Hochnebel
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Polizeirapport

Auffahrunfall in Liestal wegen eines Tiers auf der Strasse

Polizeirapport

Auffahrunfall in Liestal wegen eines Tiers auf der Strasse

30.11.2022, 09:27
Bild
Bild: Kapo bl

Ein Bremsmanöver wegen eines Tiers auf der Strasse hat am Dienstagabend in Liestal zu einem Auffahrunfall geführt. Verletzt wurde niemand, an den beteiligten Autos entstand aber grosser Sachschaden, während das unbekannte Tier das Weite suchte, wie die Baselbieter Polizei am Mittwoch mitteilte.

Der Unfall ereignete sich kurz nach 19.15 Uhr auf der Arisdörferstrasse. Der 23-jährige Lenker eines BMW habe sein Fahrzeug abrupt abgebremst, um eine Kollision mit einem nicht näher definierten Tier auf der Strasse zu verhindern, heisst es in der Polizeimeldung.

Dies gelang schliesslich auch, das Tier suchte gemäss Communiqué unbeschadet das Weite. Das Bremsmanöver habe aber zur Folge gehabt, dass ein Maserati-SUV in voller Geschwindigkeit auf den BMW aufgefahren sei und diesen von der Strasse bugsiert habe. Beide Fahrzeuge seien «massiv» beschädigt worden. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schweizer KMU setzen auf Zweitsitze in Asien

Auf den asiatischen Markt ausgerichtete Schweizer KMU verlagern ihre Produktion nach Vietnam, Thailand oder Indien. Mit einem solchen zweiten Standort könnten sich Firmen auf eine möglich Eskalation in China vorbereiten, sagte Exportförderin Simone Wyss Fedele.

Zur Story