DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 26
Die besten Features von iOS 12 fürs iPhone
quelle: ap/ap / marcio jose sanchez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das sind die besten neuen Funktionen fürs iPhone mit iOS 12

Hier erfährst du alles Wichtige zur neuen Apple-Software fürs iPhone, iPad und den iPod Touch.
07.06.2018, 06:2507.06.2018, 07:10

Mit iOS 12 muss Apple unter Beweis stellen, dass es die richtigen Lehren gezogen hat aus dem Pleiten-Pech-und-Pannenjahr. Vielen Usern sind die zum Teil verheerenden Fehler und Schwachstellen der Vorgängerversion in Erinnerung.

Dem Vernehmen nach hat sich der iPhone-Hersteller bei der neuen Betriebssystem-Generation denn auch auf Leistungsverbesserungen («Perfomance») und Stabilität konzentriert.

  • Die Kamera-App soll nach einem Swipe vom Sperrbildschirm aus bis zu 70 Prozent schneller bereit sein.
  • Für Vieltipper: Die virtuelle iPhone-Tastatur soll um bis zu 50 Prozent schneller eingeblendet werden.
  • Apps sollen bis zu 50 Prozent schneller starten – und dies selbst dann, wenn der Prozessor unter Volllast steht.

So schnell läuft iOS 12 (Beta) im Vergleich mit dem aktuellen System

Aber auch sonst hat sich einiges getan, wie wir gleich sehen. Doch zunächst zur Frage, die viele umtreibt ...

Wann soll ich iOS 12 installieren?

Am 4. Juni hat Apple die neue Generation seines mobilen Betriebssystems vorgestellt – und gleich nach der WWDC-Keynote eine erste Beta-Version für den Download freigegeben.

Allerdings muss man dafür als Software-Entwickler bei Apple registriert sein: Normale User müssen sich voraussichtlich noch ein paar Wochen gedulden, bis der öffentliche Betatest startet. Die erste «Public Beta» zu iOS 12 dürfte Ende Juni folgen.

Man sollte gut überlegen, ob man sich als Versuchskaninchen zur Verfügung stellt. Natürlich ist der Reiz des Unbekannten da, und einige neue Features sind ziemlich vielversprechend (siehe unten). Doch gilt: Falls es sich um das täglich benötigte iPhone handelt, ist von Experimenten abzuraten.

Beta-Versionen weisen häufig noch Fehler und Macken auf, etwa indem sie den Prozessor stärker belasten und den Akku schneller leer saugen. Und App-Abstürze gibts häufiger.

Wer auf Nummer sicher gehen will, wartet besser auf die finale Version von iOS 12. Die kommt wohl im September.

Auf welchen Geräten läuft iOS 12?

Auf allen, auf denen auch iOS 11 läuft. Das sind:

  • iPhone X
  • iPhone 8 und 8 Plus
  • iPhone 7 und 7 Plus
  • iPhone 6s und 6s Plusi
  • Phone 6 und 6 Plus
  • iPhone SEi
  • Phone 5s
  • Alle iPad-Pro-Modelle
  • iPad 9,6 Zoll
  • iPad Air 2 und iPad Air
  • iPad 5. Generation
  • iPad mini 4, iPad mini 3 und iPad mini 2
  • iPod touch 6. Generation

Die besten neuen Funktionen für alle iPhones

Mit iOS 12 gibt es neue System-Einstellungen, die Kindern und Erwachsenen gegen die iPhone-Sucht helfen sollen.

  • Die neue Funktion «Bildschirmzeit» (Screen Time) bietet umfangreiche Statistiken zur iPhone-Nutzung.
  • Tägliche und wöchentliche Aktivitätsberichte zeigen die detaillierte Nutzungsdauer der einzelnen Apps auf. Dies soll im besten Fall zu einem verantwortungsvolleren Konsum von Medien und Inhalten führen.
  • Effektive Kontrolle: Mithilfe von «App-Limits» lassen sich bestimmte Zeitspannen für Apps definieren. Wird dieses Limit erreicht, wird man darüber in einer Mitteilung informiert.
  • Verbesserer Kinderschutz: Erziehungsberechtigte können exakt festlegen, wie viel Zeit ihr Kind mit Apps und anderen Diensten verbringen darf.

Die Hintergründe gibts in diesem Artikel:

Auch bezüglich Sicherheit und Datenschutz hat Apple sein mobiles Betriebssystem weiter verbessert und ergänzt.

  • Safari blockt Facebook und Co. Apples Web-Browser ist mit (angeblich) wirksamen Anti-Tracking-Methoden ausgestattet, um Datenkraken am Ausspionieren zu hindern.
  • Beim Surfen gibt Safari nur noch vereinfachte Systeminformationen an Webseiten-Betreiber preis, sodass ein Verfolgen mittels Systemkonfiguration nicht mehr möglich sei.
  • Extra aktivieren muss man die neuen Funktionen nicht, sie werden in den bereits vor einem Jahr eingeführten «intelligenten Tracking-Schutz» von Safari integriert.
  • Passwort-Manager: Safari schlägt bereits automatisch starke Passwörter vor, wenn neue benötigt werden. Jetzt erweitert iOS 12 das auf Software von Drittanbietern. Alle Passwörter werden sicher in der iCloud (Keychain) gespeichert und sind auf allen Geräten mit gleicher Apple-ID verfügbar. Es wird auch gewarnt, wenn man ein bereits verwendetes Passwort für einen neuen Dienst verwenden will.
  • USB (Lightning-Buchse) wird aus Sicherheitsgründen deaktiviert, wenn das iPhone länger als eine Stunde nicht mehr entsperrt wurde. Dies soll Hackerangriffe verhindern. Und auch das FBI dürfte an der Sperre keine Freude haben.

Die Hintergründe gibts in diesem Artikel:

Abgesehen davon gibt es weitere Neuerungen (siehe auch Bildstrecke ganz oben):

  • Die iBooks-App heisst nun Apple Books und ist ebenfalls neu konzipiert worden, um das Lesen von E-Büchern, PDFs und anderen Dokumenten angenehm zu gestalten.
  • Sprach-Memos lassen sich neu dank iCloud-Verbindung über mehrere Geräte hinweg synchronisieren.
  • Die Aktien-App ist optisch aufgemotzt worden, enthält neu relevante Wirtschaftsmeldungen von Apple News und soll auch auf dem iPad erhältlich sein.
  • Siri soll schlauer geworden sein – oder zumindest mehr Funktionen beherrschen und mehr wissen.

iPhone X: Verbesserungen und neue Features 

  • FaceID: Jetzt kann der Partner (oder eine andere vom User autorisierte Person) das iPhone X entsperren, ohne die PIN eingeben zu müssen. Über die FaceID-Einstellungen lässt sich ein zweites «Erscheinungsbild» registrieren.
  • Nie mehr versehentliche Screenshots (wenn man das iPhone X eigentlich nur in die Hand nehmen will. Screenshots sind nur noch bei aktiviertem Display möglich).
  • Apps lassen sich viel schneller beenden (durch einfaches nach oben Wischen, wenn die zuletzt verwendeten Apps angezeigt werden, siehe Video im Tweet unten)
  • Neue Animojis: Geist, Koala, Tiger und T-Rex. Die animierten Figuren unterstützen jetzt auch Zwinker- und Zungenbewegungen, wodurch sie noch lebendiger wirken.
  • Memojis: Mithilfe der Frontkamera lassen sich personalisierte Avatare erstellen, die dem eigenen Gesicht nachempfunden sind und sich per iMessage verschicken lassen.

Was fehlt?*

(Diese Liste wird laufend erweitert. Inputs bitte via Kommentarfunktion)

iOS 12 im Video

Zum Schluss: 9to5Mac zeigt im Hands-on-Video 100 Neuerungen und (kleine) Verbesserungen, die iOS 12 bringt:

So zeigt Cult of Mac die neuen Features:

Und falls du die offizielle Präsentation nochmal sehen möchtest: Bei YouTube hat Apple die zweieinviertelstündige (!) Keynote zur Entwicklerkonferenz WWDC 2018 veröffentlicht.

via 9to5Mac und Cult of Mac

Das könnte dich auch interessieren:

Warum ein Franzose quer durch den Pazifik schwimmt

Video: srf

Das sind die ungewöhnlichsten Hotelzimmer der Schweiz

1 / 61
Das sind die ungewöhnlichsten Hotelzimmer der Schweiz
quelle: andre meier
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Whatif...
07.06.2018 06:56registriert März 2014
Gibt es irgendwelche Informationen, nach jenen man Wi-Fi und Bluetooth via Control Centre ganz ausschalten kann? (Heisst nicht nur Verbindung trennen, wie bis anhin)
516
Melden
Zum Kommentar
10
Brand auf dem Tesla-Fabrikareal bei Berlin – starke Rauchentwicklung
Grosseinsatz für die Feuerwehr: Auf dem Gelände von Tesla in Grünheide bei Berlin ist ein Feuer ausgebrochen. Die Brandursache war zunächst unklar.

Am frühen Montagmorgen ist die Feuerwehr zu einem Brand auf dem Gelände von Tesla ausgerückt. Um 3.33 Uhr habe die Werksfeuerwehr von Tesla Alarm geschlagen: Ein Haufen Pappe sei in Brand geraten, sagte ein Sprecher der Regionalleitstelle Oderland zu T-Online. Ersten Informationen zufolge brannten rund 800 Kubikmeter.

Zur Story