DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vier Schweizer Seen mit historisch tiefen Wasserständen – und es wird nicht besser

15.08.2022, 14:1215.08.2022, 15:11
Wenig Wasser im Luganersee, hier in Lugano.
Wenig Wasser im Luganersee, hier in Lugano.Bild: keystone

Die Wasserstände im Boden-, Walen-, Vierwaldstätter- und Luganersee sind auf einem historischen Tiefpunkt. In den Flüssen herrscht Niedrigwasser, wie es nur alle zwei bis zwanzig Jahre vorkommt. Durch die Trockenheit ist auch der Grundwasserstand tief.

Von den Schweizer Seen haben nur der Thunersee und die Seen am Jurarand durchschnittliche Wasserstände, wie das Bundesamt für Umwelt (Bafu) am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mitteilte. Neben den historischen Tiefständen der vier Seen in der Ost-, Zentral- und Südschweiz weisen die restlichen Seen unterdurchschnittliche Pegelstände aus.

Trocken: Der Bodensee
Trocken: Der BodenseeBild: keystone

In den kleineren und mittelgrossen Flüssen der Schweiz herrscht besonders im Mittelland und im Südtessin eine Niedrigwassersituation, die statistisch gesehen nur alle zwei bis sogar zwanzig Jahre vorkommt.

Rhein und Reuss führen so wenig Wasser, dass die Werte zu den tiefsten bisher in den Sommermonaten gemessenen gehören. Aare und Limmat weisen tiefe Pegelstände auf, wie sie nur alle zwei bis fünf Jahre zu beobachten sind.

In den Alpen fliesst wegen des heissen Wetters viel Schmelzwasser von den Gletschern ab. Diese intensive Gletscherschmelze dürfte gemäss den hydrologischen Daten des Bafu weiterhin anhalten.

Regen hilft wenig

Entspannung ist nicht in Sicht: Trotz der für die Wochenmitte prognostizierten Regenfälle bleibt die Niedrigwasserlage in den grösseren Flüssen und Seen bestehen. Die Regenmenge reicht nicht für einen Anstieg des Wasserstands.

Höhere Abflüsse wird es dank des Regens gemäss Bafu auf der Alpensüdseite und am Alpenhauptkamm geben. Das führt auf der Alpennordseite zu einer vorübergehenden Milderung der Niedrigwassersituation, aber lediglich in Bächen und kleineren Flüssen.

Die Trockenheit der letzten Monate hat zudem Folgen für das Grundwasser. Nach Bafu-Angaben liegen die Grundwasserstände verbreitet tief. Die Quellabflüsse sind uneinheitlich. Das erwartete Regenwetter könnte lokal und vereinzelt beim Quellwasser zu einem Anstieg führen.

Kein Trost für Fische

Für die Fische sind das wenig erfreuliche Aussichten. Flachwasser erwärmt sich schneller als tiefes, besonders wenn keine Ufervegetation die Wasseroberfläche beschattet.

Und hohe Wassertemperaturen stressen die Fische oder töten sie sogar. Der Kanton Schaffhausen etwa fischte bereits Bestände ab und schaffte sie in kühlere Zonen.

Für das Bafu zeigt die Situation, wie wichtig renaturierte oder natürliche Gewässer sind. Dort beschattet Vegetation das Wasser, und die Fische können selber kühlere und wasserreichere Abschnitte aufsuchen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sam Regarde
15.08.2022 14:51registriert September 2019
"In den Flüssen herrscht Niedrigwasser, wie es nur alle zwei bis zwanzig Jahre vorkommt." Was jetzt ?
10912
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rethinking
15.08.2022 16:35registriert Oktober 2018
„ Aare und Limmat weisen tiefe Pegelstände auf, wie sie nur alle ZWEI bis fünf Jahre zu beobachten sind.“

Also wenn die Wasserstände alle ZWEI Jahre so tief sind, kann mal dies wohl kaum als Historisch bezeichnen. Doofes Beispiel…
10310
Melden
Zum Kommentar
avatar
LeWelsh
15.08.2022 14:45registriert November 2021
Wann wachen wir endlich auf und sehen ein, dass was wir momentan unternehmen, bei weitem nicht ausreichend ist?

Wenn wir nicht sofort, ab heute anfangen auf Sachen zu verzichten, dann wird uns diese Wahl bald genommen.

Wer auf ein Zeichen der Politik oder Wirtschaft wartet, kann noch lange warten.
Jeder der nur ein Funken Intelligenz besitzt, merkt dass wir schon längst den Punkt überschritten haben, an dem wir den Schaden rückgängig machen können.

Ich muss hier gar nicht auflisten, was man alles machen könnte, bzw. auf was man verzichten sollte.
Das weiss doch jeder Mensch.
8948
Melden
Zum Kommentar
46
Inflation sinkt im September überraschend auf 3,3 Prozent

Die Inflation in der Schweiz ist im September überraschenderweise leicht zurückgegangen. Es handelt sich um den ersten Rückgang der Teuerung seit fast zwei Jahren.

Zur Story