DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teilnehmende an der Critical Mass überqueren am 28. Mai 2021 die Hardbrücke in Zürich – und bringen Auto, Bus und Tram ins Stocken.
Teilnehmende an der Critical Mass überqueren am 28. Mai 2021 die Hardbrücke in Zürich – und bringen Auto, Bus und Tram ins Stocken. bild: keystone

Gefährlicher Streit auf den Strassen: Autofahrende ärgern sich über Critical Mass

Die Critical-Mass-Bewegung wächst – und verschärft den Konflikt zwischen Velo- und Autofahrenden auf den Strassen. Gruppen, die sich für Velo-Politik einsetzen, werden beleidigt oder gar mit dem Tod bedroht.
25.06.2021, 05:5926.06.2021, 06:14

«Parasiten!», «Chetteliwixer», «Di grösste Vollidiote», «Fuck off 🤮», «Dumms grüens Saupack», «Mach dich ned peinlich», «Velofahrer gehören unter den LKW».

Willkommen auf der Facebook-Seite von Umverkehr, einer Umweltorganisation, die den Verkehr vermindern, umweltfreundlicher und platzsparender machen will. So beschreibt sich der Verein auf seiner Webseite. Aktuell plant er mit den Stadtklima-Initiativen in Basel, Bern, Genf, St. Gallen, Winterthur und Zürich, einen Teil des Strassenraums in Grünraum mit vielen Bäumen zu verwandeln. Auch der öffentliche Verkehr, Velofahrende sowie Fussgängerinnen und Fussgänger sollen mehr Platz bekommen.

Doch das gefällt nicht allen, wie die eingangs erwähnten Beleidigungen und Bedrohungen zeigen. Sie sind allesamt Reaktionen auf ein Kampagnenvideo für die Stadtklima-Initiativen von Umverkehr. Dass derartige Bösartigkeiten bis hin zu Morddrohungen ausgesprochen würden, sei Zeichen einer sich verschärfenden Debatte, sagt deren Geschäftsleiter Silas Hobi: «Die Diskussion wird zunehmend aggressiv.» Dies beobachte er insbesondere im Netz auf den sozialen Medien, aber nicht nur.

«Erst vor drei Wochen hab ich es in Zürich selbst erlebt», berichtet er. Die Ampel sei dabei gewesen auf Grün zu schalten und da sei er auf dem Veloweg an einem noch stehenden Auto vorbeigefahren. Dessen Fahrer habe ihn daraufhin mit überhöhter Geschwindigkeit gefährlich eng überholt und abgedrängt. «Dann stieg er aus dem Auto, beleidigte mich aufs Übelste und wollte sich mit mir prügeln», so Hobi. Dass jemand wegen einer Lappalie in Kauf nahm, ihn ernsthaft zu verletzen oder gar in Lebensgefahr zu bringen, habe ihn schockiert.

«Es braucht eine verstärkte Rücksichtnahme und ein striktes Einhalten der Verkehrsregeln, was leider auf Seite der Velofahrer oft nicht der Fall ist.»
Thomas Hurter, Präsident des Automobil Club der Schweiz

Der Streit zwischen Auto- und Velofahrenden ist nicht neu. Doch die hitzige Debatte über das CO2-Gesetz und die wachsende Critical-Mass-Bewegung hätten die Aggressivität seitens der Autofahrenden nochmals erhöht, sagt Hobi. Bei der Critical Mass trifft man sich immer am letzten Freitag im Monat zum gemeinsamen Velofahren. Das hat bisher nur wenige interessiert und kaum jemanden gestört.

Doch seit sich der Fahrt mehr und mehr Leute anschliessen, wächst die Aufmerksamkeit für den Event. An der letzten Critical Mass in Zürich vom 28. Mai nahmen mehrere tausend Velofahrende teil. So viele wie noch nie.

Umso grösser war der Ärger bei den Autolenkenden. Sie standen fast eine Stunde lang im Stau. Am Rand des Umzugs kam es zu mehreren verbalen Auseinandersetzungen zwischen Auto- und Velofahrenden. Ausserdem fuhr laut der Zürcher Stadtpolizei ein Autofahrer aus noch unbekannten Gründen einen Velofahrer an.

Der Geschäftsleiter von Umverkehr sieht es so: «Durch die Critical Mass sehen sich die Autofahrenden in ihrem hegemonialen Anspruch auf den öffentlichen Raum bedroht. Wenn Velos den Autos plötzlich den Platz strittig machen, trifft sie das.» Und das führt offenbar zu Anfeindungen und immer wieder auch zu verbalen oder physischen Angriffen. Auch ausserhalb der Critical Mass im normalen Strassenverkehr. «Insbesondere in Zürich, wo das Verkehrsaufkommen bei engen Platzverhältnissen am grössten ist, intensiviert sich der Druck auf den öffentlichen Raum», so Hobi.

«Es ist tatsächlich ein Kämpfen um Recht und Raum.»
Andrea Freiermuth, Pro Velo Kanton Zürich

Einen verschärften Konflikt beobachtet auch Thomas Hurter, Präsident des Automobil Club der Schweiz. Der ACS setzt sich für die Verkehrssicherheit ein und befürwortet eine möglichst grosse Entflechtung des Langsamverkehrs vom motorisierten Individualverkehr. Gerade die enorme Zunahme der E-Bikes fordere eine verstärkte Rücksichtnahme und ein striktes Einhalten der Verkehrsregeln, «was leider auf Seite der Velofahrer oft nicht der Fall ist», so Hurter. Erst letzte Woche habe ihn ein E-Bike Fahrer rechts überholt, obschon er mit den erlaubten 50 Kilometern pro Stunde unterwegs gewesen sei.

Andrea Freiermuth kennt die Kritik an Velofahrerenden. Sie ist Kommunikationsverantwortliche beim Verein Pro Velo Kanton Zürich. «Es ist die selektive Wahrnehmung von Autofahrenden, dass Leute auf Velos öfters Regeln übertreten», sagt sie. Doch es gebe keine Statistik, die das belege. Wer auf dem Velo sitze, sehe hingegen vor allem wie Autofahrende die Regeln missachten würden. Es werde falsch geparkt, am Steuer aufs Handy geschaut oder mit übersetztem Tempo überholt.

Dass sich Autofahrende zunehmend in ihrem Platz beschränkt fühlen, könne sie nachvollziehen. «Es ist tatsächlich ein Kämpfen um Recht und Raum. Aber wenn wir die Klimaziele erreichen, die Veloinfrastruktur sicherer und die Stadt lebensfreundlicher machen wollen, dann muss das Auto zugunsten von mehr Velo und mehr Grün zurückstecken», sagt Freiermuth.

Heute Freitag sind in den grösseren Schweizer Städten erneut Critical-Mass-Fahrten geplant. Die Stadtpolizei in Zürich wird die Velofahrenden mit einem Aufgebot begleiten. Freiermuth von Pro Velo Zürich, wie auch Silas Hobi von Umverkehr finden es angesichts der aufgeheizten Stimmung sinnvoll, dass die Critical Mass mit einem Kastenwagen am Ende des Trosses geschützt wird. Hobi sagt, in der Vergangenheit sei es schon zu heiklen Situationen gekommen. In Basel habe er beobachten können, wie ein Auto einem Critical-Mass-Teilnehmer ins Velo fuhr und das Hinterrad zerquetschte. Er hofft, dass die Fahrt am Freitag friedlich verlaufen wird.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mit diesen Velos ziehst du alle Blicke auf dich

1 / 16
Mit diesen Velos ziehst du alle Blicke auf dich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«E-Bikes sind der Untergang der Zivilisation»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

758 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dergraf
25.06.2021 06:26registriert April 2016
Gestern fuhr ich in aufkommendem Abendverkehr mit dem Velo nach Hause. In einem Dorf entstehen wegen zwei Kreisel, wo Verkehrsströme aufeinander Treffen, regelmässig Kolonnen.
Viel Autofahrende fahren ganz rechts, damit man ja nicht mit dem Velo vorbeifahren (trotz Streifen) kann. Traf gestern auch zu. Wollte links überholen, gab's einen entsprechenden Schwenker nach links. Schlussendlich ich fuhr auf dem Trottoir vorbei. Ein wüstes Gehupe des Fahrer, der mich einige Kilometer später knapp überholte und ausbremste. Das gehört heute leider auch auf dem Land dazu.
Habe die Figur angezeigt.
458109
Melden
Zum Kommentar
avatar
David Rüegg
25.06.2021 06:38registriert März 2017
Ich bin hauptsächlich Fussgänger / ÖV-Nutzer, ab und zu Auto- und selten Velofahrer. Wenn Autofahrer den Velofahren Regelverstösse vorwerfen: Strassen und Verkehrsregeln sind überwiegend auf den motorisierten Verkehr ausgerichtet und für Velos oft suboptimal. Den Autofahrern im Stadtverkehr die grösste Priorität einzuräumen ist absurd: Viel privater Autoverkehr in der Stadt ist in erster Linie ein Problem (Lärm, Schmutz, Gefahrenquelle). In vielen Ländern wird heute der Autoverkehr in der Stadt unattraktiv gemacht und zur Kasse gebeten, weshalb sollte das in der Schweiz anderes sein?
347113
Melden
Zum Kommentar
avatar
giguu
25.06.2021 07:02registriert Dezember 2015
Das Problem sind nicht Velo- oder Autofahrer, sondern einfach rücksichts- und respektlose Menschen. Von diesen hat es unter den motorisierten, beketteten oder mit e-antrieb ausgerüsteten gleichermassen.
1031
Melden
Zum Kommentar
758
Was ist überhaupt dieses Schengen? Wozu ist dieses Abkommen gut? Und welche Länder sind dabei? Teste dein Wissen in unserem Quiz.
Zur Story