Schweiz
Wirtschaft

Direktor für Arbeit im Seco relativiert «Hype» um Homeoffice

«Nicht so einfach»: Direktor für Arbeit im Seco relativiert «Hype» um Homeoffice

08.08.2020, 10:1008.08.2020, 12:19
Mehr «Schweiz»
Boris Zuercher, Leiter der Direktion fuer Arbeit im SECO, aeussert sich an einer Medienkonferenz zu den Auswirkungen der Personenfreizuegigkeit auf den Schweizer Arbeitsmarkt, am Montag, 29. Juni 2020 ...
Boris Zürcher.Bild: keystone

Homeoffice sei ein Zustand, der trotz Corona nicht länger andauern könne, sagt Boris Zürcher vom Staatssekretariat für Wirtschaft Seco in einem Interview. Die Führung werde anspruchsvoller, man spüre nicht wirklich, wie es den anderen gehe.

Zudem sei es schwierig, die Arbeitgeberpflichten einzuhalten, sagte der frühere Chefökonom beim liberalen Thinktank Avenir Suisse und beim Forschungsinstitut BAK Basel im Tamedia-Interview vom Samstag.

Zürcher erklärte weiter, Arbeitgeber müssten dafür sorgen, dass dort, wo die Angestellten arbeiteten, die Arbeitsbedingungen korrekt seien. Zudem dürften die Arbeitgeber auch ein Interesse daran haben, dass die Vertraulichkeit von Firmenangelegenheiten gewahrt blieben. «Das alles im Homeoffice sicherzustellen, ist gar nicht so einfach.»

Hinzu komme die Frage, was das Homeoffice für die Firmenkultur und die Unternehmensidentität bedeute. «Das sind Dinge, die letztlich das Wesen einer Firma ausmachen.» Die Art, an Probleme heranzugehen, könne man nur im Betrieb, im sozialen Austausch mit den Mitarbeitenden lernen, nicht im Homeoffice, so der Seco-Direktor.

Die Kommunikation sei stark eingeschränkt. Alles Nonverbale falle eigentlich trotz Videokonferenzen weg. «Wenn man sich nicht sicher ist, für welche Option man sich entscheiden soll, ist es wichtig, auch die nonverbalen Signale der Mitarbeitenden zu erfassen.» Zürcher glaubt deshalb nicht, dass Homeoffice von Dauer sein werde.

Laut einer Ende Mai von den Gewerkschaften veröffentlichten Umfrage möchten 90 Prozent der Beschäftigten Homeoffice grundsätzlich als Ergänzung zur Arbeit vor Ort zulassen. Vorbehalte hatten die 1126 Befragten wegen der fehlenden informellen Kontakte und der Isolation, der Ausstattung des Arbeitsplatzes zuhause und der Auslagen für Homeoffice. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wie Coronavirus-Quarantäne mit Kindern ist – in 21 Bildern
1 / 21
Wie Coronavirus-Quarantäne mit Kindern ist – in 21 Bildern
bild: reddit

Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Homeoffice» oder wie ihr Schweizer mein Englisch zerstörte
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Beta Stadler
08.08.2020 11:01registriert Mai 2020
Der grösste Teil der Firmen redet schon lange nicht mehr von Mitarbeitern, sondern nur noch von beliebig austauschbaren "Resourcen" - hier irgendwelche Firmenkultur / -identität in's Spiel zu bringen ist schon fast zynisch.
Zudem redet ja niemand von 100% Homeoffice, sondern von einzelnen Tagen. Und gar nicht berücksichtigt wird die Möglichkeit, z.B. um 15:00 ausserhalb des Stossverkehrs nach Hause zu gehen, ev. kurz zu joggen und dann mit frischem Kopf den Rest in Homeoffice zu machen (viele im Büro haben am Nachmittag einen Leistungsabfall). Aber eben: Avenir Suisse halt...
48327
Melden
Zum Kommentar
avatar
fabsli
08.08.2020 10:57registriert November 2016
Solche Pauschalaussagen vom Chefökonom sind schwierig. Nur noch im Homeoffice zu arbeiten ist langfristig natürlich keine Lösung. Ein Mix sollte jedoch schon angestrebt werden. Das kommt allen zu Gute.
35910
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ian
08.08.2020 10:31registriert März 2020
Ganz Klar, Zürcher ist am falschen Platz!
Anstatt die neue und Umweltfreundliche Arbeitsart zu fördern, wird wegen den fehlenden Einnahmen im ÖV und den Kontrollfreaks welche sich durch Präsenz nach oben kuscheln Home-Office schlecht geredet. Als Mitarbeiter ist man und bleibt man eine Austauschbare Nummer.
34833
Melden
Zum Kommentar
49
Die «Giftpille» der Erbschaftssteuerinitiative und die Suche nach einem Gegenmittel
Die Erbschaftssteuerinitiative beschäftigt die Politik nicht alleine wegen des Sommerlochs. Die Kantone warnen, erste Betroffene zögen weg. Die Zeit drängt wegen der Übergangsbestimmung der Initiative. Was sind also die Mittel, um wichtige Steuerzahler im Land zu halten?

Die Erbschaftssteuer der Juso beschäftigt nicht nur die Unternehmerinnen und Unternehmer im Land, auch kantonale Finanzdirektoren warnen bereits vor den negativen Auswirkungen der Initiative. Diese will bei Vermögen ab 50 Millionen Franken eine Erbschaftssteuer von 50 Prozent erheben.

Zur Story