klar
DE | FR
59
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Justiz

Die 15 Fragen helfen, eine toxische Beziehung zu erkennen

Frau sitzt auf Bank, traurig, wütend, nachdenklich, toxische Beziehung, häusliche Gewalt
Gewalt in der Beziehung bedeutet nicht nur Schläge oder blaue Flecken.Bild: Shutterstock

Eine toxische Beziehung erkennen, bevor es zu Gewalt kommt – mit diesen 15 Fragen

Häusliche Gewalt bleibt oft unentdeckt. Weil sich Betroffene nicht wehren können oder sie nicht Opfer sein wollen. Ein neues Online-Tool soll helfen, eine ungesunde Beziehung frühzeitig zu erkennen.
23.08.2022, 18:1224.08.2022, 13:19

Häusliche Gewalt ist in der Schweiz ein verbreitetes Problem. Die aktuelle Statistik aus dem Jahr 2021 verzeichnete 19'341 polizeilich registrierte Gewalttaten im häuslichen Bereich. Jede Woche kam es zu einem Tötungsversuch, alle zwei Wochen starb eine Person. Die meisten Opfer sind Frauen. Betroffen sind aber auch Kinder und Männer.

Fachpersonen gehen davon aus, dass die Dunkelziffer von Gewalttaten im häuslichen Bereich gross ist. Oft verharren Betroffene in gewaltsamen Beziehungen, ohne sich wehren zu können. Untersuchungen haben gezeigt, dass sich drei von fünf Opfer von häuslicher Gewalt keine Hilfe holen. Aus Angst, Scham, mangelnden Möglichkeiten oder weil sie sich nicht als Opfer sehen.

«Besonders psychische Gewalt ist schwer fassbar. Gewalt bedeutet nicht nur Schläge und blaue Flecken», sagt Simone Eymann. Bei emotionalem Missbrauch seien sich Betroffene lange nicht bewusst, dass sie Gewalt erlebten. Um solche toxische Verhaltensmuster aufzudecken, hat Eymann mit einem Team den Verein «Tech against Violence» gegründet. Ziel ist es, mit technischen Möglichkeiten Opfer abzuholen, bevor die Gewalt eskaliert.

Das erste Projekt des Vereins heisst #withyou. Auf einer Homepage werden Informationen zu häuslicher Gewalt zur Verfügung gestellt. Ausserdem soll ein interaktiver Fragebogen dabei helfen, ungesunde und allenfalls gefährliche Beziehungsmuster zu erkennen. 15 Fragen müssen hierzu beantwortet werden. Diese wurden von Expertinnen und Experten ausgearbeitet.

«Insbesondere junge Leute deuten Eifersucht, Macht oder Kontrolle als Zeichen der Liebe. Dabei sind es eben oft Warnsignale für eine ungesunde Beziehung.»
Simone Eymann, Geschäftsleiterin Tech against Violence

Im Fragebogen «Wie gesund ist meine Beziehung?» heisst es beispielsweise: «Gibt er/sie dir oft die Schuld für Probleme und kritisiert dich laufend?» oder «Ist er/sie sehr eifersüchtig?» Das Tool liefert eine persönliche Auswertung, verweist an Hilfsangebote und leitet Opfer auf Wunsch an eine Fachstelle weiter. Falls sich Betroffene Sorgen um ihre Sicherheit machen, hilft ein weiterer Fragebogen, die Gefahrensituation in ihrer Beziehung einzuschätzen.

Der Verein ist ein Spin-off des Frauendachverbands Alliance F und wird vom Migros Pionierfonds unterstützt. Vorgängig wurde eine Umfrage zum Thema toxische Beziehungen durchgeführt. Eymann sagt: «Insbesondere junge Leute deuten Eifersucht, Macht oder Kontrolle als Zeichen der Liebe. Dabei sind es eben oft Warnsignale für eine ungesunde Beziehung.»

Das Tool gibt es bisher in den Landessprachen, Spanisch und Englisch. Eymann sagt, ihr sei natürlich bewusst, dass man mit #withyou vor allem Betroffene anspreche, die online versiert sind. Das Ziel sei aber, dass das Projekt die Arbeit von Anlaufstellen, Polizei sowie Hausärzten ergänze. Auf der Webseite finden sich auch Hilfestellungen für Angehörige, die nicht wissen, wie sie eine von häuslicher Gewalt betroffene Person unterstützen können.

«Diese technische Lösung kann das Problem der häuslichen Gewalt nicht aus der Welt schaffen», sagt Eymann. Dazu sei noch viel Aufklärungsarbeit nötig. Doch je besser Gewaltopfer über ihre Situation informiert seien, desto schneller kämen sie aus ihr heraus.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So geht die perfekte Beziehung – in 14 lustigen Bildern

1 / 22
So geht die perfekte Beziehung – in 14 lustigen Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würde Tinder im echten Leben aussehen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
wintergrün
23.08.2022 19:03registriert Dezember 2017
♥️♥️♥️
Vielen Dank für die gute Arbeit.
Es ist gut wenn Betroffene pragmatische Hilfe finden.
Gut wäre auch wenn das Thema in der Schule angesprochen würde.
5810
Melden
Zum Kommentar
avatar
SusiBlue
23.08.2022 23:17registriert Februar 2016
Bitzli heftig, wenn man den Fragebogen in Gedanken an die Kindheit und die Beziehung zum Elternteil ausfüllt und dabei quasi schwarz auf weiss das Ergebnis vor sich hat…
Als Kind gab’s damals keinen Ausweg aus der Situation, so wie man als Erwachsener, theoret. ebenbürtiger Mensch, hat.
Damals hat man das jahrelang erduldet und wie D(r)ummer schrieb, im Nachhinein die Scherben mit viel trial/error und Therapie versucht zu kitten
351
Melden
Zum Kommentar
avatar
D(r)ummer
23.08.2022 20:11registriert Mai 2016
Ein Rat an diejenigen, dessen neue/r Partner/in ein Trauma in die Beziehung mitnimmt.

Sobald ihr merkt, dass eure Bedürfnisse darunter leiden, zeigt eurem Gegenüber sanft, dass ihr Ihn/Sie bei einer Therapie unterstützen werdet.
Gebt eurem Gegenüber Zeit. Es braucht viel davon.

Alles andere macht nur beide kaputt.
Lasst euch nicht reinziehen, so hart es auch klingt, denn es zieht hart an den Kräften, je länger man versucht ohne Therapie (keine Paartherapie!) zu kämpfen.
4410
Melden
Zum Kommentar
59
«Nur Ja heisst Ja» – Nationalrat für Zustimmungslösung im Sexualstrafrecht

Anders als der Ständerat setzt der Nationalrat im revidierten Sexualstrafrecht auf die Zustimmungslösung «Nur ein Ja ist ein Ja». Allerdings will er wie der Ständerat bei Nötigung, dass Vergewaltiger zwingend ins Gefängnis müssen.

Zur Story