Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massnahme statt Verwahrung: Letzte Chance für Vergewaltiger



Aussicht aus dem Haus Laegern, wo Verwahrte untergebracht sind in der Strafanstalt Poeschwies in Regensdorf am Freitag, 28. Juli 2006. Im letzten Jahr verzeichnete das Amt fuer Justizvollzug in vielen Leistungsbereichen Spitzenwerte. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Bild: KEYSTONE

Das Bundesgericht hat eine stationäre therapeutische Massnahme für einen im Kanton St. Gallen verurteilten Vergewaltiger bestätigt. Das Amt für Justizvollzug hatte eine Verwahrung beantragt, weil die zuvor aufgehobene therapeutische Massnahme erfolglos verlief.

Der heute 34-jährige Mann war 2014 wegen mehrfacher Vergewaltigung, Raub und weiterer Delikte zu einer Freiheitsstrafe von 50 Monaten verurteilt worden. Das Kantonsgericht ordnete damals zudem eine stationäre therapeutische Massnahme an. Zum Zeitpunkt des Urteils hatte der Mann rund vier Jahre in Untersuchungs- und Sicherheitshaft verbracht.

Ende Oktober 2017 hob das Amt für Justizvollzug die Massnahme auf, weil keine Aussicht darauf bestand, dass sich das Rückfallrisiko des Mannes verkleinern liess. Es ordnete eine vollzugsrechtliche Sicherheitshaft an und beantragte in einem selbständigen nachträglichen Verfahren die Verwahrung des Verurteilten. Dies geht aus einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil des Bundesgerichts hervor.

Das Kantonsgericht liess ein Gutachten anstellen, befragte den Verurteilten, gab ein Ergänzungsgutachten in Auftrag und ordnete eine weitere stationäre therapeutische Massnahme von drei Jahren an. In dieser Zeit sollte der Mann zeigen, ob die erstmals vor dem Kantonsgericht geäusserte Therapiewilligkeit tatsächlich vorhanden ist.

Freiheitsstrafe längst verbüsst

Das Bundesgericht stützt diesen Entscheid. Der Betroffene beantragte seine Freilassung, weil er rechtskräftig aus der Schweiz ausgewiesen worden sei. Er wurde in der Schweiz geboren, ist jedoch montenegrinischer Staatsbürger. Das psychiatrische Gutachten ergab eine mittelschwere dissoziale Persönlichkeitsstörung.

In seinem Urteil hält das Bundesgericht die Massnahme entgegen der Auffassung des Mannes für Verhältnismässig - auch wenn er bereits seine Freiheitsstrafe von 50 Monaten bereits um das Doppelte verbüsst hat. Als Alternative zur Massnahme stehe nicht die ausländerrechtliche Ausweisung zur Verfügung, sondern die Verwahrung.

Das Bundesgericht hält klar fest, dass Strafrecht und Ausländerrecht unterschiedliche Ziele verfolgten und unabhängig anzuwenden seien. (Urteil 6B_796/2019 vom 16.10.2019) (aeg/sda)

Gerichtsverhandlung Vierfachmord Rupperswil

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

97
Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

5
Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

4
Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

8
Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

5
Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

5
Link zum Artikel

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

97
Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

5
Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

4
Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

8
Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

5
Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

5
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gina01 31.10.2019 09:02
    Highlight Highlight ….so geht das, damit der Karren am laufen bleibt und sich die Therapeuten-Ausbildung auch lohnt und alle was verdienen auf Kosten der Steuerzahler...so macht es auch Russland, USA, Franzosen oder gar BRD und viele mehr.... - ….oder doch nicht...
  • Mügäli 30.10.2019 17:29
    Highlight Highlight Mehrfache Vergewaltigung = viele Leben für immer zerstört. Therapeutische Massnahme, erfolglos. Ich finde die Entscheidung, dass dieser Mann nicht ausgewiesen wird, richtig, da er vermutlich sofort sich wieder an Opfern vergehen würde. Was will man mit solchen Tätern nur tun, ich weiss es nicht aber eins weiss ich, oberste Priorität ist: Der Schutz von ev. zukünftigen Opfern!

Bundesgericht zeigt keine Gnade: 5-facher Familienvater muss Schweiz verlassen

Ein im Kanton St. Gallen lebender Kosovare wird nach einem Entscheid des Bundesgerichts aus der Schweiz weggewiesen. Seine Ehefrau mit kosovarischen Wurzeln und die fünf gemeinsamen Kinder haben den Schweizer Pass. Die Straffälligkeit, der Sozialhilfebezug und die Schulden sprechen gegen eine Verlängerung der Aufenthaltsbewilligung.

Der Weggewiesene reiste im Jahr 2000 im Alter von 13 Jahren erstmals in die Schweiz ein. Seine Eltern stellten ein Asylgesuch, das abgewiesen wurde. Allerdings …

Artikel lesen
Link zum Artikel