klar
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

Accelleron erstmals an der Schweizer Börse gehandelt

Wirtschafts-News

Hochleistungs-Turbolader-Anbieter Accelleron erstmals an der Schweizer Börse gehandelt

03.10.2022, 12:36

Die Aktien von Accelleron sind am Montag erstmals an der Schweizer Börse gehandelt worden. Der von ABB abgespaltene Anbieter von Hochleistungs-Turboladern wird vom Markt mit rund 1.7 Milliarde Franken bewertet.

Die Accelleron-Aktien eröffneten mit einem ersten Kurs von 18 Franken und pendeln nach einem volatilen Start derzeit in einem engen Bereich um diese Marke. Das Tageshoch liegt derzeit bei 18.35 Franken, das Tagestief bei 17.01 Franken.

Accelleron wurde 2022 als fünftes Unternehmen am Primärmarkt der SIX Swiss Exchange kotiert. Darunter war mit der Immobilienfirma Epic Suisse aber nur ein «klassischer» Börsengang.

Am fleissigsten Geld eingesammelt haben dieses Jahr chinesische Firmen. Via die Kotierung von sogenannten Global Depository Receipts (GDRs) - eine Art Zweitkotierung - kamen bei sechs Unternehmen etwa 1.9 Milliarden US-Dollar zusammen.

Mission: Motoren effizienter machen

Accelleron macht ihr Geschäft mit Turboladern. Das sind Bauteile zur Verdichtung der einem Verbrennungsmotor zugeführten Luft. Die Motorleistung oder die Effizienz wird gegenüber einem Motor, der die Luft lediglich ansaugt, gesteigert.

Doch wer kauft solche Turbolader? 53 Prozent ihres Umsatzes macht die ehemalige ABB-Sparte mit der Schifffahrtsindustrie und 43 Prozent mit Energieproduzenten. Und bei beiden Geschäftsfeldern will Accelleron von der sich beschleunigenden Energiewende profitieren.

Denn beide Kundengruppen müssen ihre Emissionen deutlich reduzieren. Bei den Energieproduzenten gilt bis Ende 2050 gar das Netto-Null-Ziel für die CO2-Emissionen.

Turbolader, wie Accelleron sie herstellt, sind dabei ein gutes Mittel für die Kunden, die Emissionen zu senken. «Wir haben die effizientesten Turbolader», sagt Accelleron-Chef Daniel Bischofberger.

(yam/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Von 65'000 werden 112 zurückgeschickt – Bund zu lasch mit Status «Vorläufig aufgenommen»
Der Bund sei zu grosszügig, kritisiert SVP-Nationalrätin Barbara Steinemann. Die Flüchtlingshilfe hingegen fordert mehr Rechte für vorläufig Aufgenommene – und einen neuen Status.

Sie werden durch das Assad-Regime zwar nicht individuell bedroht, doch eine Rückkehr nach Syrien ist wegen des Bürgerkriegs unzumutbar: In Konstellationen wie dieser dürfen Asylsuchende als vorläufig Aufgenommene in der Schweiz bleiben. Den Flüchtlingsstatus erhalten sie nicht. Der Bund überprüft periodisch, ob die vorläufige Aufnahme noch gerechtfertigt ist. Anlass zur Überprüfung können zum Beispiel eine veränderte geopolitische Lage oder ein Regimewechsel sein.

Zur Story