Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

4 Dinge, die du zur Strafe von Brian alias «Carlos» wissen musst

Der 24-jährige Brian K. alias «Carlos» wurde am Mittwoch vom Bezirksgericht Dielsdorf zu vier Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Was du jetzt zum Urteil wissen musst.

helene obrist



Wie hat das Gericht entschieden?

Brian alias «Carlos» muss eine Therapie absolvieren. Das Zürcher Bezirksgericht hat ihn wegen versuchter schwerer Körperverletzung, Sachbeschädigung, Drohung gegen Behörden und Beamten und Beschimpfung schuldig gesprochen. Der 24-jährige Kampfsportler wurde zu einer Freiheitsstrafe von 4 Jahren und 9 Monaten verurteilt. Diese Strafe wird jedoch zugunsten einer stationären Massnahme aufgeschoben. Brian bleibt bis mindestens zum 6. Mai 2020 in Sicherheitshaft.

Was war ausschlaggebend für das Urteil?

Es ist die höchste Strafe, die je gegen Brian ausgesprochen wurde. «Die Zeit der Jugendstrafen ist vorbei», so der Richter am Mittwoch. Brians Verhalten sei keine Folge von Justizfehlern, sondern er sei alleine verantwortlich dafür, so das Gericht.

Straferhöhend waren Brians Uneinsichtigkeit und seine Renitenz. Er sei bereits wegen diverser Delikte vorbestraft, mache aber im Gefängnis genau gleich weiter, so der Richter. Strafmildernd für Brian waren sein schwieriger Start in die schulische Laufbahn und die harte Behandlung hinter Gittern.

Die stationäre Therapie soll Brians Verhalten stoppen. Er befände sich derzeit in einer Abwärtsspirale, die es zu unterbrechen gelte, so das Gericht.

Was sprach gegen eine ordentliche Verwahrung?

Die Staatsanwaltschaft forderte ein härteres Strafmass für Brian. Sie forderte 7.5 Jahre Gefängnis und danach eine ordentliche Verwahrung. Die Verteidigung von Brian plädierte für eine einjährige Freiheitsstrafe. Das Bezirksgericht Dielsdorf entschied sich am Mittwoch für den Mittelweg.

Gemäss Gutachter gibt es aber eine «kleine Wahrscheinlichkeit», dass eine Therapie trotzdem anschlagen könnte. Deshalb kommt für den Richter eine Verwahrung nach Artikel 64, also Wegschliessen ohne Therapie, nicht in Frage. Es gebe eine kleine Möglichkeit, dass eine Therapie wirke, dann müsse man diese Chance packen. Sehr optimistisch ist der Richter jedoch nicht.

Ist das Urteil definitiv?

Gegen das Urteil kann Berufung eingelegt werden.

Mit Material von sda

Fünf Pannen und Fehlentscheide in Justiz und Vollzug der letzten fünf Jahre

Carla Del Ponte bekommt den «Prix Courage Lifetime Award»

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

69
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
69Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Meierli 07.11.2019 05:17
    Highlight Highlight Scheint als wissen relativ wenige was die kleine Verwahrung bedeutet. Er wird nun für mindestens 5 Jahre weggeschlossen. Erst danach kann er einen Antrag auf Neubeurteilung stellen. Fällt die begativ aus folgen weitere 5 Jahre. Und so weiter. Erst nach einem positiven Bescheid tritt er seine normale Freiheitsstrafe an. Aus heutiger Sicht bleibt er mindestens 10 Jahre eingesperrt. Und die Chance ist sehr hoch das er dauerhaft hinter Gittern bleibt. Verweigert er sich einer Therapie wird er bis ins sehr hohe Alter weggesperrt bleiben. Kuscheljustiz ist was anderes.
  • Der Rückbauer 07.11.2019 00:38
    Highlight Highlight Ich wünsche den Verwahrern viel Kraft. Sie werden diesen Job wohl nicht lange durchstehen.
  • bokl 06.11.2019 23:45
    Highlight Highlight Warum zeigt Watson eigentlich nur noch gezeichnete Pics von Brian?
  • häxxebäse 06.11.2019 23:25
    Highlight Highlight So. Lassen wir brian/carlos in ruhe.
    • sigma2 07.11.2019 20:07
      Highlight Highlight Wieso? Jetzt kommt dann der nächste Prozess, es wurden schon 16 weitere Anzeigen gegen Brain eingereicht.
  • Walser 06.11.2019 22:59
    Highlight Highlight Wenn ich mich nicht irre wurde der Schlächter von Rupperswil ordentlich verwahrt. Schon daran sieht man wie daneben dieselbe Forderung des Staatsanwaltes für diesen „Brian„ hier ist. Interessant wäre der Gang ans Bundesgericht.
    • Saraina 07.11.2019 15:54
      Highlight Highlight Für die Tat wird die Strafe ausgesprochen. Die Verwahrung hingegen wird wegen der Gefährdung der Allgemeinheit ausgesprochen, und bezieht sich auf schwere Taten, die geschehen könnten!, wenn nicht eine Therapie die Gefährdung wesentlich mindern kann. Ist der Täter untherapierbar, wird er lebenslänglich oder bis zur Gebrechlichkeit verwahrt.
  • adam gretener 06.11.2019 22:20
    Highlight Highlight Wenn man Kinder mit 10 Jahren schon verhaftet, dann ist es keine so grosse Überraschung, dass ein Leben komplett aus dem Ruder laufen kann. Keine Entschuldigung für Gewalttaten, überhaupt nicht.

    Aber so hatte das Kind gar nie eine Chance damals. Mal schauen, das muss doch möglich sein ihn wieder in die Gesellschaft zu holen.
    • Charming 06.11.2019 22:33
      Highlight Highlight Genau, und wenn er dann Kickbox-Weltmeister wird ist die ganze CH stolz! Übrigens keine Ironie!
    • Cédric Wermutstropfen 06.11.2019 23:46
      Highlight Highlight Warst Du damals dabei, Adam? Vermutlich ja wohl eher nicht. Vielleicht hatte man gute Gründe für diese Massnahme und ohnehin, ich finde es toll, dass das Leben von Carlos ein Scherbenhaufen ist, das hat er sich wirklich verdient.
    • Namenloses Elend 07.11.2019 01:10
      Highlight Highlight Der Typ hatte mehr als genügend Chancen. Da er keine Einsicht zeigt, kann er von mir aus in einer Einzelzelle verotten. Wer schonmal Opfer eines Gewalttäters wurde, weiss wie geil es ist den Typen dann ein Jahr später wieder auf der Strasse zu sehen. Und auch keine scheiss Kindheit gibt dir das Recht das Leben anderer zu zerstören. Also ich bin so gar kein Autoritätsfanatiker, aber wer kein Besserungspotenzial zeigt, soll ruhig die volle Härte des Strafvollzuges zu spüren bekommen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • P. Silie 06.11.2019 21:48
    Highlight Highlight Quote: "Es ist die höchste Strafe, die je gegen Brian ausgesprochen wurde. «Die Zeit der Jugendstrafen ist vorbei»"

    Was hätte er denn bei einer Jugendstrafe bekommen? Ein Cabriolet? Ein 5-Jahresabo im Migros-Fitnesspark?

    Ich bin richtig froh haben die Richter das härteste Strafmass ausgepackt und ihn zu einer richtig toughen Therapie verdonnert!

    Quote zum Zweiten: "Es gebe eine kleine Möglichkeit, dass eine Therapie wirke, dann müsse man diese Chance packen. Sehr optimistisch ist der Richter jedoch nicht."

    Na wenn das mal nicht optimistisch stimmt, wenn der Richter nicht optimistisch ist..
  • ostpol76 06.11.2019 20:37
    Highlight Highlight Krass, eine Therapie die zehnte 🤔
  • next_chris 06.11.2019 20:14
    Highlight Highlight Wuerde perfekt in die Fremdenlegion passen.
  • CrisiZ 06.11.2019 20:00
    Highlight Highlight Grosses Lob an den Richter, der trotz grossen medialen Aufruhrs ein hartes, aber faires Urteil getroffen hat. Ich hoffe schwer, dass die schweizer Justiz nun die Hausaufgaben macht und ihren Beitrag dazu leistet, dass in Zukunft besser mit Brians und Carlos umgegangen wird.
    • virus.exe 07.11.2019 09:33
      Highlight Highlight Du hast keine Ahnung um wen es hier geht. Ich hoffe nur das es auch in Zukunft bei Verletzungen bleibt. Wenns dann den ersten Toten gibt dann danken wir alle dem Richter für sein faires Urteil.
  • Chrigi-B 06.11.2019 19:57
    Highlight Highlight Und einmal mehr wird zuerst auf den Täter geschaut.

    Wie ist es mit dem Allgemeinwohl? Wer glaubt ernsthaft, dass ein paar Jahre Kuscheltherapie helfen?
    • Kriss 07.11.2019 14:50
      Highlight Highlight So funktioniert unser Rechtssystem. Schau mal die SRF-Dok "Zwischen Recht und Gerechtigkeit". Das kann man kritisieren, es ist aber wesentlich erfolgreicher als rein repressive Systeme
    • Saraina 07.11.2019 16:00
      Highlight Highlight Inwiefern ist das Allgemeinwohl negativ betroffen, wenn Brian zu einer Therapie in einer geschlossenen Einrichtung verknurrt wird? Und wieso glaubst du, dass es sich um Kuscheltherapie handelt? Zur Erinnerung: das letzte Mal in der Psychiatrie wurde er mit Medikamenten ruhig gespritzt und zwei Wochen am Bett fixiert. Ohne Toilettengang etc.

      Die Vorstellung von einer Therapie dürfte für Brian so ziemlich der schlimmste denkbare Fall sein, zumal er ja nicht entlassen wird, wenn er nicht mitmacht, oder die Therapie nicht anschlägt.
  • Angelsshare 06.11.2019 19:54
    Highlight Highlight Die stationäre Massnahme wird innert kürzester Zeit beendet sein und er wird wieder in eine Sonderzelle im Gefängnis ziehen. Wenn selbst der Knast überfordert ist mit ihm, dann glaube ich kaum, dass eine solche Einrichtung damit umgehen kann. Vorausgesetzt er lässt sich noch immer nicht therapieren. Wenn doch, dann viel Erfolg und Hoffnung, der ist noch ein bisschen zu jung um das ganze Leben lang eingesperrt zu bleiben.
  • inferis 06.11.2019 19:43
    Highlight Highlight vielleicht bräuchte er nur etwas liebe..
  • Stilianos 06.11.2019 19:41
    Highlight Highlight Das hört sich -zumindest in der Theorie- fair an..

    Aber wieso werde ich das Gefühl nicht los, dass der -wenn er dann mal frei kommt- wieder Ärger machen wird .. und somit wieder im Knast landen wird (und dann wird es wohl wieder auf eine Verwahrung hinauslaufen.. Und dann ev. für viele Jahre) .. Die Schweiz und ihre manchmal fragwürdigen Gesetze/Urteile/Therapie-Massnahmen (wie viele Tausend Franken nochmals pro Monat damals, nur um ihn "umgänglicher" zu machen?).. In den USA sitzen manche schon für viel weniger ewig im Knast..Und in China .. ach was .. Ihr schaut sicher auch Nachrichten
    • Rikku 07.11.2019 07:14
      Highlight Highlight Ernsthaft? USA und China? Willst du wirklich so ein System? "Nach zig Jahren in der Todeszelle wurde festgestellt, dass der falsche verurteilt wurde" - genau sowas brauchen wir in der Schweiz auch 🤦🏽‍♀️
    • Peter R. 07.11.2019 07:44
      Highlight Highlight Rikku@
      Wir reden nicht von einem falsch Verurteilten. Es ist ein Gewalttäter und er hat es auch schon mehrmals bewiesen.
  • [Nickname] 06.11.2019 19:36
    Highlight Highlight Es gibt so viele, die unter scheiss Bedingungen ins Leben kamen und trotzdem nicht zum Arschloch wurden und Passanten ein Messer in den Körper rammten. Wieso soll das immer eine Entschuldigung sein und vor allem strafmildernd.
  • WID 06.11.2019 19:27
    Highlight Highlight Wieviele Chancen bekommt der Mann noch? Nach den Dutzenden von Straftaten die er schon begangen hat?
  • landre 06.11.2019 19:25
    Highlight Highlight Muss man bei Carlos zwischen Empathie und Objektivität entscheiden, oder darf man auch das Gleichgewicht der Strafe suchen, so wie es Justitia mit der rechten so wie der linken Hand tut und anscheinend die Judikative es hier oben versucht.
    • aglio e olio 07.11.2019 20:04
      Highlight Highlight Wann ist der Mensch ein Mensch?
      Siehe oben.
      Schöne Worte, landre.
    • landre 07.11.2019 21:11
      Highlight Highlight @ e peperoncino

      Immer (Mit-) Mensch!
  • Antinatalist 06.11.2019 19:13
    Highlight Highlight Das halte ich für ein durchaus angemessenes Urteil und das ist in etwa das, was ich in etwâ erwartet habe.

    Der Richter hat ihm damit einen ziemlich deutlichen Wink mit dem Zaunpfahl verpasst. Hoffen wir mal für ihn, dass das nun in seinen Kopf reingeht und er erkennt, dass er "mit einem blauen Auge aus dem Ring gestiegen" ist.
    Wahrscheinlich wird er selbst das Urteil weiterziehen wollen, davon sollte ihm sein Anwalt aber abraten. Wenn er das Urteil so annimmt, zeigt er alleine schon damit eine gewisse Einsicht. Ob die Staatsanwaltschaft das Urteil weiterzieht, ist natürlich eine andere Frage.
  • Garp 06.11.2019 19:02
    Highlight Highlight Hm, weiss nicht was ich davon halten soll. Brian will keine Therapie absolvieren, was ich ihm bei 13 Tage Fesselung an Beinen und Armen und das in einem alter um 16 Jahre nicht verdenken kann. Das muss total traumatisierend sein. Therapie fruchtet nur, wenn man dem Therapeuten vertrauen kann und da ist der Weg wahrscheinlich versperrt.

    Ich denke Brian wird weiterhin das Gefühl haben, dass man ihn brechen will und sich weiterhin dagegen wehren.
    • Antinatalist 07.11.2019 05:42
      Highlight Highlight Es gilt, einen erfahrenen Therapeuten zu finden, der das nötige Fingerspitzengefühl hat, wie man mit jemandem wie ihm, der das Vertrauen ins System längst verloren hat, umgeht. Dieser wird in der Lage sein, mit der Zeit sein Vertrauen zu gewinnen und ihm auch klar machen, dass er nur zwei Optionen hat: Diesen einen Weg in die Freiheit oder den Rest des Lebens in den Fängen der Justiz.

      Wenn man ihn natürlich einfach hinter Gittern halten will, wird die Justiz dafür sorgen, dass er einen Brechstangentherapeuten erhält. Aber zu meinem Erstaunen zeigte sogar Urbaniok im Club eine Altersmilde.
    • Garp 07.11.2019 15:47
      Highlight Highlight In einer stationären Therapie kann man nicht gross aussuchen, wer einen therapiert.
    • Antinatalist 07.11.2019 18:53
      Highlight Highlight Natürlich gibt es bei einer stationären Therapie die Möglichkeit, einen Therapeuten zu bestimmen, der für einen besonderen Fall geeignet scheint.

      "Wird die Behandlung durch eine externe Fachperson unterstützt/durchgeführt, hat die Berichterstattung gemeinsam oder ergänzend zu erfolgen, wobei abzusprechen ist, wer sich zu welchen Themenfeldern äussert. Die Vollzugseinrichtung holt den Bericht der externen Fachperson ein und leitet ihn mit ihrem Bericht der Vollzugsbehörde zu"

      Wird die Berufung abgewiesen und die Massnahme durchgeführt, sollten die Verantwortlichen eine weise Waht treffen.
  • *klippklapp* 06.11.2019 18:51
    Highlight Highlight 4 Dinge, die du zur Strafe von Brian alias «Carlos» wissen musst

    Eigentlich nichts!
    Wenn die Medien etwas aus dieser Geschichte gelernt habt, dann lasst diesen Fall doch einfach ruhen. Ich sehe nicht, wo das öffentliche Interesse sein sollte?
    • Roterriese #DefendEurope 06.11.2019 20:04
      Highlight Highlight Weil im Strafrecht das Öffentlichkeitsprinzip gilt. Oder möchtest du, wie in linken Diktaturen üblich, geheime Prozesse?

      https://de.wikipedia.org/wiki/Öffentlichkeitsprinzip
    • landre 06.11.2019 20:29
      Highlight Highlight Was Herzle und Blitzle generieren darf, darf zumindest auch wissen müssen, dürfen, können, wollen, usw.
    • Der Rückbauer 07.11.2019 00:37
      Highlight Highlight Soso, "ich sehe nicht, wo das öffentliche Interesse sein sollte?" - offenbar sehen viele Bürger das ganz anders. Wenn nicht so breites Interesse hier wäre, würden die pözen Medien die Berichtserstattung sofort einstellen. Weil keine Klicks!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Orfeo 06.11.2019 18:46
    Highlight Highlight Ich hoffe die Volksseele beruhigt sich etwas! ...bis zum nächsten mal! Eigentlich unglaublich in welchem Maße darüber berichtet wurde / wird. Als ob uns das irgendetwas angeht oder uns sogar betreffen würde.
  • papperlapapp 06.11.2019 18:46
    Highlight Highlight Gar nicht so schlecht. Er hat nämlich eine kleine Verwahrung kassiert. Neben den Strafen und Bussgelder muss er beweisen dass er wieder Gesellschaftsfähig ist, ansonsten wird die geschlossene Therapie weitere 5 Jahre verlängert. Somit ist das ziemlich fair und verhindert hoffentlich weiteren Schaden. Und er hat jetzt ein Ziel. Es liegt nun bei ihm wie es weitergeht.
    • Turicum04 06.11.2019 21:44
      Highlight Highlight Und in einer Woche werden fünf weitere Jahre dazu kommen! So wird es weiter gehen... Nach jedem weiteren Vergehen.
  • EhrenBratan. Hääää! 06.11.2019 18:33
    Highlight Highlight Warum wird er eigentlich überall als Kampfsportler,(offenbar nicht sein Beruf) bezeichnet? 🤷‍♂️
  • PrivatePyle 06.11.2019 18:26
    Highlight Highlight Hab ich richtig gelesen? Nicht mal eine Freiheitsstrafe? Das Urteil ist schlichtweg lachhaft und ein Hohn für die Opfer dieses Typen!

    Ich will ja gar nicht wissen wie viel die 4 Jahre Therapie dem Steuerzahler kosten werden.
    • Rikku 07.11.2019 07:19
      Highlight Highlight Vermutlich nicht viel mehr als eine normale Gefängnisstrafe und bei Erfolg deutlich weniger als die lebenslange Verwahrung...
    • Saraina 07.11.2019 16:05
      Highlight Highlight Du hast etwas falsch verstanden. Die Massnahme wird in fünf Jahren evaluiert, hat er bis dann nicht kooperiert, oder hat sich seine Gewaltbereitschaft nicht gebessert, bleibt er drin.
  • Roboter 06.11.2019 18:13
    Highlight Highlight Ich hoffe er kriegt nochmal eine ernsthafte Chance und nutzt sie.
  • tolgito 06.11.2019 18:12
    Highlight Highlight 🤔 also eigentlich hat das Gericht eine kleine Verwahrung gemäss Artikel 59 des Strafgesetzbuchs angeordnet
  • a-minoro 06.11.2019 18:06
    Highlight Highlight Wenn "Carlos" verwahrt worden wäre, hätte ich mir ernsthaft Sorgen um unser Justizsystem gemacht. Klar, dieser Mann scheint kein Kind von Traurigkeit zu sein. Es kann aber nicht sein, dass er aufgrund dieser begangenen Delikte verwahrt wird. Zum Glück hat die mediale Hetzjagd nicht vollkommen gefruchtet.
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 06.11.2019 18:12
      Highlight Highlight Diese stationäre Massnahme kann aber leicht zu einer de-facto Verwahrung werden. Die hört nicht auf, wenn die Strafe abgesessen ist.
    • HansDampf_CH 06.11.2019 18:23
      Highlight Highlight Jo fühlst du dich ein wenig schuldig wenn er jemand umbringt oder zum krüppel schlägt?
    • PrivatePyle 06.11.2019 18:29
      Highlight Highlight Es kann aber auch nicht sein, dass er aufgrund dieser Delikte und der Renitenz die er an den Tag legte nicht mal eine Freiheitsstrafe bekommt!
      Die Steuerzahler in diesem Land haben zudem ein Anrecht zu wissen , wie viel solche sinnlose "Settings" kosten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • mikel 06.11.2019 18:02
    Highlight Highlight Dann hoffen wir, dass Brian es packt! Schlimm sich vorzustellen, wie es sein muss, in Sicherheitshaft zu sein oder verwahrt zu werden.
    • virus.exe 07.11.2019 09:38
      Highlight Highlight Wie schlimm ist es denn, zu spüren wie ein Messer in deinen Körber gestossen wird?
  • Tamtam87 06.11.2019 17:53
    Highlight Highlight Und alle schreien: Kuscheljustiz!

    Wenn die Justiz so lieb ist, geht doch alle mal freiwilig ins Gefängiss, mal sehen ob der Wellness Urlaub auf kosten der Steuerzahler gefällt.
    • virus.exe 07.11.2019 09:38
      Highlight Highlight Hallo? Der hat einen Menschen abgestochen.
    • Saraina 07.11.2019 16:11
      Highlight Highlight In diesem Prozess ging es doch überhaupt nicht um den Messerangriff, die Strafe dafür hat er längst abgesessen. Es ging um Tätlichkeiten und Beleidigungen gegen Wärter und Mitgefangene.

      Und ja, geh doch mal in die geschlossene forensische Psychiatrie, wenn du das so locker findest! Oder stell dir einfach vor, dass deine einzige Entspannung eine Stunde Hofgang in einem Käfig sei, der auch nach oben vergittert ist, mit Mauern rund um. Alleine, wohlverstanden.
  • Rainbow Pony 06.11.2019 17:52
    Highlight Highlight Coole Platzierung ;-)!
    Benutzer Bild
  • Eric Lang 06.11.2019 17:46
    Highlight Highlight Ein Urteil, welches nach einer fairen (letzten) Chance klingt.
    Ich drücke Brian die Daumen, dass er es packt.
  • Peter R. 06.11.2019 17:36
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Lubi Dragojevic 06.11.2019 17:35
    Highlight Highlight Eine zu milde Strafe☝️
  • Husii 06.11.2019 17:34
    Highlight Highlight Man sollte vielleicht noch erwähnen was die sogenannte "kleine Verwahrung" bedeutet. Wenn man sich z.B. die Kommentare auf blick.ch durchliest scheinen das 99% der Bevölkerung nicht kapiert zu haben. Das ist kein mildes Urteil der "Kuscheljustiz".

Horror im Tessin: Eltern haben ihre beiden Kinder jahrelang sexuell missbraucht

Ein italienisches Ehepaar im Tessin hat seine beiden Kinder während Jahren sexuell missbraucht. Dafür verurteilte es das Kriminalgericht in Lugano am Donnerstag zu Freiheitsstrafen von 15 und 13 Jahren.

Das Gericht sprach den 50-jährigen Mann und seine fünf Jahre jüngere Ehefrau des wiederholten sexuellen Missbrauchs, der Vergewaltigung und der harten Pornografie für schuldig.

Das Paar befindet sich seit 2016 in vorzeitigem Strafvollzug und derzeit in Scheidung. Der Missbrauch des Sohnes und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel