DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Raststätte «Restaurant Walensee» ist bereits seit 2003 geschlossen.
Die Raststätte «Restaurant Walensee» ist bereits seit 2003 geschlossen.Bild: google street view

Die «Geister-Raststätte» am Walensee wird weiter vor sich hin lottern

Nach 7 Jahren und mehreren gescheiterten Plänen gibt der Eigentümer der Restaurant-Ruine auf. Er hat keine Energie mehr, um vor Gericht die nötigen Bewilligungen zu erkämpfen.
12.05.2021, 09:5312.05.2021, 14:59

Viele mögen sie kennen: die verlassene Autobahnraststätte an der A3 in Obstalden, Glarus, am Walensee. Seit bald 17 Jahren wittert das Gebäude ungenutzt dahin und so wird es wohl vorerst bleiben, berichtet das Regionaljournal Ostschweiz. Der Eigentümer Heinz Peter Moravcik hatte die Raststätte einst für 800'000 Franken erworben, konnte aber keinen seiner Pläne umsetzen – ihm fehlten die Bewilligungen.

Jetzt hat der 79-Jährige die Nase voll von den jahrelangen Streitigkeiten. So sagte er gegenüber dem «Regionaljournal Ostschweiz»: «Es macht keinen Sinn zu streiten. Selbst, wenn ich nach zehn Jahren gewinnen sollte, so lange können die Gegner das locker durchziehen, kostet das ein Schweinegeld».

Alle Versuche die Raststätte umzubauen schlugen fehl. Bereits 2016 berichtete Mirko Kapor gegenüber «20min», dass die Liegenschaft hauptsächlich Probleme verursache. Kapor war der Architekt, der für das Vorprojekt zuständig war. Aus der Raststätte hätte ein Wohn- und Gewerbehaus werden sollen.

Doch die Privatisierung des Grundstückes sei ein grosser Fehler gewesen, so Kapor. Denn die Strasse zur Raststätte blieb beim Bund, während das Grundstück von Staats- in Privatbesitz überging. Der Haken: Ein Zugang von einer Bundesstrasse zu einem Privatgrundstück sei fast unmöglich.

Doch das ist noch nicht alles. Der Hang hinter der Raststätte sei schon vor Jahren als gefährlich eingestuft worden, die Ein- und Ausfahrt entsprächen nicht mehr den verkehrsgesetzlichen Bestimmungen, der Abstand zur nächsten Strasse und Raststätte sei zu gering. Das Projekt wurde abgeblasen.

Auch ein Abriss kommt nur mit einer Bewilligung des Kantons Glarus in Frage.
Auch ein Abriss kommt nur mit einer Bewilligung des Kantons Glarus in Frage.Bild: google street view

Das Bundesamt für Strassen (Astra) habe Moravcik angeboten, die Raststätte zurückzunehmen, doch gemäss Kapor lehnte dieser ab. Zu viel habe er schon investieren müssen, ohne je mit dem Bau begonnen zu haben.

Moravcik plante auch schon selbst, im Gebäude zu wohnen, doch auch das wurde ihm verwehrt, erzählt der gebürtige Tscheche gegenüber dem «Regionaljournal Ostschweiz». Dafür hätte man die Liegenschaft an die Wasserversorgung anschliessen müssen, doch die Leitungen dafür seien verrostet gewesen.

Schliesslich versuchte der 79-Jährige, die Raststätte letzten Sommer an Konrad Rüegg zu verkaufen. Der Toggenburger Unternehmer wollte die Raststätte neu eröffnen, doch auch dieses Vorhaben scheiterte. Moravcik reicht's. Er habe in seinem Alter keine Energie mehr, vor Gericht zu gehen, um Bewilligungen zu erkämpfen. Und so hat er sich damit abgefunden, auf der Liegenschaft sitzen zu bleiben. Dem «Regionaljournal Ostschweiz» sagt er am Telefon: «Wenn ich nicht mehr zur Verfügung stehe, um es nobel auszudrücken, dann kann sich der nächste Geschäftsführer den Kopf zerbrechen.»

(saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

26 Stammbeiz-Floskeln, die du nur in der Schweiz hörst

1 / 12
26 Stammbeiz-Floskeln, die du nur in der Schweiz hörst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was Kellner sagen würden, wenn sie ehrlich mit uns wären

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

64 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Toerpe Zwerg
12.05.2021 10:22registriert Februar 2014
Das wäre ein obergeiler Standort für ein Surf-, Segel-, Tauch- & Wakeboard Spot. Richtig geile Lage, richtig geiles Gebäude, richtig geile Möglichkeiten.
1318
Melden
Zum Kommentar
avatar
Glenn Quagmire
12.05.2021 10:29registriert Juli 2015
«Es macht keinen Sinn zu streiten. Selbst, wenn ich nach zehn Jahren gewinnen sollte, so lange können die Gegner das locker durchziehen, kostet das ein Schweinegeld»

Wer ist Gegner einer Raststätte? Was treibt Personen an, gegen Raststätten zu sein? Die ausländischen Wurzeln des Besitzers? Neid? Eigene Unzufriedenheit?

Immerhin würde es ja Arbeitsplätze geben.
10415
Melden
Zum Kommentar
avatar
amazonas queen
12.05.2021 13:23registriert September 2014
Niemand versteht, wieso die Auffahrt Mühlehorn in Ordnung ist, die Raststätte jedoch eine Verkehrsgefährdung. Bei Mühlehorn musst du ohne Beschleunigungsstreifen im rechten WInkel auf die Autobahn fahren, die vorher einen Linksknick hat. Die Autofahrer sehen also teilweise nichtmal richtig, dass du Auffahren willst. Aber die Ratstätte, die an einer Geraden liegt und einen Streifen hat, ist gefährlich. Es ist an Lächerlichkeit einfach nicht mehr zu überbieten. Vielleicht fehlen dem Besitzer einfach die nötigen Kontakte. Es ist himmeltraurig.
682
Melden
Zum Kommentar
64
Wo sind bloss all die Köche geblieben? Eine neue Analyse gibt Antworten
In der Coronakrise glaubte man, es würden massenhaft Arbeitsplätze verschwinden – nun sind die Arbeitenden nicht mehr zu finden. Wollen sie bessere Jobs, die mehr Lebenssinn geben?

Dieses Phänomen ist aufgetreten, als die Wirtschaft sich gerade einigermassen von der Coronakrise befreit hat – und es hält bis heute an, in der Schweiz wie in den USA, Italien oder Deutschland. Es gibt zu wenige Velomechanikerinnen, zu wenige Köche, zu wenige Verkäuferinnen, zu wenige von allem. Das britische Magazin «The Economist» fragt verblüfft: «Wo sind all die Mitarbeitenden hin?» Ein Rätsel.

Zur Story