bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Polizeirapport

Mann flüchtet aus Justizvollzugsanstalt Witzwil im Seeland

Polizeirapport

Mann flüchtet aus Justizvollzugsanstalt Witzwil im Seeland

08.08.2022, 15:56
Bild

Einem 41-jährigen Mann ist am Sonntag die Flucht aus der Justizvollzugsanstalt Witzwil im Berner Seeland gelungen. Er verbüsste dort im offenen Vollzug eine Freiheitsstrafe wegen einer Übertretung des Betäubungsmittelgesetzes.

Vom Algerier geht laut einer Mitteilung der kantonalen Sicherheitsdirektion vom Montag keine Gefahr aus. Wie es ihm gelang, aus dem Gefängnis zu entkommen, wird untersucht.

Als Sofortmassnahmen verstärkt die Sicherheitsdirektion in den Berner Vollzugsanstalten die Präsenzkontrollen und unterzieht die technischen Sicherheitssysteme einer ausserordentlichen Prüfung.

Der Geflüchtete war laut der Mitteilung bereits verschiedentlich in Witzwil inhaftiert und musste, da er bis jetzt nicht ausgeschafft werden konnte, immer wieder in die Freiheit entlassen werden. Er befindet sich illegal in der Schweiz.

Die Anstalt Witzwil im Berner Seeland verfügt über 166 Plätze und stellt innerhalb des Strafvollzugskonkordats Nordwest- und Innerschweiz den offenen Vollzug an Männern sicher.

Zweite Flucht innert dreier Wochen

Die Flucht des Algeriers aus der Anstalt Witzwil ist der zweite derartige Vorfall im Kanton Bern innert rund drei Wochen: Mitte Juli zersägte ein 24-jähriger Spanier einen Gitterstab im Duschraum im dritten Stock des Regionalgefängnisses Bern. Er zwängte sich durch das Fenster, sprang drei Meter tief auf ein Vordach hinunter und entkam.

Das Sicherheitspersonal bemerkte den Ausbruch erst Stunden später, bei der Essensausgabe. Der Mann steckte wegen des Verdachts, Drogendelikte begangen zu haben, in Untersuchungshaft. Olivier Aebischer, Leiter Kommunikation im bernischen Amt für Justizvollzug, bestätigte am Montag auf Anfrage einen entsprechenden Bericht der Berner Tamedia-Zeitungen von Ende Juli.

Wie Aebischer weiter sagte, gehen die am Montag bekanntgegebenen Sofortmassnahmen wie etwa die Verstärkung der Präsenzkontrollen auch auf diesen Ausbruch zurück: «Das hat einen Zusammenhang», so Aebischer. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Knall im Ständerat: Auf Vorlage zu Prämienverbilligungen wurde nicht eingetreten

Der Ständerat ist am Dienstag nicht auf den indirekten Gegenvorschlag des Bundesrates zur Prämienentlastungsinitiative der SP eingetreten. Die kleine Kammer stimmte einem Nichteintretensantrag von Benedikt Würth (Mitte/SG) mit 22 zu 20 Stimmen zu.

Zur Story