DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

37 Grad am Sonntag, Kühe nur nachts draussen – das macht die Hitze mit der Schweiz

Die Temperaturen steigen und es fällt kaum Regen: Landwirte lassen ihre Tiere zwar nur noch nachts auf die Weide, doch die Ernte ist noch nicht in Gefahr. Behörden sensibilisieren derweil wegen steigender Waldbrandgefahr und möglichen Gesundheitsproblemen.
17.06.2022, 10:5517.06.2022, 14:14

Der Sommer 2022 macht sich in der Schweiz zum ersten Mal richtig breit: In den kommenden Tagen werden immer Temperaturen um oder teilweise weit über 30 Grad erwartet. Der Bund warnte am Freitagmittag deshalb vor einer «markanten Hitzewelle».

Los, ab ins Wasser!
Los, ab ins Wasser!Bild: keystone

Im Südtessin, in grossen Teilen des Wallis und der Westschweiz sowie in den beiden Basel gilt unterhalb von 600 Metern über Meer die Warnstufe 3, wie Meteo Schweiz mitteilte. Dies entspricht einer «erheblichen Gefahr». Für das Mittelland wurde die Gefahrenstufe 2 – «mässige Gefahr» – ausgegeben.

Der Höhepunkt dürfte gemäss Wetterdienst Meteonews, der von der «ersten richtigen Sommerphase» schreibt, am Sonntag erreicht werden. SRF Meteo rechnet dann lokal an einigen Orten mit bis zu 37 Grad, wie es in einem Tweet mit dem Hashtag «SchwiizSchwitzt» heisst.

Kulturen müssen bewässert werden

Trockenheit sei hingegen für die Landwirtschaft derzeit noch kein grösseres Problem, hält der SBV weiter fest. Im Mai und bis letzte Woche habe es noch ausreichend geregnet, seither seien auch einzelne Gewitter aufgetreten. «Gewisse Kulturen müssen dennoch bewässert werden, aber das ist noch nicht aussergewöhnlich.»

Insgesamt sind die Bäuerinnen und Bauern mit dem bisherigen Jahresverlauf zufrieden. So war etwa der trockene Frühling für sie ideal, da sie die Pflanz- und Saatarbeiten bei besten Bedingungen und trockenen Böden durchführen konnten. «Aktuell steht einer guten Ernte nicht im Wege», fasst der SBV die aktuelle Situation zusammen. Aber: «Der Sommer ist noch lang.»

Leicht steigende Waldbrandgefahr

Der derzeit ausbleibende Regen führt dazu, dass in Teilen der Schweiz die Waldbrandgefahr leicht steigt. So ist in Kantonen Baselland und Basel-Stadt die Gefahrenstufe 3, die «erheblich» bedeutet, ausgerufen worden.

Auf Feldern, Grasböschungen, an Waldrändern und an offenen Südhängen im Wald sei die Entzündbarkeit hoch, teilte etwas das Amt für Wald beider Basel am Freitag mit. Zwar sei im Wald noch etwas Frische vorhanden, doch gehen die Behörden davon aus, dass auch dort die Waldbrandgefahr spätestens ab Wochenende erheblich sein wird.

Die Gefahrenstufe 3 gilt auch in Bern, Solothurn und in Teilen des Wallis, im Südtessin sowie fast in der gesamten Westschweiz. Von Aarau bis Frauenfeld und in Graubünden gilt mässige Gefahr (Stufe 2). In der Innerschweiz sowie in St. Gallen und den beiden Appenzell besteht nur eine geringe Gefahr (Stufe 1).

Kühlen Kopf bewahren

Auch die Städte bereiten sich angesichts der Wetterprognosen vor. Sommerliche Hitze stelle insbesondere in urbanen Gegenden eine «klimatische Ausnahmesituation» dar, teilte etwa die Stadt Zürich am Freitag mit. Längere Hitzeperioden könnten gerade für ältere Personen zu gesundheitlichen Problemen führen.

«Bewahren Sie einen kühlen Kopf», rät die Stadt, die eine telefonische Beratung sowie kostenlose Hausbesuche anbietet. Denn Hitzewellen seien vorhersehbar, viele Beschwerden liessen sich mit einfachen Massnahmen mildern - etwa durch regelmässiges Trinken und nächtliches Lüften der Wohnung. Bei medizinischen Notfällen sollte aber umgehend eine Ärztin oder ein Arzt verständigt werden.

Die steigenden Temperaturen sind auch auf den sozialen Medien ein Thema. Viele nehmen das derzeitige Schwitzen dabei mit Humor. Zum Glück schneie es jetzt nicht auch noch, heisst es beispielsweise in einem Tweet. Es wäre ja kaum auszuhalten, bei dieser Hitze auch noch Schnee schippen zu müssen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn Menschen so nervig wie Insekten wären ...

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wenzel der Faule
17.06.2022 11:48registriert April 2018
Paar Bäume mehr würden Wunder wirken.
In den Städten, auf den Weiden für die Tiere und im Garten..
37 Grad am Sonntag, Kühe nur nachts draussen – das macht die Hitze mit der Schweiz\nPaar Bäume mehr würden Wunder wirken.
In den Städten, auf den Weiden für die Tiere und im Garten..
1324
Melden
Zum Kommentar
avatar
Skuld
17.06.2022 12:39registriert Mai 2016
Norditalien leidet grad unter der grössten Dürre seit 70 Jahren. Habe Fotos gesehen, auf denen der Po völlig ausgetrocknet ist.
Es wird laut darüber nachgedacht, das Trinkwasser in über 100 Gemeinden zu reduzieren.

Es gibt sicher viele Leser, die sich mehr Information wünschen über solche schwierigen klimawandel-gemachten Probleme in umliegenden Ländern.
576
Melden
Zum Kommentar
avatar
auloniella
17.06.2022 11:59registriert Mai 2016
Könnte man echt mal anfangen passendere Bilder zu den Beiträgen bei Hitzewellen zu suchen? Als wäre es der reinste Spass. Ist es nicht. Sobald die Ernte in Gefahr ist sind solche Bilder dann sowieso eher der blanke Hohn...
549
Melden
Zum Kommentar
50
Besteht die Gen Z nur aus «fuule Siechä»? – Schweizer TikToker redet Tacheles

Die Sommerferien sind bald vorbei und dann heisst es wieder: «Ab go schaffe!». Wenn es um Arbeiten geht, wird der Gen Z gerne mal unterstellt, dass sie faul sei. Das ist dem Schweizer Schauspieler und TikToker Flavio Leu die letzten Wochen besonders aufgefallen.

Zur Story