freundlich
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

CS hat 70 Prozent der Greensill-Fondsvermögen zurückerhalten

CS hat 70 Prozent der Greensill-Fondsvermögen zurückerhalten

07.09.2021, 12:0407.09.2021, 14:25
FILE - This Oct. 21, 2015, file photo shows the logo of the Swiss bank Credit Suisse, in Zurich, Switzerland. Switzerland
Bild: keystone

Die Grossbank Credit Suisse hat mittlerweile 7,0 Milliarden der ursprünglichen Greensill-Fondsvermögen in Höhe von 10 Milliarden US-Dollar zurückerhalten. Dies teilte die Bank am Dienstag auf ihrer Homepage mit.

Beim letzten Update Ende Juli waren es noch 6,6 Milliarden gewesen. An die Kunden zurückerstattet hat die CS derweil in verschiedenen Tranchen insgesamt rund 5,9 Milliarden US-Dollar.

Zuletzt hatte die Bank am 6. August den Fondsanlegerinnen und -anlegern eine weitere Zahlung von 0,4 Milliarden Dollar geleistet, wobei rund 350 Millionen an die Inhaber des Credit Suisse (Lux) Supply Chain Finance Funds und 55 Millionen an diejenigen des Credit Suisse Nova (Lux) Supply Chain Finance High Income Funds gingen.

Zusammen mit den bereits ausgeschütteten und den in den Fonds verbleibenden Barmitteln entspreche der Barmittelbestand somit ca. 7,0 Milliarden Dollar. Das seien 70 Prozent der Mittel der Fonds zum Zeitpunkt ihrer Aussetzung, erklärte die CS.

Ausgesetzt worden war der Handel mit diesen Lieferketten-Fonds, die bei Kunden der Bank sehr beliebt waren, am 1. März dieses Jahres. Die Vermögenswerte der Fonds waren von der Londoner Finanzgesellschaft Greensill ausgewählt worden, die ihren Verpflichtungen dann aber nicht mehr nachkommen konnte.

Die CS-«Lieferketten-Finanzierungs-Fonds» investierten in Forderungen von Zulieferern an Unternehmen: Statt auf die Bezahlung einer Lieferung zu warten, verkauften die Lieferanten die Forderung mit einem Abschlag an Greensill Capital. Die inzwischen insolvente Greensill bündelte solche Forderungen und brachte sie in die «Supply-Chain-Finance»-Fonds ein. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Ziviler Ungehorsam: Die Klimaaktivisten haben nun Universitäten im Visier
In den nächsten Tagen werden gleich in zwei grossen Schweizer Städten Bildungsinstitutionen besetzt. Verantwortlich dafür sind Klimastreik und End Fossil Basel. Das zeigen Recherchen.

Lange war von der Bewegung Klimastreik in der Schweiz nur noch wenig zu hören. Zuerst überdeckte die Pandemie zwei Jahre lang alles. Dann beherrschten Ukrainekrieg und Energiekrise die Schlagzeilen. Zudem kämpfte die Bewegung vorübergehend mit «Burn-out-Problemen».

Zur Story