DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Greensill-Debakel: Über 1 Milliarde Franken Forderungen sind offen

19.03.2021, 08:5319.03.2021, 17:50
Ist insolvent: Die Greensill Bank
Ist insolvent: Die Greensill Bank
Bild: keystone

Mehrere Gläubiger des insolventen britischen Finanzdienstleisters Greensill haben nach Angaben des Insolvenzverwalters ihre Forderungen auf mehr als 1.75 Milliarden australische Dollar (1.26 Milliarden Franken) beziffert. Bei einem Treffen mit der australischen Muttergesellschaft, der Holding Greensill Capital Pty, hätten 34 Gläubiger diese Summe genannt, teilte der Insolvenzverwalter Grant Thornton am Freitag mit.

Forderung erscheint nicht in den Büchern des Unternehmens

Die Forderungen seien noch nicht verifiziert. Man sei zudem vom deutschen Bankenverband über eine Eventualverbindlichkeit von fast zwei Milliarden Euro an die australische Mutter informiert worden. «Diese Forderung erscheint nicht in den Büchern des Unternehmens und wurde von den Verwaltern nicht formell überprüft», hiess es in der Erklärung des Insolvenzverwalters.

Der britische Lieferkettenfinanzierer hatte in der vergangenen Woche Insolvenz angemeldet. Am Dienstag hatte die deutsche Finanzaufsicht BaFin ein Insolvenzverfahren für die in Bremen ansässige Tochter Greensill Bank eingeleitet.

Gläubigerausschuss (inkl. Credit Suisse) eingesetzt

Bei dem ersten virtuellen Gläubigertreffen der britischen Greensill am Freitag sei ein Gläubigerausschuss eingesetzt worden, dem unter anderem Vertreter des japanischen Investors Softbank und der Schweizer Grossbank Credit Suisse angehören. An dem Treffen nahmen zudem Vertreter der australischen Finanzbehörde und der Unternehmensaufsicht teil sowie des deutschen Bankenverbandes.

Dem Insolvenzverwalter zufolge solle den Gläubigern in etwa drei Wochen ein Bericht vorgelegt werden, eine zweite Versammlung solle am 22. April folgen. Dann soll darüber entschieden werden, ob die Firma liquidiert wird oder ein Restrukturierungsvorschlag grünes Licht bekommt.

Greensill Capital Pty Ltd wurde 2011 von dem australischen Banker Lex Greensill gegründet. Die Holding hat ihren Sitz in Australien, das operative Geschäft ist in der britischen Tochter Greensill Capital UK gebündelt. (aeg/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Externer Bericht prophezeit im schlimmsten Fall Stromlücke ab 2025

Falls nicht mindestens auf technischer Ebene Fortschritte erzielt werden, dürfte die Schweiz aufgrund des fehlenden Stromabkommens mit der EU ab 2025 ein erhebliches Problem bei der Versorgungssicherheit bekommen, vor allem im Winter.

Das zeigt eines von drei Szenarien eines externen Berichtes zur Versorgungssicherheit, den der Bundesrat am Mittwoch zur Kenntnis genommen hat. Die Szenarien untersuchen die Netz- und Versorgungssicherheit im Jahr 2025.

Ab Ende des Jahre 2025 müssen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel