Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Falschfahrerin stirbt bei Kollision in der Waadt – zwei Verletzte

Eine Geisterfahrerin ist bei einer Frontalkollision auf der Autobahn A1 zwischen Morges-West und Aubonne Donnerstagnacht ums Leben gekommen. Der Fahrer und die Beifahrerin des korrekt fahrenden Wagens wurden schwer verletzt.

Die Falschfahrerin war gegen 21.40 Uhr in entgegengesetzter Richtung von Aubonne in Richtung Lausanne unterwegs, Das andere Auto befand sich normal auf der linken Fahrspur in Richtung Genf. Trotz eines Ausweichversuchs der beiden Autofahrer kam es zu einem Frontalzusammenstoss zwischen ihren Fahrzeugen, wie die Kantonspolizei Waadt mitteilte.

Infolge des Aufpralls landete der Wagen der Falschfahrerin auf dem Dach. Die Lenkerin dieses Wagens, ein 44-jährige an der Riviera lebende Schweizerin, starb auf der Stelle. Die beiden 24-jährigen Insassen des anderen Autos, ein Italiener und eine Schweizerin, wurden schwer verletzt.

Der diensthabende Staatsanwältin begab sich an den Unfallort. Sie hat eine Untersuchung eingeleitet, um die genauen Umstände des Unfalls zu ermitteln. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mehr Polizeirapport: