweiz und vermachte ihr gesamtes Vermögen der Botnar Foundation. Das habe, so hält es die Stiftung fest, auch dem Willen ihres Mannes Octav Botnar entsprochen.

Der Unternehmer und Philantrop war bereits 1998 im Alter von 84 Jahren verstorben. Die Botnars wurden vermögend mit dem Autogeschäft von Octav Botnar, das er im Vereinigten Königreich aufbaute. Ursprünglich stammten die Botnars aber aus Osteuropa: Sie wurde in Siebenbürgen geboren, er in Czernowitz, damals Österreich-Ungarn. Die Botnar Foundation gilt als eine der reichsten Stiftungen der Schweiz. Sie legt ihre Finanzen offen. Für das Jahr 2022 gab sie ihr Vermögen mit 3,5 Milliarden Franken an.

Das Siegerprojekt für das bereits 2018 angekündigte Botnar Research Centre for Child Health an der Basler Spitalstrasse.
Bild: Visualisierung: zvg

Bereits ein anderes Institut geplant

Die Botnar Foundation wurde in Basel einer breiteren Öffentlichkeit bekannt, als sie 2018 die Gründung des Botnar Research Centre for Child Health (BRCCH) ankündigte. 100 Millionen Franken lässt sich die Stiftung dieses Engagement kosten. Für das Forschungszentrum, das, wie das nun angekündigte BIIE, dem Kindswohl dienen soll, ist ein Neubau an der Ecke Spitalstrasse/Schanzenstrasse vorgesehen. Das BRCCH wird laut Botnar Foundation mit der ETH Zürich und der Universität Basel zusammenarbeiten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
In welchem Schweizer Kanton soll die Sterbekapsel erstmals zum Einsatz kommen?

Für den schmerzlosen Tod per Knopfdruck hat der australische Arzt Philip Nitschke hat die Sterbekapsel «Sarco» erfunden: Die Kapsel füllt sich auf Kommando mit Stickstoff und die sterbewillige Person stirbt drinnen an Sauerstoffmangel.

Zur Story