Schweiz
Verhüllungsverbot

Verhüllungsverbot soll bereits am Flughafen gelten

Ein Plakat der Volksinitiative "Ja zum Verhuellungsverbot" haengt am Dienstag, 16. Februar 2021, in der Gemeinde Bueren im Kanton Nidwalden. Die Schweizer Stimmbevoelkerung hat am 7. Maerz u ...
Die Verhüllungsverbots-Initiative wurde Anfang 2021 angenommen.Bild: keystone

Verhüllungsverbot soll bereits am Flughafen gelten – Ausnahme für Demos vorgesehen

Der Bundesrat hat präsentiert, wie er das Verhüllungsverbot umsetzen will. Vorgesehen ist ein breiter Ausnahmekatalog.
20.10.2021, 11:3901.11.2021, 20:09
Mehr «Schweiz»

Der Bundesrat hat am Mittwoch seinen Vorschlag zur Umsetzung des Verhüllungsverbots veröffentlicht. Dieser sieht einen neuen Passus im Strafgesetzbuch vor: Wer sein Gesicht an öffentlichen Orten verhüllt, soll neu mit Busse bestraft werden können. Dies soll auch dort gelten, wo privater Grund der breiten Allgemeinheit offensteht – sprich: Einkaufszentren, Flughäfen oder Kinos.

Vorgesehen ist ein Ausnahmekatalog. Diesem zufolge darf sich eine Person weiterhin an folgenden öffentlich zugänglichen Orten verhüllen:

  • in Sakralstätten
  • zum Schutz und zur Wiederherstellung der Gesundheit
  • zur Gewährleistung der Sicherheit
  • zum Schutz vor klimatischen Bedingungen
  • zur Pflege des einheimischen Brauchtums sowie bei künstlerischen und unterhaltenden Darbietungen
  • bei Auftritten zu Werbezwecken
  • bei Einzelauftritten und Versammlungen im öffentlichen Raum, wenn die Gesichtsverhüllung zur Ausübung der Grundrechte der Meinungsäusserungsfreiheit oder der Versammlungsfreiheit notwendig ist oder wenn es sich dabei um eine bildliche Meinungsäusserung handelt, die die öffentliche Sicherheit und Ordnung nicht beeinträchtigt

Der letzte Punkt galt als grosse Knacknuss. Die Grundrechte garantieren nämlich die Meinungsäusserungsfreiheit auch für jene Personen, die sich aus berechtigten Gründen etwa bei einer Demonstration verhüllen wollen. Etwa dann, wenn man sich an einer Kundgebung nicht als Unterstützer eines politischen Lagers bekennen will, oder um in kreativer Form – etwa mit einer «Karin Keller-Sutter»-Gesichtsmaske – für oder gegen etwas zu demonstrieren.

Der Vorschlag, der nun vom Justizdepartement ausgearbeitet wurde, berücksichtigt diese Grundrechte. Diese wurden zuvor vom Bundesgericht bestätigt, als Kantone pauschale Verhüllungsverbote für alle beschliessen wollten: Die höchsten Richterinnen und Richter verlangten von den Kantonen Ausnahmen, um diese Form der Meinungsäusserung nicht unverhältnismässig zu verbieten. Der Bundesrat folgt diesem Weg und erlaubt in einzelnen Fällen die Gesichtsverhüllung an Demos, solange die öffentliche Sicherheit und Ordnung nicht beeinträchtigt.

Vernehmlassung bis Februar 2022

Mit diesem Vorentwurf will der Bundesrat die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» umsetzen, die am 7. März 2021 von Bevölkerung und Ständen angenommen wurde. Die Regierung verfolgt dabei eine schweizweit einheitliche Umsetzung, was nicht ganz erwartbar war: Normalerweise sind die Kantone zuständig, wenn es darum geht, Regeln für die Ordnung des öffentlichen Raumes zu beschliessen. Dass es nun doch zu einer eidgenössischen Lösung und nicht zu individuellen Gesetzen in jedem einzelnen Kanton kommt, war erst möglich, nachdem sich Bund und Kantone auf eine schweizweit einheitliche Umsetzung geeinigt hatten.

Abstimmungsresultat PMT-Gesetz, Schweiz Karte

Der Vorentwurf wird nun in die Vernehmlassung geschickt. Das bedeutet, dass interessierte Personen, Parteien und Organisationen bis zum 3. Februar 2022 ihren Kommentar dazu abgeben können. Dieses Recht gilt allen Menschen, unabhängig der Staatsangehörigkeit. Die Rückmeldungen, die der Bundesrat bis dann erhält, werden für die Erarbeitung eines definitiven Umsetzungsvorschlags verwendet.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Hidschab & Co. – Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka
1 / 10
Hidschab & Co. – Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka
Hidschab: Wird vor allem als Bezeichnung für ein Kopftuch verwendet, das Haar und Ohren vollständig bedeckt, das Gesicht indes frei lässt. Meist werden zusätzlich die Halsregion, der Ausschnitt und eventuell die Schultern bedeckt.
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Verhüllungsverbot? Hier redet ein Schweizer Paar, das wirklich weiss, wovon es spricht
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
168 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lümmel
20.10.2021 11:58registriert Mai 2016
🤣 hinsichtlich dieser Ausnahmen könnte man genauso gut kein Gesetz machen.
16715
Melden
Zum Kommentar
avatar
el perro
20.10.2021 12:00registriert November 2019
Hää?! Ausnahmen für Demos?! Das war der Hauptgrund für mein Ja!
17359
Melden
Zum Kommentar
avatar
zoink
20.10.2021 11:59registriert April 2016
Wenns nicht so traurig wäre, müsste ich Lachen. Bei der Argumentation brachten viele vor „es geht nicht um die Muslimas, sondern um die Chaoten“ - nun ist die Abstimmung durch und Tadaaaa, das bürgerliche Parlament hats doch noch geschafft das Gesetz nur noch auf nichtchristlicje Gesichtsverhüllung zu reduzieren. Well done, bravo und Danke an alle die auf das Argument damals reingefallen sind und ein JA eingeworfen hatten.
16050
Melden
Zum Kommentar
168
Aus für Tonnage Tax: Ein «Steuergeschenk» erleidet Schiffbruch
Das Parlament wollte den in der Schweiz niedergelassenen Reedereien ein Steuerprivileg zuschanzen. Nun strich es angesichts aufziehender finanzpolitischer Stürme die Segel.

Die Schweiz ist ein Binnenland. Sie liegt nicht am Meer, und trotzdem bewegt seit einiger Zeit ein Geschäft die Politik, das die Hochseeschifffahrt betrifft. Es geht um die Tonnage Tax. Die Grundlage für die Besteuerung einer Reederei bildet demnach nicht der Gewinn, sondern die Ladekapazität der Schiffe. Faktisch handelt es sich um eine Pauschalsteuer.

Zur Story