Nebelfelder-1°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

Immer noch zu wenig Butter – Schweiz importiert weitere tausend Tonnen

Wirtschafts-News

Immer noch zu wenig Butter – Schweiz importiert weitere tausend Tonnen

28.09.2022, 09:4928.09.2022, 14:52
Butter, aufgenommmen am Dienstag, 3. Mai 2011, im Zuercher Oberland. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)
Bild: KEYSTONE

Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) hat das Zollkontingent für Butter zum fünften Mal erhöht. Das inländische Angebot reicht im laufenden Jahr nach Einschätzung der Branche weiterhin nicht aus.

Neben der Käseproduktion bleibe zu wenig Milch für die Butterherstellung übrig, schrieb das BLW in einer Mitteilung am Mittwoch. Somit wird das Zollkontingent für Butter ab dem 17. Oktober um weitere tausend Tonnen erhöht.

Das BLW gab dieses Jahr bisher 6100 Tonnen Butter zum Import im Kontingent frei, wie es weiter hiess. Bei einer durchschnittlichen jährlichen Nachfrage von 46'000 Tonnen Butter betrage der Importanteil in diesem Jahr rund 13 Prozent.

Zuletzt erhöhte der Bund die Importmenge im August um tausend Tonnen Butter. Damit hätte die inländische Nachfrage bis Ende Jahr gedeckt werden sollen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Substanzlose Beschwerden beim Presserat nehmen zu

In den letzten Jahren haben substanzlose Beschwerden beim Schweizer Presserat zugenommen. Bei diesen gehe es nur um Proteste gegen den Inhalt eines Artikels oder darum, ein unliebsames Medium mit Beschwerden einzudecken, sagte Presseratspräsidentin Susan Boos.

Zur Story