DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Okay, ich bin glaub süchtig» – wir legen unsere Bildschirmzeit offen

Seit iOS 12 die Funktion «Screentime» anbietet, wissen wir, wie Handy-süchtig wir sind.



Und? Habt ihr alle brav iOS 12 installiert? Falls ja, kommt ihr in den Genuss des neuen Features «Bildschirmzeit», das – wenn ich das nun richtig verstehe – vor allem dazu da ist, einen richtig mies fühlen zu lassen, indem es mit Handyglotzen vergeudete Lebenszeit, schön grafisch aufbereitet, vor Augen führt. 

Bei mir sieht das etwa wie folgt aus:

bildschirmzeit oliver

bildschirmzeit oliver

Geschlagene 17 Stunden lang habe ich vergangene Woche also in den Handybildschirm gestarrt. Und davon die meiste Zeit auf Instabook, ich alte Social-Media-Hure. How sad is that? Des weiteren: «Music» ist offenbar nur die Zeit, in der die App sichtbar offen ist, ansonsten wären das Stuuuuunden. Und «7 MWC» ist etwas, das sich «7 Minute Workout Challenge» nennt und das gesamte Ausmass meiner sportlichen Tätigkeit darstellt. (26 Minuten lassen sich aber nicht durch 7 teilen, was mich hier ein wenig beunruhigt ... hmm.) Scrollt man weiter, kommen noch Netflix, SMS, Google Maps, Voice Memos, BBC News, Safari, YouTube und Camera. 

2 Stunden 25 Minuten pro Tag also. Finde ich jetzt ordentlich viel. Oder nicht? Ich frage mal bei meinen Redaktionskollegen nach:

bildschirmzeit jodok meier

bildschirmzeit jodok meier

Boah. 20 Stunden! Jodoks Kommentar dazu:

«Ist natürlich gemein, wenn man am Sonntag vier Stunden lang Football auf DAZN bingewatchen tut (während auf dem TV Netflix läuft) und dabei noch den Überblick über sein Fantasy-Football-Team behalten muss ... Aber das gilt nicht als Ausrede. Scheint, als würde ich mein Handy mögen.»

viktoria weber bildschirmzeit

viktoria weber bildschirmzeit

Da hat wohl jemand Google Maps als Navi benutzt. Aber 7 Stunden während einer ganzen Woche ist nun wirklich wenig.

«Okay, ich muss zugeben, dass ich das iOS-Update erst am Dienstag gemacht habe und am Wochenende im Ausland war, wo ich mein deutsches Prepaid-Handy benutze und nicht das hier. Diese Umstände verfälschen wohl ein bisschen mein Ergebnis und lassen es so aussehen, als hätte ich TATSÄCHLICH ein Leben ausserhalb meines Handy-Screens.»

adrian müller bildschirmzeit

adrian müller bildschirmzeit

Reporterchef Müller kommt ebenfalls auf erstaunlich wenig Screentime. Das hat seinen Grund:

«Übers Weekend war ich in den Bergen und machte Digital Detox. Auf der Heimfahrt nach Bern zog ich mir dann gleich zwei Shooter-Folgen rein 😂😂»

Netflix steht hoch im Kurs ... Anders als bei dieser Dame hier:

bildschirmzeit madge sigrist

bildschirmzeit madge sigrist

Sigrist the Safari-Queen! Und ein bisschen Shoppen war auch dabei.

«Man muss dazu sagen, dass ich letzte Woche noch einen halben Tag krank zuhause auf dem Sofa herumgelümmelt bin. Da glotzt man halt einfach ins Handy rein ... Ok ja, ich bin süchtig.»

Marco Demont
Marco Demont

marco demont bildschirmzeit

marco demont bildschirmzeit

Marketing-Marco kommt auf 24 Stunden. Also einen ganzen, geschlagenen Tag von sieben ist mit Bildschirmzeit schon mal weg. Erstaunt?

«Erstaunt eigentlich nur, dass Instagram so viel Zeit benötigt, da ich das Gefühl habe, diese App nicht so viel zu nutzen. Die restlichen Sachen machen durchaus Sinn. Aber Instagram liegt wohl halt auch an der Arbeit – ich guck da ja noch viel nach.»

Peter BLunschi screentime bildschirmzeit

Peter BLunschi screentime bildschirmzeit

Blunschi, einer der Stars des Ressorts «Debatte», debattiert offenbar des öfteren per WhatsApp. Oder so. 

«Ich wusste gar nicht, dass ich ein solcher Chat-Fan bin.»

bildschirmzeit rebekka stoffel

bildschirmzeit rebekka stoffel

«Es gibt bei mir leider nichts Spannendes zu sehen. Und dass ich zu viel Zeit mit Instagram und Co. verbringe, wusste ich schon vor dem neuen Feature. Es gibt aber zum Glück eine Screen Time Limitation!»

In der Tat: Man kann die Optionen «Auszeit» und/oder «App Limits» aktivieren, um sich eine generelle Handyauszeit einzurichten, beziehungsweise, die Benutzung von spezifischen Apps zu limitieren. 

Angelina Graf
Angelina Graf

angelina screentime bildschirmzeit

angelina screentime bildschirmzeit

Video-Angelina hat iOS 12 noch nicht installiert, benutzt aber bereits seit längerem die «Moments»-App, die etwa dasselbe macht. 11 Stunden pro Woche ist ziemlich wenig; welche Apps dabei benutzt werden, bringt man aber nicht in Erfahrung.

«Ich habe mir bewusst eine App heruntergeladen, um meine Zeit am Handy zu zählen. Dass ich schlussendlich im Vergleich zu anderen so wenig am Handy bin, hat mich dann doch überrascht.»

carmen bildschirmzeit

carmen bildschirmzeit

Product Manager Carmen hält wohl den Redaktionsrekord: 27 Stunden während einer Woche.

«Schon erschreckend festzustellen, wie viel Zeit man tatsächlich pro Tag verschwendet (teils 😉). Immerhin: Seit Freitag ist meine Screentime -15%. Und ich überlege, nun die App Limits zu verwenden.»

So. Und wie sieht's bei euch so aus? Die Kommentarfunktion steht euch offen!

Die besten Features von iOS 12 fürs iPhone

1 / 26
Die besten Features von iOS 12 fürs iPhone
quelle: ap/ap / marcio jose sanchez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Stärker mit dem Daumen als mit den Beinen:

Video: srf

Mehr: iPhone XS und iOS 12

Das sind die besten neuen Funktionen fürs iPhone mit iOS 12

Link zum Artikel

So lacht das Internet über das iPhone XS Max 

Link zum Artikel

Diese Gadgets lässt Apple sterben – und weitere überraschende Fakten zur Keynote

Link zum Artikel

Mehr Akku, mehr Display – und viel teurer: Das iPhone XS ist da!

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel