Hochnebel
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Polizeirapport

Polizei birgt Leiche aus der Reuss in Luzern – Todesursache unklar

Polizeirapport

Polizei birgt Leiche aus der Reuss in Luzern – Todesursache unklar

12.04.2020, 17:1112.04.2020, 17:18

Die Polizei hat am Sonntagnachmittag in der Luzerner Innenstadt bei der Kapellbrücke eine Leiche aus der Reuss geborgen. Wann und wie die Person zu Tode kam, ist noch unklar.

Polizeisprecher Urs Wigger bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA auf Anfrage am Sonntag entsprechende Informationen des Internetportals von «20 Minuten». Die Einsatzzentrale sei um 15.24 Uhr von einer Patrouille der Polizei alarmiert worden.

Ob es sich bei der leblosen Person um einen Mann oder eine Frau handelt, sagte der Sprecher nicht. Der Amtsarzt und der Staatsanwalt seien vor Ort, um die Person zu identifizieren und den Hergang zu ermitteln. Die Ermittlungen laufen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Der Wind dreht – «Corona-Leaks»-Sonderermittler Marti immer stärker in der Kritik
Zwei Wochen nachdem die «Corona-Leaks» publik wurden, scheint sich das Blatt der medialen Berichterstattung zu wenden. Sind zu Beginn der Affäre vor allem Bundesrat Alain Berset und sein ehemaliger Kommunikationschef Peter Lauener angegriffen worden, liegt der Fokus nun vermehrt auf dem Vorgehen von Sonderermittler Peter Marti.

An Umfang und Kadenz der medialen Berichterstattung zu den Corona-Leaks und der Rolle von Bundespräsident Alain Berset hat sich nichts geändert. Das Thema ist omnipräsent und hält die Schweizer Journaille auf Trab. Allerdings hat der Tenor eine Entwicklung durchlaufen. Wurde zu Beginn der Indiskretionsaffäre aus vollen Rohren gegen Berset und seinen ehemaligen Kommunikationschef Peter Lauener geschossen, sind dem Schweizer Blätterwald immer mehr hinterfragende Elemente zu entnehmen. Allen voran die Rolle und die Ermittlungsmethoden des ausserordentlichen Staatsanwalts Peter Marti. Eine Übersicht.

Zur Story