Schweiz
Tessin

Ein so milder und trockener Winter auf Alpensüdseite wie nie zuvor

Ein so milder und trockener Winter auf Alpensüdseite wie nie zuvor

22.02.2022, 12:1422.02.2022, 13:57
Mehr «Schweiz»
Leute geniessen das schone Wetter an der Uferpromenade von Ascona, am Samstag, 4. April 2020. Bundesrat und Tessiner Regierung hatten schon fuer das vergangene Wochenende explizit dazu aufgerufen, nic ...
Das Tessin spürte wenig vom Winter.Bild: TI-PRESS

Der Winter 2020/2021 hat im langjährigen Vergleich eine Besonderheit an den Tag gelegt: Noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1864 war es südlich der Alpen in den Wintermonaten gleichzeitig so mild und trocken wie diese Saison.

Die Wintersaison ist zwar noch nicht ganz zu Ende, der meteorologische Frühling beginnt erst in wenigen Tagen am 1. März. Dennoch lassen sich gemäss Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie (Meteoschweiz) unter Berücksichtigung der Prognosen für die kommenden Tage Rückschlüsse auf die Wintersaison ziehen und Vergleiche anstellen.

Demnach dürfte die Durchschnittstemperatur um etwa 1,8 Prozent höher liegen als die Norm, während die Niederschlagssumme wohl weniger als ein Viertel der Norm betragen wird, wie Meteoschweiz auf seiner Internetseite schreibt.

Ausschlaggebend dafür waren zwei Faktoren: So herrschten anhaltende Hochdruck-Bedingungen mit sehr milder Luft in den höheren Lagen. Diese hätten vor allem in den Bergen zu milden Temperaturen geführt. Gleichzeitig habe es viele Tage mit Nordföhn gegeben.

Während der Nordföhn auf der Alpennordseite zwar zu mildem, aber auch nassem oder regnerischem Wetter geführt hatte, trocknete der Nordföhn auf der Alpensüdseite aus und erwärmte sich, wie Klimatologe Stephan Bader gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA ausführte. So sei das Wetter dort schliesslich mild und trocken gewesen.

Das alleine sei nichts Spezielles, sagte Bader. Die Trockenheit sei im Februar auf der Alpensüdseite bekannt und führe oft zu brenzligen Situationen, weil dort das ausgetrocknete Laub und die Äste vom Winter im Wald liegen.

Auch dieses Jahr gab es im Februar oberhalb von Gambarogno im Tessin einen grossflächigen Waldbrand, nachdem zwei junge Männer ihr Lagerfeuer nicht richtig gelöscht hatten. Besonders sei die Kombination der höheren Temperaturen und der Trockenheit, sagte Bader. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Süden des Kantons Tessin unter dicker Schneedecke
1 / 12
Süden des Kantons Tessin unter dicker Schneedecke
Starker Schneefall am Montag, 28. Dezember 2020, in Lugano.
quelle: keystone / pablo gianinazzi
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Hast du diese Windvideos verpasst? Hier lang
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Feuerwerkshändler: «Wegen eines einzelnen Unfalles kann man nicht gleich alles verbieten»
Die Kantonspolizei Aargau vermutet, dass Feuerwerk der Auslöser für die Explosion in Nussbaumen mit zwei Todesopfern war. Feuerwerkshändler Daniel Bussmann über illegales Material und die steigende Verbotskultur in der Schweiz.

Sind die Menschen in der Schweiz dem Zünden von Feuerwerk gewachsen?
Daniel Bussmann: Ein Grossteil der Leute kann mit Feuerwerk sehr gut umgehen. Das legale Feuerwerk, das in der Schweiz im Umlauf ist, ist zudem sehr sicher. Es wird nach strengsten Vorgaben geprüft und kontrolliert.

Zur Story