DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Polizeirapport

Toter (24) in Höhle bei Brugg: Es war nicht der erste Versuch des Täters (22)

Im April 2020 wurde in einer Höhle im Aargau ein junger Mann tot aufgefunden. Ein 22-Jähriger hat gestanden, die Höhle verschlossen zu haben. Nun hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben – und eine düstere Vorgeschichte enthüllt.
25.01.2022, 10:18

Er habe besonders grausam und aus niedrigen Beweggründen gehandelt: Deshalb hat die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach Anklage wegen Mordes gegen einen 22-jährigen Schweizer erhoben.

Er hatte im April 2019 in einer Höhle bei Brugg AG einen Mann eingeschlossen. Das 24-jährige Opfer erfror. Der mutmassliche Täter war im März 2021 festgenommen worden. Er ist geständig.

In einer Höhle am Bruggerberg wurde im April 2020 eine Leiche gefunden.
In einer Höhle am Bruggerberg wurde im April 2020 eine Leiche gefunden.Bild: AZ Archiv/CH Media

Nun zeigt die Mitteilung der Staatsanwaltschaft: Es gibt eine Vorgeschichte. Bereits am 31. März 2019 soll der mutmassliche Täter während einer gemeinsamen Wanderung im Tessin einen Mordversuch auf das spätere Opfer verübt haben. Konkret soll der Beschuldigte den jungen Zürcher auf einem Berggrat voller Absicht so geschubst haben, dass er einen Steilhang hinunterstürzte. Nur durch Glück habe er mit leichten Verletzungen überlebt. Er wird deshalb auch wegen versuchten Mordes angeklagt.

Zudem wirft die Staatsanwaltschaft dem Beschuldigten mehrere minderschwere Delikte vor, so zum Beispiel mehrfacher, teilweise versuchter, Diebstahl und Hausfriedensbruch. Die Staatsanwaltschaft beantragt eine Freiheitsstrafe von 16 Jahren und 4 Monaten sowie die Anordnung einer stationären Massnahme für den Beschuldigten.

Zum Motiv machte die Staatsanwaltschaft noch keine Angaben. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Tot in der Sandsteinhöhle

Der Fundort des Toten ist eine alte, einst von Menschenhand geschaffene Sandsteinhöhle am Bruggerberg oberhalb von Brugg. Privatpersonen hatten den verschütteten Einstieg freigeschaufelt und stiessen am Sonntag, 5. April 2020, im Innern des Gewölbes auf die sterblichen Überreste eines Menschen.

Abklärungen ergaben, dass es sich beim Toten um einen Mann handelte, der seit 7. April 2019 im Kanton Zürich als vermisst gemeldet war. Wie der 24-Jährige ums Leben kam, war zunächst unklar. (mlu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.