sonnig
DE | FR
12
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Schweiz

Butter wird teurer – wir haben zu wenig davon

Butter wird teurer – wir haben zu wenig davon

23.04.2020, 14:50
Butter, aufgenommmen am Dienstag, 3. Mai 2011, im Zuercher Oberland. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)
Bild: KEYSTONE

Die Schweizer Milchwirtschaft produziert derzeit zu wenig Butter für die Nachfrage. Deshalb beantragt die Branchenorganisation (BO) Milch beim Bund den Import von 1000 Tonnen Butter. Zudem wird die Butter teurer.

Ohne den Import zeichnet sich bis Ende Jahr ein Versorgungsengpass ab, wie die BO Milch am Donnerstag mitteilte. Derzeit ist die Versorgungslage indessen noch ausreichend. So liegen 1500 Tonnen in den Tiefkühllagern. Für die Versorgung das ganze Jahr über sollten es aber Ende April 4000 bis 5000 Tonnen sein.

Und der Butterabsatz in der Schweiz ist in den letzten Wochen gestiegen. Andererseits liegt die Butterproduktion seit Monaten unter jener in den Vorjahren. Sie hätte die Butter eigentlich lieber aus einheimischer Produktion bezogen statt einen Importantrag zu stellen, schreibt die BO.

Aufgrund des knappen Angebots auf dem Markt für Milchfett dürfte sich die Butter leicht verteuern. Der Antrag auf Butterimporte war für die Organisation nur möglich, weil sich die Akteure auf die Weitergabe des Mehrpreises einigten. Die Milchlieferanten können so mit einem Aufpreis von 0.6 bis 1 Rappen pro Kilogramm Milch rechnen.

In der Schweiz werden pro Jahr rund 43‘000 Tonnen Butter verkauft. In der BO Milch sind die Produzenten, aber auch die Industrie vertreten. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aufforstungs-Potential in der Schweiz und weltweit

1 / 18
Aufforstungs-Potential in der Schweiz und weltweit
quelle: crowther lab / eth zürich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So wird eine Tiefgarage zum Treibhaus

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tomtschi
23.04.2020 16:51registriert März 2019
Wenn wir jetzt billigere Butter importieren, warum wird die Butter für den Konsumenten dann teurer? Wir sollten schon längst unseren Bauern wieder faire Milchpreise zahlen, dann wäre die Produktion auch gesichert. Der Standard-Produzentenpreis lag 2019 bei knapp 59 Rappen. Wenn der Bauer nun 0.6 Rappen mehr erhält sind das 3 Rappen für ein 250 Gramm Mödeli Butter. Der Grossverteiler wird aber 20 Rappen mehr verlangen, mindestens! Wer hat also was davon, der Bauer nicht!
17313
Melden
Zum Kommentar
avatar
roger_dodger
23.04.2020 17:25registriert Februar 2016
Panikmodus - muss jetzt gleich 20 Kilo Butter kaufen...(nicht)
833
Melden
Zum Kommentar
12
«Schweden beweist, dass man Rohstoffe auch umweltverträglich abbauen kann»
Kritische Rohstoffe wie Kobalt, seltene Erden und Lithium sind ein Zankapfel der Geopolitik geworden. Doch wir brauchen sie, wenn wir die Klimaerwärmung stoppen wollen. Wie wir aus dem Dilemma kommen, erklärt Julian Kamasa, Sicherheitsexperte bei der ETH.

Eine weit verbreitete These bezüglich Krieg lautet: Es geht letztlich immer ums Erdöl. Teilen Sie diese Ansicht?
Die meisten zwischenstaatlichen Kriege drehen sich nicht um Öl. Das würde wirtschaftlich keinen Sinn machen. Wären die USA beispielsweise im Irak wegen des Öls einmarschiert, dann wäre das angesichts der enormen Kriegskosten von jährlich um die 300 Milliarden Dollar das schlechteste Geschäft aller Zeiten gewesen.

Zur Story