DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

CS hat 70 Prozent der Greensill-Fondsvermögen zurückerhalten

07.09.2021, 12:0407.09.2021, 14:25
Bild: keystone

Die Grossbank Credit Suisse hat mittlerweile 7,0 Milliarden der ursprünglichen Greensill-Fondsvermögen in Höhe von 10 Milliarden US-Dollar zurückerhalten. Dies teilte die Bank am Dienstag auf ihrer Homepage mit.

Beim letzten Update Ende Juli waren es noch 6,6 Milliarden gewesen. An die Kunden zurückerstattet hat die CS derweil in verschiedenen Tranchen insgesamt rund 5,9 Milliarden US-Dollar.

Zuletzt hatte die Bank am 6. August den Fondsanlegerinnen und -anlegern eine weitere Zahlung von 0,4 Milliarden Dollar geleistet, wobei rund 350 Millionen an die Inhaber des Credit Suisse (Lux) Supply Chain Finance Funds und 55 Millionen an diejenigen des Credit Suisse Nova (Lux) Supply Chain Finance High Income Funds gingen.

Zusammen mit den bereits ausgeschütteten und den in den Fonds verbleibenden Barmitteln entspreche der Barmittelbestand somit ca. 7,0 Milliarden Dollar. Das seien 70 Prozent der Mittel der Fonds zum Zeitpunkt ihrer Aussetzung, erklärte die CS.

Ausgesetzt worden war der Handel mit diesen Lieferketten-Fonds, die bei Kunden der Bank sehr beliebt waren, am 1. März dieses Jahres. Die Vermögenswerte der Fonds waren von der Londoner Finanzgesellschaft Greensill ausgewählt worden, die ihren Verpflichtungen dann aber nicht mehr nachkommen konnte.

Die CS-«Lieferketten-Finanzierungs-Fonds» investierten in Forderungen von Zulieferern an Unternehmen: Statt auf die Bezahlung einer Lieferung zu warten, verkauften die Lieferanten die Forderung mit einem Abschlag an Greensill Capital. Die inzwischen insolvente Greensill bündelte solche Forderungen und brachte sie in die «Supply-Chain-Finance»-Fonds ein. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Israel hat den Peak der 4. Welle wohl erreicht – 4 Erkenntnisse

Israel hat gezeigt, dass eine hohe Impfquote nicht das Ende der Pandemie bedeutet. Jetzt scheint der Peak der 4. Welle erreicht. 3 Erkenntnisse aus dem «Versuchslabor der Welt».

Die hohe Impfquote hat Israel früh den Titel «Testlabor der Welt» eingebracht. Mit grossem Interesse verfolgt die Welt seither die Entwicklung der Pandemie in dem Land. Zuletzt waren diese eher ernüchternd. Die Fallzahlen stiegen, die Spitäler füllten sich wieder und der Impfschutz nahm ab.

Nun aber scheint Israel die nächste Kurve gekriegt zu haben. Experten sind vorsichtig zuversichtlich, dass die Delta-Welle ihren Höhepunkt erreicht und überwunden hat. Die Neuinfektionen gingen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel