Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Köppel tritt Klima-Shitstorm los – doch dieser ETH-Professor kennt die Antwort



Es ist ein sonniger, erstaunlich frischer Dienstagmorgen in Zürich. Die SVP hat am Sonntag bei den Kantons- und Regierungratswahlen eine herbe Schlappe kassiert. Triumphiert haben die Grünliberalen und die Grünen.

Dazu hat SVP-Nationalrat und «Weltwoche»-Verleger Roger Köppel in der Öffentlichkeit geschwiegen. Doch damit ist nun Schluss. Köppel schreibt um 7.42 Uhr auf Twitter:

Köppels Tweet

«‹Klima› ist eine Intensiv-Mode, ein Rausch. Die Leute sind wie betrunken davon. Betrunkene nur bedingt ansprechbar, Gehirn teilweise ausser Kraft. Man muss warten, bis sie wieder nüchtern sind. Und selber keinesfalls aus dieser Flasche trinken.»

Das Ergebnis war zu erwarten: Empörung, Ungläubigkeit, Facepalm-Smiles auf der einen, Applaus, Zustimmung und Konsequenz–bis–hin-zur-Vasektomie-Forderungen auf der anderen Seite.

Dann tritt ETH-Professor Reto Knutti auf den Plan.

Knuttis Antwort

«Über 100 Jahre physikalisches Verständnis, 100 Jahre Beobachtungen, über 50 Jahre Forschung, 30 Jahre IPCC Klimaberichte, zehntausende von Studien, die ein immer klareres Bild zeigen. Tönt nicht gerade nach einer Modeströmung, die schnell vorbeigeht ...»

(mlu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die besten Schilder des Klimastreiks

3 häufige Argumente der Klimawandelskeptiker im Faktencheck

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

151 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Mr. Spock
26.03.2019 12:35registriert November 2016
Die SVP hat 102 Jahre Stammtischerfahrung und somit eine gewisse Faktenresistenz aufgebaut... Da hilft vermutlich auch ein empirisch unterlegter und in meinen Augen absolut korrekter Kommentar nicht...
146897
Melden
Zum Kommentar
Cosmopolitikus
26.03.2019 12:41registriert August 2018
Ich würde in Sachen Klimadebatte definitiv andere Gradmesser und Sachverständige als Herrn Köppel beiziehen. Seine Kompetenzen liegen in anderen Bereichen, welche sich mir bislang leider nicht erschlossen haben.
117779
Melden
Zum Kommentar
Hierundjetzt
26.03.2019 12:33registriert May 2015
SVP wie Sie leibt und lebt ✔️
90177
Melden
Zum Kommentar
151

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel