DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Linien visualisieren den Schwund des Rhonegletschers (Wallis) über die letzten 140 Jahre.
Die Linien visualisieren den Schwund des Rhonegletschers (Wallis) über die letzten 140 Jahre.Bild: EPA/studio oefner

Wenn Zeit sichtbar wird: Kunstprojekt zeigt enormen Gletscherverlust der Schweiz

Der Schweizer Fabien Oefner kombiniert Klimadaten mit Fotografie, um auf den Schwund der Gletscher aufmerksam zu machen. Ein Experiment, das Wissenschaft und Kunst vereint.
15.06.2020, 19:1115.06.2020, 19:27

Wenn bunte Kristalle musikalische Schallwellen visualisieren und magnetische Flüssigkeit mit Wasserfarben Bilder zeichnet, dann ist Fabian Oefner am Werk.

Der Schweizer Fotograf kreiert farbenfrohe Kunst, indem er physikalische und chemische Prozesse nutzt, um auf die Schönheit der Natur aufmerksam zu machen. «Als Fotograf und Künstler versuche ich, die Welt der Kunst und die der Wissenschaft zu vereinen», sagt Oefner in seinem Ted-Talk. Das gilt auch für seine neuste Kreation; das Projekt vermittelt nebst Schönheit auch Dringlichkeit.

«Kunst ist eine universelle Sprache, die komplexe Ideen greifbar macht und unser Herz berührt.»
Fabian Oefner

Zusammen mit der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich und Google hat Oefner den Gletscherschwund zweier Schweizer Alpengletscher dargestellt. Für das Experiment namens Timelines (Zeitlinien) hat er präzise digitale Koordinaten mit Google Earth kombiniert, um den Rückzug der Gletscher in Zeiten des Klimawandels direkt in die Landschaft «malen» zu können.

Die Entstehung der «Lichtkarten» auf den Gletschern.Video: YouTube/Studio Oefner

Mithilfe von Drohnen, die über leistungsstarke LED-Lichter verfügten, zeichnete der Fotograf in der Nacht die ETH-Klimadaten der Gletscher direkt in die Landschaft. Festgehalten hat er das Licht mit Langzeitaufnahmen.

Jede Linie stellt ein Jahr dar: Früher war die Eisdicke massiv, heute zeugen nur noch Moränen von der einstigen Grösse. Video: YouTube/Google Arts & Culture

Anschliessend hat er mehrere Dutzend der so entstandenen Aufnahmen zu zwei interaktive Fotos vereint, die mit leuchtenden Linien den dramatischen Rückzug des Triftgletschers in Bern und des Rhonegletschers im Wallis aufzeigen.

Video eines Drohnenflugs über einen Schweizer Gletscher.Video: YouTube/Google Arts & Culture

«Ich glaube, Kunst befähigt uns, die Welt auf eine Art und Weise zu sehen, wie es keine andere Form der Wissenschaft zu tun vermag. Kunst ist eine universelle Sprache, die komplexe Ideen greifbar macht und unser Herz berührt», schreibt Oefner zum Timelines-Experiment.

Mit dem Experiment will der Künstler dem drastischen Schwund des ewigen Eises eine Stimme verleihen und somit auf die Auswirkungen der Klimawandels aufmerksam machen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aufforstungs-Potential in der Schweiz und weltweit

1 / 18
Aufforstungs-Potential in der Schweiz und weltweit
quelle: crowther lab / eth zürich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Forschungsstation in Grönland ist besorgt

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
plaga versus
15.06.2020 21:23registriert November 2015
Sehr schön!
282
Melden
Zum Kommentar
5
Corona-Trendwende? In der ersten Abwasseranlage ist die Sommerwelle auf dem Rückzug
Verliert BA.5 bereits an Kraft? Zumindest in der Kläranlage Werdhölzli Zürich ist die Omikron-Variante auf dem Rückzug. Was das bedeuten könnte.

Wer seine Zähne putzt oder auf die Toilette geht, gibt das Coronavirus ins Abwassersystem ab. Die Viruskonzentration im Abwasser zeigt dementsprechend, wie viele Menschen in einem Gebiet einer Kläranlage zur Zeit mit der Omikron-Untervariante BA.5 infiziert sind. Diese Messungen zeigen einen Trend oft verlässlicher auf als andere Zahlen, weil sie nicht von der Menge der Tests abhängen.

Zur Story