Schweiz
Wissen

ESA-Trägerrakete Ariane 6: Alle Infos und der Start im Livestream

«Europas Hoffnungsträger» Ariane 6 hat abgehoben

Heute fliegt die neue europäische Trägerrakete Ariane 6 zum ersten Mal ins All – nach zehn Jahren des Wartens. Die wichtigsten Informationen dazu sowie den Livestream findest du hier.
09.07.2024, 21:0109.07.2024, 21:52
Mehr «Schweiz»

Was passiert heute?

Nach zehn Jahren des Wartens soll die neue europäische Trägerrakete Ariane 6 heute zum ersten Mal ins All fliegen – und Europas Raumfahrt damit aus der Krise seines Trägerraketensektors befreien. Zuvor wurde ihr Start mehrfach verschoben, ursprünglich sollte ihr Jungfernflug bereits 2020 stattfinden.

Mit der Trägerrakete Ariane 6 will die Europäische Weltraumorganisation (ESA) wieder «einen eigenen Zugang zum All» herstellen – und so selbständig Satelliten in die Erdumlaufbahn schicken können.

Hier kannst du ab 21 Uhr den Start verfolgen.Video: YouTube/European Space Agency, ESA

Am Dienstag ab 21.00 Uhr Schweizer Zeit soll dieser Jungfernflug nun vom europäischen Weltraumbahnhof in Kourou in Französisch-Guayana tatsächlich versucht werden. Die 56 Meter hohe und 540 Tonnen schwere Rakete hat dann einen knapp dreistündigen Flug vor sich.

Der Flug läuft in drei Phasen ab: Zuerst soll die Rakete in die Umlaufbahn befördert werden. In Phase zwei soll eine neue Funktion erprobt werden, die sogenannte Wiederzündung der Oberstufe: Sie hat es zum Ziel, dass sich die Umlaufbahn von einer elliptischen auf eine kreisförmige ändert. In Phase drei soll das sogenannte Deorbiting erprobt werden, wobei die Rakete in der Erdatmosphäre verglühen soll. Das Ziel wäre es allerdings, dass zwei Kapseln allerdings den Wiedereintritt in die Erdatmosphäre überstehen.

Wie gut stehen die Chancen auf einen Start?

Die Wetterexpertin am Weltraumbahnhof, Anne-Sophie Chassagnou von der französischen Weltraumbehörde Cnes, ist optimistisch, dass es mit einem Start am Dienstag klappen könnte. «Die Tendenz ist grossartig.» Die Expertin prüft, ob Gewitter oder starker Wind dem Flug im Weg stehen könnten. Das nächste Wetterupdate ist für 11 Uhr MESZ geplant, bevor das Arbeitsgerüst, das derzeit noch um die Ariane 6 herum steht, weggezogen wird, um die Rakete freizulegen.

Für den Erstflug wird bereits begonnen, Helium in ein Gefäss in der Hauptstufe zu füllen. Fünf Stunden vor der anvisierten Startzeit sollen auch die Booster befüllt werden.

Die Ariane 6: eine moderne Rakete?

Die Ariane 6 ist das Nachfolgemodell der Ariane 5, die von 1996 bis Sommer 2023 im Einsatz war. Sie soll Satelliten für kommerzielle und öffentliche Auftraggeber ins All befördern und ist deutlich günstiger als ihre Vorgängerin.

First clear view of the Ariane 6 rocket that will launch into space on the launch pad at Europe’s Spaceport in French Guiana, 20 June 2024.

Europe’s new rocket Ariane 6 went through a full ‘wet dress ...
Bild: esa

Beschlossen wurde die Entwicklung der Rakete bereits vor einem Jahrzehnt. Der Chef der Europäischen Raumfahrtbehörde Esa, Josef Aschbacher, ist überzeugt, dass die Rakete dennoch den aktuellen Herausforderungen entspricht. Die Esa preist die Ariane 6 als modular und flexibel an. Je nach Mission kann sie mit zwei oder vier Boostern ausgestattet werden und unterschiedliche Nutzlasten in einem kleineren oder längeren Oberteil behausen.

Was hat die Schweiz damit zu tun?

Die Schweiz ist eines von 13 Ländern, die sich am Ariane-Programm beteiligen. Die Nutzlastverkleidung der Rakete stammt von der Schweizer Firma Beyond-Gravity, und APCO Technologies mit Sitz in Aigle VD hat unter anderem die Befestigung und die Kappe der Booster geliefert.

Die Nutzlastverkleidung schützt die Ladung der Rakete während des Starts und beim Durchdringen der Erdatmosphäre. Die Booster verleihen der Rakete zusätzlichen Schub beim Start. Die Befestigung müsse einen Schub von 270 Tonnen aushalten, erklärt Renato Krpoun auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Krpoun ist Leiter der Abteilung Raumfahrt des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI).

Die Kosten für das Projekt beliefen sich auf rund vier Milliarden Euro. Die Schweiz trug 2,4 Prozent der Kosten.

Experte: Ariane 6 nicht auf Höhe der Zeit

Raumfahrtexperte Martin Tajmar von der TU Dresden meint allerdings trotz der Neuerungen im Vergleich zur Vorgängerin der Ariane 6, die Rakete sei keinesfalls auf der Höhe der Zeit. Bereits 2015 habe das US-Unternehmen SpaceX mit der Falcon-9-Rakete das Zeitalter der wiederverwendbaren Raumfahrt eingeleitet.

epa11390780 German Chancellor Olaf Scholz (4-L), stands next to German Minister for Transport and Digital Affairs Volker Wissing (3-L) as CEO of ArianeGroup Martin Sion (7-L) talks on front of an Aria ...
Olaf Scholz vor einem Ariane 6-Modell an einer Flugshow in Berlin im Juni 2024. Bild: keystone

Esa-Raumtransportdirektor Toni Tolker-Nielsen stellt zumindest in Aussicht: «Die nächste Rakete, die die Ariane 6 ersetzen wird, wird eine wiederverwendbare Rakete sein.» Derzeit plant die Esa, ihre neue Trägerrakete mindestens bis Mitte der 2030er Jahre zu nutzen.

Wie wichtig ist Ariane 6 für Europa?

Raumfahrtexperte Tajmar betont aber auch, es gehe im Kern nicht darum, kommerziell mit den Konkurrenten mithalten zu können. Die zentrale Aufgabe der Ariane 6 sieht er erst einmal darin, Europa wieder einen eigenen Zugang zum All zu verschaffen und so die Unabhängigkeit zu sichern. «Der Zugang zum Weltraum ist sehr wichtig geworden», sagte Krpoun. «Wir nutzen Infrastruktur im Weltraum täglich für Navigationssysteme, für Zeitsignale und für Wettervorhersagen.»

Ursprünglich hätte die Ariane 6 bereits vor vier Jahren ins All starten sollen. Die letzte Ariane 5 hob vor fast genau einem Jahr das letzte Mal in den Weltraum ab. Seitdem hat Europa keine eigenen Mittel mehr, um grössere Satelliten ins All zu bringen und steckt mit seinem Trägerraketensektor in einer tiefen Krise. Teils wich die Esa auf Falcon-9-Raketen des US-Unternehmens SpaceX aus.

Die Krise ist für Europa umso verheerender, als es auch für kleinere Satelliten aktuell keinen eigenen Zugang zum All gibt. Im Dezember 2022 scheiterte der erste kommerzielle Start der Vega C. Seitdem ist die Rakete am Boden. Im November soll sie erstmals wieder abheben.

Pelzer zufolge ist der Erststart deshalb sowohl strategisch als auch industriepolitisch sehr wichtig für Europa und Deutschland. Und während es vom Raketenbauer ArianeGroup vorsichtig heisst, der Jungfernflug sei im Grunde auch der ultimative Testflug, ist Tolker-Nielsen von der Esa sich sicher: «Es wurde alles getan, damit es ein Erfolg wird. Wenn es scheitert, wäre das wirklich schlimm.»

Arianegroup sieht in Erstflug Testmöglichkeit

Der Raketenbauer ArianeGroup sieht in dem geplanten Jungfernflug der neuen europäischen Trägerrakete Ariane 6 auch eine Chance, mehr über die Rakete zu lernen. Franck Huiban, Leiter der zivilen Programme bei ArianeGroup, sagte: «Der Erstflug ist eine einzigartige Möglichkeit zu schauen, was wir mit dieser Rakete machen können.»

Anders als mit einem kommerziellen Kunden könne man nun testen und Dinge herausfinden, die man am Boden nicht absehen könne. Die Mission sei entsprechend zusammengestellt worden.

(rbu/lak/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31
Haltbarkeit von Kosmetik: Das bedeuten die Symbole auf Kosmetikprodukten
Abgelaufene Cremes und Make-up können starke Reizungen und Entzündungen verursachen. Daher solltest du sie nach einem bestimmten Zeitraum entsorgen.

Kosmetikprodukte werden überwiegend auf sensible Hautbereiche aufgetragen. Deshalb ist es wichtig, der Haltbarkeit ein besonderes Augenmerk zu schenken und Kosmetika nicht länger zu benutzen, als auf der Verpackung angegeben ist.

Zur Story