Schweiz
Interview

Suchtmediziner erklärt, weshalb der Crack-Konsum in der Schweiz zunahm

Eine Mitarbeiterin bereitet eine Spritze mit fluessigem Herion im Suchtzentrum Arud in Zuerich vor, aufgenommen am Donnerstag, 17. Dezember. Um die Kosumenten vor einer Corona Ansteckung zu schuetzten ...
Im Suchtzentrum Arud erhalten die Patienten Methadon oder medizinisches Heroin – eine solche Alternative für Kokain hat man bislang noch nicht gefunden. Bild: KEYSTONE
Interview

Weshalb Crack und Kokain in der Schweiz boomen

Der Kokainkonsum hat in der Schweiz stark zugenommen – sogar Crack wird an öffentlichen Orten vermehrt konsumiert. Eine städteübergreifende Arbeitsgruppe untersucht deshalb, ob eine regulierte Abgabe von Kokain sinnvoll sein könnte. watson hat mit dem Suchtmediziner Philip Bruggmann über das Thema gesprochen.
23.06.2024, 05:0023.06.2024, 07:40
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Herr Bruggmann, Sie sind Chefarzt beim Arud Zentrum für Suchtmedizin. Seit einigen Monaten berichten Medien darüber, dass immer mehr Schweizerinnen und Schweizer Kokain konsumieren. Wie gefährlich ist das?
Philip Bruggmann: Es gibt verschiedene Aspekte. Der Kokainkonsum ist einerseits körperlich schädlich und andererseits besteht das Risiko, eine Abhängigkeit zu entwickeln. Der körperliche Schaden ist dann besonders gross, wenn man Vorschädigungen hat, wie etwa vom Rauchen, oder wenn man älter ist. Auch die Menge spielt eine Rolle – je mehr Kokain man aufs Mal zu sich nimmt, desto grösser ist das Risiko für einen Schlaganfall oder Herzinfarkt.

Philip Bruggmann.
Philip Bruggmann.Bild: zvg
Zur Person
Philip Bruggmann ist Facharzt für Allgemeine Innere Medizin und hat sich auf die körperlichen Folgen von Sucht sowie deren Behandlung spezialisiert. Er ist Co-Chefarzt des Zentrums für Suchtmedizin Arud, einer der bekanntesten suchtmedizinischen Institutionen der Schweiz, das rund 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Diese Mitarbeitenden behandeln rund 6000 Patientinnen und Patienten, welche sich selbst für eine Therapie anmelden oder mit ihrer Zustimmung von anderen Fachstellen, Institutionen oder von in der Praxis tätigen Hausärztinnen überwiesen wurden.

In den Medien ist von einer Normalisierung des Kokainkonsums die Rede. Stimmt das wirklich?
Ja, Kokain wurde in den vergangenen Jahren zu einer weitverbreiteten Substanz. Diese wird vermehrt im Party-Setting konsumiert. Auch zusammen mit Alkohol. Denn: Kokain hebt die betäubende Wirkung des Alkohols auf und sorgt dafür, dass man weiter festen kann. Was ich ebenfalls beobachte: Es wird auch vermehrt Crack konsumiert. Allerdings von einer anderen Gesellschaftsschicht.

Irgendwie muss die Droge weltweit verteilt werden: Hier schwimmen Pakete voll Kokain im italienischen Mittelmeer.
Immer mehr Kokain wird importiert: Hier schwimmen Pakete voll Kokain im italienischen Mittelmeer.Bild: Guardia di Finanza

Das BAG hat schon zwei Runde Tische zu der aktuellen Crack-Situation in der Schweiz einberufen. Wie unterscheidet sich Crack von Kokain?
Crack ist eine Mischform aus Kokainsalz und Natron. Es wirkt viel schneller, aber auch viel kürzer. Das führt dazu, dass man immer wieder Nachschub benötigt und die Dosierung zunimmt. Die Folgen davon sind massive Abstürze. Die negativen Konsequenzen sind vielschichtig: körperlich, psychisch und auch sozial. Deshalb fallen die Leute, die von Crack abhängig werden, auch viel schneller auf als Kokainsüchtige. Denn sie landen schnell auf der Strasse, wo sie weiter konsumieren. Jene, die Kokain konsumieren, tun dies im privaten Rahmen: bei Partys, zu Hause oder auf der Arbeit.

Welche Auswirkungen hat Crack auf das Leben der Konsumenten?
Da die Crackwirkung nach kurzer Zeit sehr rasch wieder aufhört, muss wieder und wieder konsumiert werden, um nicht in ein Loch zu fallen. Zudem braucht es für die gewünschte Wirkung immer grössere Mengen. Die Konsumierenden können aggressiv und unruhig werden, was zu belastenden Situationen im öffentlichen Raum führen kann.

Crack ist eine Mischform von Kokain und wird geraucht. (Symbolbild)
Crack ist eine Mischform von Kokain und wird geraucht. (Symbolbild)Bild: Shutterstock

Was halten Sie von einer regulierten Kokainabgabe?
Das ist eine Massnahme, die man prüfen muss. Beim Kokain gibt es kein vergleichbares Medikament wie Methadon bei der Heroinkrise der 80er- und 90er-Jahre, das zuverlässig und sicher vor körperlichen und sozialen Schäden schützt. Damals verschrieb man den Betroffenen Methadon oder medizinisches Heroin. So konnte man diese Krise in den Griff bekommen. So etwas benötigen wir jetzt auch. Es ist schade, dass es immer eine Krise braucht, bis man Lösungen findet. Suchtmediziner verlangen schon lange Studien mit Kokainverschreibung – aber erst jetzt, wenn das Problem in der breiten Öffentlichkeit auffällt, kommt Bewegung in die Sache.

Sie ziehen Parallelen zu der grössten Drogenkrise, die dieses Land je durchstehen musste. Menschen aus meiner Generation haben das nicht erlebt. Die aktuelle Situation ist aber nicht so prekär, oder?
Nein, sie ist nicht vergleichbar mit den Platzspitz-Zeiten. Das waren viel grössere Dimensionen – man hatte den intravenösen Konsum und eine damit einhergehende HIV-Krise. Sehr viele Konsumierende sind damals gestorben. Auch die Menge, die damals im öffentlichen Raum konsumiert wurde, war massiv. Heute sind wir weit davon entfernt. Trotzdem: Es war jahrelang sehr still im Bereich Suchtpolitik und jetzt ist diese Problematik wieder aktuell, deshalb muss man nun Anpassungen treffen und Schadensminderung betreiben.

The drug scene at the the old train station Letten in Zurich, Switzerland, pictured in August 1994. At peak times over a thousand drug abusers frequented the Letten, the successor of the open drug sce ...
Während der 80er-Jahre entstand in Zürich eine offene Drogenszene.Bild: KEYSTONE

Sie sagen es selbst: Die Drogenpolitik in der Schweiz hat sich seit langem kaum verändert. Weshalb kam es denn nun zu einer Zunahme des Konsums?
In den vergangenen 15 Jahren wurde Kokain zu einer beliebten Substanz. Dies, weil immer mehr Kokain importiert wird, das billig ist und somit für die breite Masse zugänglicher. Zudem wird die Substanz als illegal deklariert und man überlässt die Regulierungen dem illegalen Markt – so hat man wenig Einfluss darauf. Es muss aber auch betont werden: Lange nicht jeder Mensch, der Kokain konsumiert, wird unbedingt abhängig.

Zum Schluss ein Blick ins Ausland. Noch nie starben in den USA so viele Menschen an Drogen wie heute. Dort sind Opioide wie Fentanyl das Hauptproblem. Weshalb ist diese Droge noch nicht auf den Schweizer Markt übergeschwappt?
Konsumtrends aus den USA sehen wir meist mit circa zehn Jahren Verspätung. Wir hatten lange kein Crack-Problem in der Schweiz. Die USA kämpfen schon lange damit, bereits vor der Opioiden-Krise. Ob synthetische Opioide wie Fentanyl bei uns auch auf den Markt kommen werden, wissen wir nicht. Klar ist aber, dass diese Substanzen sehr stark sind und eine lebensbedrohliche Wirkung haben: für Menschen, die noch nie zuvor konsumiert haben, aber auch für jene, die schon in einer Opioid-Behandlung sind. Deshalb bereiten wir uns darauf vor, dass eine Welle mit synthetischen Opioiden auf die Schweiz zukommen könnte – wir wollen mit allen Mittel verhindern, dass die Leute auch hierzulande an den Folgen sterben. Sicher ist, dass dank der guten Versorgungssituation im Suchtbereich in der Schweiz die Auswirkungen einer allfälligen Welle niemals das Ausmass von Nordamerika erreichen würden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Valentinstag-Überraschung in Peru endete nicht, wie erwartet …
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
158 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Berner in Zürich
23.06.2024 07:11registriert August 2016
Der Unterschied zwischen Heroin und Kokain ist pharmazeutisch sehr groß.
Heroin lässt sich leicht substituieren , wie eben mit Methadon oder Morphium Präparaten usw. Kokain ebenso Alkohol lässt sich bis jetzt nicht substituieren. Es gibt kein alternativ Medikamentation welche die Sucht Symptomatik abdecken.
Eine regulierte Kokain Abgabe deckt nur den Beschaffungs Druck sowie die soziale Isolation ab. Auch der Körperliche Zerfall lässt sich etwas auffangen.
Dann ist da noch die politische Frage des Zieles, ... Abstinenz oder reine Stabilisierung?
1039
Melden
Zum Kommentar
avatar
Xenia83
23.06.2024 11:40registriert Februar 2023
Durch mein eigenes sehr bewegtes Leben kannte ich eine Menge Heroin-Junkies und Kokain-Konsumenten persönlich. Ich habe viel miterlebt und gehört.
Selber habe ich nie konsumiert, nicht einmal ausprobiert.

Alle Drogen gehören legalisiert. Nur so kann den Dealern der Wind aus den Segeln genommen werden und die Konsumenten müssten sich für die Besorgung nicht mehr strafbar machen.
Ich habe selber erlebt, wie Frauen auf den Strich gingen, Männer mit HIV angesteckt haben, Läden überfallen wurden, schmutzige Spritzen benutzt wurden usw....
8717
Melden
Zum Kommentar
avatar
Morricone
23.06.2024 09:41registriert Juli 2022
Lemmy von Motörhead hat mal seinem Sohn gesagt, er dürfe alles nehmen, nur kein Heroin. Als im Kreis 4 Lebender konnte ich ihm in den 90ern nur beipflichten. So viele Heroin-"Leichen" im Hinterhof. Was Kokain betrifft: Das war in den 90ern ebenfalls schon ein Riesenproblem, einfach in den "besseren" Kreisen. Das Kaufleuten war von libanesischen Dealern unterwandert. Hatten dann einen angeheuert, der undercover spionierte, wir nannten diesen "Jürg" Pulver-Spitzel. Ich war so naiv, dass ich mich immer wunderte, weshalb alle um mich so munter waren, obwohl sie schon ganz viel Vodka intus hatten.
697
Melden
Zum Kommentar
158
Armee schliesst Bau der Ersatzbrücke im Maggiatal ab – so sieht sie aus

Für die Ende Juni bei einem Unwetter zerstörte Visletto-Brücke in Cevio TI ist eine Ersatzbrücke fertiggestellt worden. Das obere und das untere Maggiatal sind somit wieder ohne die Einschränkungen eines Hilfsstegs verbunden, wie die Armee am Dienstag mitteilte.

Zur Story