Nebelfelder
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

Schlechter Konjunkturverlauf erwartet von der KOF – aber keine Rezession

Wirtschafts-News

Schlechter Konjunkturverlauf erwartet von der KOF – aber keine Rezession

05.10.2022, 10:20

Mit der KOF senkt ein weiteres Prognoseinstitut die Vorhersagen für die Schweizer Konjunktur. Eine Rezession erwarten die Experten aber vorläufig nicht.

Die Konjunkturforschungsstelle der ETH (KOF) sagt nun für das laufende Jahr noch ein Wachstum des Bruttoinlandprodukt (BIP) von 2.3 Prozent und für 2023 von noch 0.7 Prozent voraus. Bei der letzten Prognose im Juni hatte das Institut noch ein Wachstum von 2.8 Prozent für 2022 und von 1.3 Prozent für 2023 prognostiziert.

Mit der Revision nach unten ist die KOF in guter Gesellschaft: Diverse Institute haben zuletzt ihre BIP-Prognosen gesenkt.

Begründet wird die Revision hauptsächlich mit der Inflation, welche etwa die Kaufkraftentwicklung bremse und manche Geschäftsmodelle unrentabel mache. So wird für das laufende Jahr eine Inflation von 3.0 Prozent (bisher: 2.6 Prozent) und für 2023 von 2.2 Prozent (1.5 Prozent) erwartet.

Eine weitere Erklärung für die Abkühlung ist der Aussenhandel, welcher sich laut der Prognose im nächsten Jahr deutlich abschwächen wird. Der private Konsum hingegen bleibe hierzulande trotz Inflation eine wichtige Stütze für die Konjunktur – im Gegensatz etwa zu Deutschland. Dies sei auch möglich, weil nun die Löhne wegen der Teuerung angehoben würden und es über die beiden Jahre 2022 und 2023 wohl nicht zu einem Rückgang der Reallöhne komme.

Eine Frau bezahlt mit dem Smartphone an der Kasse einer Coop Filiale in Zuerich am Dienstag, 1. Juli 2014. Mit "Tapit" kommt erstmals eine Smartphone App auf den Schweizer Markt, die das Bez ...
Bezahlen an der Kasse.Bild: KEYSTONE

Inflation sinkt im zweiten Semester 2023

Alles in allem könne die Schweizer Wirtschaft eine Rezession mit zwei negativen Quartalen in Folge wohl umgehen, meint die KOF. Im Verlauf des Jahres 2023 werde sie dann wieder langsam Tritt fassen und sich im Jahr 2024 mit einer Wachstumsrate von gut 2 Prozent normalisieren.

Eine Begründung ist, dass der Preisdruck ab Mitte 2023 deutlich nachlassen und die Inlationsrate Ende 2023 unter 2 Prozent liegen sollte. Ende 2023 wird es dann laut der KOF auch wieder zu kleinen Leitzinssenkungen durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) kommen.

Nur moderate Folgen wird die Abkühlung auf den Arbeitsmarkt haben. Die Arbeitslosenquote werde zwar vorübergehend leicht steigen, im Jahresdurchschnitt 2023 aber bei 2.2 Prozent liegen und damit auf dem gleichen Niveau wie im laufenden Jahr.

Grosse Abwärtsrisiken

Dies alles basiert allerdings auf der Annahme, dass Gas und Erdöl in Europa weiter verfügbar sind. Sollte es zu einer vollständigen Unterbruchung der Lieferungen aus Russland in die EU und in der Folge zu Rationierungen kommen, sehe es anders aus. In diesem Fall sei 2023 mit einem Rückgang des Schweizer BIP um 0.4 Prozent zu rechnen.

Sollte obendrein zu wenig Strom aus Frankreich fliessen, sehe es noch düsterer aus. Dann befürchten die KOF-Ökonomen eine BIP-Schrumpfung um 1 Prozent. Und es gibt weitere «schwelende Abwärtsrisiken», wie die Forscher betonen. Erwähnt wird die weitere Corona-Entwicklung in China, die zu erneuten empfindlichen Störungen in den globalen Lieferketten führen könnte.

(yam/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
SBB zahlen ab kommendem Jahr generell 1,8 Prozent mehr Lohn

Das SBB-Bahnpersonal erhält ab 2023 generell 1.8 Prozent mehr Lohn. Darauf hat sich das Bahnunternehmen mit den Sozialpartnern in der jüngsten Lohnrunde geeinigt, wie die Verhandler am Dienstag mitteilten.

Zur Story