Schweiz
Massentierhaltung

«Verschleudern Fisch zum Spottpreis» – Greenpeace greift Detailhändler an

«Verschleudern Fisch zum Spottpreis» – Greenpeace kritisiert Migros und Coop

Günstiger als eine Kugel Glace: Greenpeace bemängelt die massiven Preisreduktionen auf Lachs bei Migros und Coop. Die nachhaltigen Versprechen der beiden Grosshändler würden somit nicht eingehalten werden.
18.12.2023, 17:2922.12.2023, 15:00
Mehr «Schweiz»

Nicht nur aufgrund der auffälligen Farbe stechen sie einem direkt ins Auge, sondern auch wegen der häufigen Preisnachlässe: Lachsprodukte.

Gefühlt das ganze Jahr läuft man Lachsfilets, geräuchertem Lachs und Co. im Supermarkt mit Aktionsklebern übersehen über den Weg.

Aber ist das wirklich nur ein Gefühl?

Die Umweltorganisation Greenpeace hat die Fischaktionen bei Migros und Coop während drei Monaten untersucht. Die Recherche kommt zum Schluss: Atlantischer Lachs aus Aquakulturen zählt bei beiden Grosshändlern zu den Top 3 der stärksten preisreduzierten Produkten.

Preisreduktionen auf Fischprodukte.
Preisreduktionen auf Fischprodukte.Bild: greenpeace

Die Rabatte liegen der Recherche zufolge zwischen 41 und 50 Prozent. «Die Detailhändler verschleudern Fisch zum Spottpreis», sagt Barbara Wegmann, Konsum-Expertin bei Greenpeace Schweiz. Bei einer 50-prozentigen Preisreduktion legen die Kosten auf frische Lachstranchen pro 100 Gramm bei 2.17 Franken. Sogar eine Kugel Glace ist teurer.

Die Detailhändler kurbeln so den Fischkonsum des problematischen Fisches an – so auch während der Weihnachtszeit.

Greenpeace wirft Coop und Migros «Profit auf Kosten von Tier und Umwelt» vor

Greenpeace stört sich vor allem daran, dass das Thema Nachhaltigkeit bei Coop und Migros grossgeschrieben wird, die Versprechen mit solchen Preisreduktionen aber nicht eingehalten würden. «Die Unternehmen preisen sich als besonders nachhaltig. Gleichzeitig kurbeln sie mit Schleuderpreisen aber den Verkauf eines Fischprodukts an, dessen Erzeugung der Umwelt und dem Tierwohl schadet», sagt Iris Menn, die Meeresbiologin von Greenpeace, gegenüber der NZZ.

Über 45 Prozent ihres Umsatzes mit Fischprodukten erzielen die Detailhändler mit Promotionen, schreibt Greenpeace in einer Medienmitteilung. «Ohne solche Aktionen läge der Konsum von Fischprodukten einiges tiefer.»

90 Prozent der kommerziell genutzten Fischpopulationen sind laut der Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen überfischt. Und auch der Zuchtfisch aus Aquakulturen bietet keine umweltfreundliche Alternative, sondern trägt sogar noch zur Überfischung der Meere bei.

Lachs ist der beliebteste Fisch in der Schweiz – wird aber fast nur importiert, hauptsächlich aus Norwegen. Auf die Nachhaltigkeitslabels wie etwa das bekannte ASC-Label kann man sich einer aktuellen Studie der Naturschutzorganisation «Wild Fish» aus Schottland zufolge nicht verlassen. Selbst bei zertifizierten Farmen leiden die Fische unter schlimmen Zuständen.

Viele Zuchtfische brechen aus den Käfigen aus – und bringen so das Ökosystem Meer durcheinander. Bei einer Nichteinhaltung der Standards würde den Betrieben das Zertifikat der Studie zufolge nicht entzogen werden.

Migros und Coop wehren sich gegen Kritik

Die Migros sagt gegenüber der NZZ, dass sie nur Fische verkaufen, die so gefischt und produziert werden, dass Wildbestände und Ökosysteme langfristig erhalten bleiben. «Jegliche Verstösse bei Zuchtlachsfarmen machen auch uns betroffen und können wir als Kunde nicht tolerieren.» Coop lässt verlauten, dass sie sich konsequent an den Fischratgeber von WWF Schweiz hält.

Hand aufs Herz: Isst du noch Lachs?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
181 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Overton Window
18.12.2023 17:38registriert August 2022
Dauernd Aktionen beim gleichen Produkt sind lediglich einen Hinweis darauf, dass der Normalpreis zu hoch ist.
26832
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fritz88
18.12.2023 17:44registriert Dezember 2023
Das zeigt nur, dass das Glacé zu teuer ist.
17443
Melden
Zum Kommentar
avatar
John T. Ripper
18.12.2023 17:51registriert September 2022
Ja und wenn dann einfach die Marge höher ist ist das besser liebe Greenpeace? Um die Versprechen einzuhalten sollte die Migros lieber mal schauen, dass in ihren Restaurants nur noch Schweizer Fleisch auf den Teller kommt und nicht irgendwie von Uruguay..
12133
Melden
Zum Kommentar
181
Laubbläser dürfen in Zürich nur noch im Herbst lärmen

Der Zürcher Stadtrat und das Stadtparlament wollen die Laubbläser ruhig stellen - zumindest wenn kein Laub auf dem Boden liegt. Erlaubt werden sollen die Nervensägen nur noch in den Monaten Oktober bis Dezember.

Zur Story