meist klar-1°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Polizeirapport

Lohn-Lüterkofen: Woher hat der Mann (60) seine Kopfverletzung

Polizeirapport

Mysteriöser Fall in Lohn-Lüterkofen: Woher hat der Mann (60) seine Kopfverletzung?

24.11.2022, 12:2424.11.2022, 13:58

Der Solothurner Alarmzentrale ist am Mittwochnachmittag gemeldet worden, in der Wartekabine beim Bahnhof Lohn-Lüterkofen SO befinde sich ein verletzter Mann. Als die Polizei und der Rettungsdienst dort eintrafen, fanden sie einen rund 60-jährigen Mann mit Verletzungen im Kopfbereich auf.

Der Bahnhof von Lohn-Lüterkofen
Der Bahnhof von Lohn-Lüterkofen.Bild: google street view

Er konnte laut einer Mitteilung der Solothurner Kantonspolizei vom Donnerstag keine Angaben dazu machen, wie er sich die Verletzungen zugezogen hatte. Mit einer Ambulanz wurde der Mann in ein Spital gebracht. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen und einen Zeugenaufruf erlassen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Diese Bundesratswahlen sind ein Armutszeugnis für die Schweiz
Das Parlament hatte die Chance, ein ausgewogenes Duo in den Bundesrat zu wählen. Nun sind Städte und finanzstarke Kantone nicht mehr vertreten. Das hat die Schweiz nicht verdient.

Lange gingen die Emotionen nach einer Bundesratswahl nicht mehr so hoch wie heute. Während vor allem die Bauern strahlten, waren die Vertreter urbaner und finanzstarker Kantone frustriert bis stocksauer. Das betraf Basler und Zürcher gleichermassen. Sie hatten auch allen Grund dazu.

Zur Story