Hochnebel-1°
DE | FR
62
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Gesundheit

Impfung Jugendliche: So sollen die 12- bis 15-Jährigen motiviert werden

Fabrice wartet mit seiner Mutter und Schwester bei der Impfung an im Covid-19-Impfzentrum Messe Zuerich, aufgenommen am Montag, 26. Juni 2021. Das Impfzentrum impft ab heute Jugendliche im Alter von 1 ...
Seit dem 26. Juni können sich Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren impfen lassen. Bild: keystone

Spritze direkt im Klassenzimmer: So wollen die Kantone die Jungen fürs Impfen motivieren

Seit Anfang dieser Woche können auch 12- bis 15-jährige Jugendliche geimpft werden. Wo schon geimpft wird, sind die Anmeldungen verhalten – auch bei den älteren Jugendlichen. Neben Online-Kampagnen überlegen sich einige Kantone, nun nach den Sommerferien direkt in den Schulen zu impfen.
30.06.2021, 05:4405.08.2021, 17:33
Helene Obrist
Folge mir

Seit dieser Woche dürfen sich auch die 12- bis 15-Jährigen zur Covid-Impfung anmelden. Im bevölkerungsreichsten Kanton Zürich liegen 10'000 Pfizer/BioNTech-Dosen für die unter 16-jährigen Impfwilligen bereit. Bis Dienstagmittag wurden rund 6000 Termine gebucht, wie es bei der Zürcher Gesundheitsdirektion auf Anfrage heisst. Ein wirklicher Ansturm auf die freien Termine sieht anders aus.

Ähnlich sieht es auch im Kanton Zug aus. 623 Jugendliche zwischen 12 und 15 hätten sich für die Impfung angemeldet. Das entspricht 12,5 Prozent dieser Altersgruppe. Bei den 15- bis 18-Jährigen liegt die Quote bei 35 Prozent. Man sehe durchaus ein Interesse an der Impfung, sagt Mediensprecher Aurel Köpfli. «Gleichzeitig ist es verständlich und absehbar, dass die Impfquote in der Altersgruppe der 12- bis 15-Jährigen geringer ist, da ja auch die Impfempfehlung des Bundesamts für Gesundheit (BAG) zurückhaltend formuliert ist.»

Im Kanton Wallis musste die Impfung der 12- bis 15-Jährigen wegen fehlender Vakzine verschoben werden. «Für die ersten beiden Juliwochen erhalten wir 2835 Dosen des Impfstoffes von Pfizer/BioNTech anstelle der zuvor angekündigten 7800 Dosen», heisst es bei der Gesundheitsdirektion auf Anfrage.

Impfung in der Schule

Unabhängig davon, ob die ganz Jungen schon geimpft werden oder nicht: Die Frage, wie die Impfquote weiter erhöht werden kann, treibt alle Gesundheitsdirektionen um. Denn die Zurückhaltung – besonders bei der jungen Bevölkerung – ist spürbar. Noch sind erst 3,5 Prozent der 10- bis 19-Jährigen vollständig geimpft.

Im Aargau versucht man deshalb die Menschen spontan für eine Impfung zu motivieren, beispielsweise beim Einkauf nach Feierabend. Ab Donnerstag kann man sich in ausgewählten Migros- und Coop-Filialen mit dem Impfstoff eindecken. «Wir planen zudem nach den Sommerferien verschiedene Massnahmen an der Oberstufe der Volksschule. Eine Impfung vor Ort ist denkbar», sagt Mediensprecher Michel Hassler.

Mit diesen Sujets will die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürichs die Covid-Impfung schmackhaft machen.
Mit diesen Sujets will die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürichs die Covid-Impfung schmackhaft machen. bild: zh.ch

Ähnliche Töne sind auch aus dem Wallis zu vernehmen: Man spiele mit dem Gedanken, nach den Sommerferien eine Impfungen direkt in den Schulen anzubieten: «Das ist eine Möglichkeit, die derzeit in Überlegung ist und bei Bedarf zu Beginn des Schuljahres umgesetzt werden könnte», heisst es vom Walliser Gesundheitsdepartement.

Zudem sei im Bergkanton bereits eine Impfkampagne in vollem Gange. Die jüngere Bevölkerung versuche man vor allem über die sozialen Medien zu erreichen. Aber nicht nur: Spots in Walliser Kinos und lokalen Radiosendern sollen ebenfalls zur Impfung motivieren.

Impfslots für den ganzen Verein

Auch in Zug laufen Gespräche mit den zuständigen Behörden, um in den Schulen Impfmöglichkeiten anzubieten. Zudem will man über die vielen Vereine im Kanton die Impfquote erhöhen. «Vereine können sich für ein bestimmtes Zeitfenster eine Impfspur beim Impfzentrum reservieren. So können sich die Vereinsmitglieder gleich alle gemeinsam impfen lassen.»

Auch in Zürich sei man bemüht, die Impfquote weiter zu erhöhen. «Diese Woche startete die zweite Welle der Informationskampagne, die im Online-Bereich schwergewichtig bei der jüngeren Bevölkerung ausgespielt wird», so Mediensprecherin Lina Lanz. In den Schulen wolle man aber nicht impfen, schreibt der «Tages-Anzeiger». «Um die Impfung durchführen zu können, müssen logistische und medizinische Vorgaben erfüllt werden. Der Aufwand ist aufgrund dieser Rahmenbedingungen in einer Schule zu hoch», sagt Lanz.

Mehr zum Impfen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Luzern geimpft

1 / 45
So wird in Luzern geimpft
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie ist die Impfbereitschaft bei Jugendlichen? – Das sagen Lernende

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

62 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kaleidoskop
30.06.2021 08:13registriert November 2020
Ich hatte beim Impfen eine ältere Dame, die erzählt hat, wie zu ihrer Zeit gerade die Impfung gegen Kinderlähmung rauskam, und wie froh man war, dass man endlich etwas dagegen hatte.
Eine gewisse Skepsis ist bestimmt nicht schlecht, aber was da teilweise verzapft wird, was die Impfung alles anrichten könne...sorry, aber man denke nur mal darüber nach, was man sich via Kosmetika oder teilweise auch über Lebensmittel alles reinpfeift.
7324
Melden
Zum Kommentar
avatar
Test of the test
30.06.2021 06:56registriert Juli 2019
Das ist das Werk der Impfgegner-Lobby. Diese völlig unbegründete Skepsis ist salonfähig geworden. Statt dass Eltern ihre Kinder bekräftigen zu impfen, werden Zweifel geschürt. Bei den Kinderkrankheiten hinterfragen wenige den Sinn der Impfung. Warum bei Covid, obwohl wir nun 100-Millionen-fach zeigen können, dass sie sicher ist, und dass Nicht-Impfen das Ende der Pandemie rauszögert?
8445
Melden
Zum Kommentar
avatar
bebby
30.06.2021 07:33registriert Februar 2014
Ich wäre froh, die Kommentare würden sich an die Fakten halten: Nebenwirkungen innerhalb der ersten 6 Wochen nach der Impfung. Sehr hohe Effektivität der Impfung (insbesondere im Vergleich zur Grippeimpfung). Langfristige mögliche Schäden der Krankheit, wenn man sich nicht impfen lässt. Mehr als 1 Mrd Menschen erfolgreich geimpft, ohne viele Nebenwirkungen.
7337
Melden
Zum Kommentar
62
«Gnadenlos ehrlich» – Digitec Galaxus verrät neu die Retouren-Quote bei Produkten und mehr
Der zur Migros gehörende Schweizer Onlinehändler spricht von einer «Weltpremiere». Sicher ist: Bei der am Donnerstag angekündigten Transparenz-Offensive handelt es sich um einen PR-Coup.

Neu werde den Besucherinnen und Besuchern der Online-Shops angezeigt, wie häufig die Kundschaft Produkte zurückschickt, wie oft die Produkte in der Garantiefrist kaputtgehen und wie lange es dauert, bis ein Garantiefall erledigt ist. Dies teilte Digitec Galaxus am Donnerstag mit.

Zur Story