DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz wird während der Coronavirus-Krise produktiver – auch dank Homeoffice?



Viele Arbeitnehmende in der Schweiz würden nach der Corona-Pandemie gerne zumindest teilweise weiter zu Hause arbeiten. (Themenbild). keyword ergänzung homeoffice home office (jaw)

Bild: DPA

Die Schweizer Wirtschaft hat in der Coronavirus-Krise ihre Produktivität markant gesteigert. Dies meldet die «NZZ am Sonntag» unter Berufung auf eine Untersuchung des Schweizerischen Gewerbeverbandes (SGV).

>>> Alle News zum Coronavirus im Liveticker.

Laut der Analyse des Verbandes ist die Produktivität der Unternehmen im Lockdown um bis zu 16 Prozent gestiegen. Normalerweise würde dieser Zuwachs im Durchschnitt bei rund einem Prozent liegen. Der Hauptgrund für die jüngste Produktivitätssteigerung liege darin, dass das geleistete Arbeitsvolumen noch viel stärker gesunken ist als die entsprechende Wirtschaftsleistung, wie SGV-Chefökonom Henrique Schneider gegenüber der Zeitung erklärte.

Die Wirtschaft habe mit deutlich weniger Arbeitseinsatz nur etwas weniger produziert, was in der Folge ihre Produktivität steigerte. Experte Schneider führte den Anstieg unter anderem darauf zurück, dass sich die Angestellten aufs Nötigste fokussiert und ihre Arbeitsprozesse im Homeoffice sowie digital optimiert hätten. «Die Wirtschaft ist flexibler als gedacht, und sie kann zumindest für kurze Zeit ihre Produktivität markant steigern», sagte er.

Neues Thesenpapier

Aufgrund der Daten zur Kurzarbeit und zur Arbeitslosigkeit geht Schneider von einem Rückgang bei den Arbeitsstunden um mindestens zehn Prozent im ersten und um rund 15 Prozent im zweiten Quartal aus. Das Bruttoinlandprodukt sei aber im ersten Quartal nur um lediglich 2,6 Prozent zurückgegangen, hiess es.

Diese Lehren zur Produktivität der Schweiz im Coronavirus-Lockdown wolle der Gewerbeverband nun in politische Reformen ummünzen und habe ein Papier zur Vitalisierung des Binnenmarktes erarbeitet. Darin fordert der Verband unter anderem, dass das Parlament das Arbeitsgesetz lockere und mit flexibleren Arbeitszeitvorschriften das Homeoffice erleichtere. Ein Angestellter solle auch einmal 50 oder sogar 67 Stunden pro Woche arbeiten können, wenn er dies später wieder kompensiere, hiess es weiter. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nach den Lockerungen geniesst die Schweiz das schöne Wetter

1 / 18
Nach den Lockerungen geniesst die Schweiz das schöne Wetter
quelle: keystone / pablo gianinazzi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tschüss «Mister Coronavirus»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sagen die Aarauer Skater-Jungs, die sich den Corona-Demonstranten entgegenstellten

Die Kantischüler und Lernenden wollten eigentlich das schöne Wochenende geniessen. Als sie sahen, wie viele Coronaskeptiker zur Demonstration in Aarau eintrafen, konnten sie aber nicht länger auf dem Balkon sitzen bleiben

Die meisten Aarauerinnen und Aarauer nahmen stoisch zur Kenntnis, wie sich der Zug der Corona-Massnahmengegner seinen Weg durch ihre Stadt bahnte. Ein paar zustimmende Kopfinicker hier, ein paar ausgestreckte Mittelfinger da, zudem erstaunte Gesichter – so sahen die allermeisten Reaktionen aus. Aber eben nicht alle.

Insbesondere eine Gruppe Jugendlicher machte in den Sozialen Medien die Runde. Es existieren Bilder, die zeigen, wie Teenager im Schachen am Strassenrand stehen: ihre Skateboards vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel