Sport
Analyse

Gute junge Spieler, und Genfer Meisterblues: Trends zum NL-Start

Gotterons Christoph Bertschy, vorne, jubelt nach seinem Tor zum 3-2 in der Verlaengerung mit Gotterons PostFinance Top Scorer Julien Sprunger im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwisc ...
Fribourg-Gottéron ist derzeit Tabellenführer.Bild: keystone
Analyse

Fast überall dürfen junge Spieler ran – erste Trends der neuen National-League-Saison

Bevor es heute Abend in der National League weitergeht, werfen wir einen Blick auf die Trends der ersten drei Runden.
22.09.2023, 11:3222.09.2023, 18:43
Mehr «Sport»

Drei Runden sind gespielt – noch viel zu wenig, um ein ernsthaftes Fazit zu ziehen. Darum soll es hier auch nicht gehen. Wir schauen lediglich, welche Trends sich in dieser frühen Saisonphase in der National League abzeichneten. Ob sie auch fortgesetzt werden, sei dahingestellt.

Junge Spieler erhalten Chancen

Mit der Erhöhung auf sechs Imports ist es schwieriger geworden für junge Schweizer Spieler, sich in der National League gute Einsatzminuten zu erkämpfen. Doch in dieser Saison scheint es einige Spieler im Alter von 21 Jahren oder jünger zu geben, die sich das Vertrauen der Coaches geholt haben.

L'attaquant lausannois Theo Rochette, gauche, lutte pour le puck avec l?attaquant de Langnau Oskars Lapinskis, droite, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League e ...
Théo Rochette (links) brilliert für Lausanne.Bild: KEYSTONE

Insgesamt haben 13 der 14 Teams schon junge Spieler in dieser Alterskategorie eingesetzt – einzig die SCRJ Lakers noch nicht. Insgesamt kamen 15 Youngster mit 21 Jahren oder jünger bislang durchschnittlich mehr als zehn Minuten pro Spiel zum Einsatz. Eiszeit-Leader sind dabei Klotens Mischa Ramel und Simon Knak vom HCD mit mehr als 16 Minuten pro Spiel.

  • Mischa Ramel (Kloten, Stürmer, 20, 16:31)
  • Simon Knak (Davos, Stürmer, 21, 16:30)
  • Bastian Guggenheim (Langnau, Verteidiger, 21, 15:24)
  • Théo Rochette (Lausanne, Stürmer, 21, 15:11)
  • Nicolas Bächler* (ZSC, Stürmer, 20, 13:46)
  • Joshua Fahrni (Bern, Stürmer, 20, 13:30)
  • Leon Muggli (Zug, Verteidiger, 17, 13:35)
  • Manix Landry (Ambri, Stürmer, 20, 12:44)
  • Lilian Garessus* (Ajoie, Stürmer, 20, 12:24)
  • Lorenzo Canonica (Lugano, Stürmer, 20, 12:07)
  • Brian Zanetti (Langnau, Verteidiger, 20, 11:54)
  • Giancarlo Chanton (Servette, Verteidiger, 20, 11:44)
  • Vinzenz Rohrer (ZSC, Stürmer, 19, 11:32)
  • Noah Delémont (Biel, Verteidiger, 21, 10:53)
  • Tommaso de Luca (Ambri, Stürmer, 18, 10:12)
  • Patrick Petrini* (Langnau, Stürmer, 21, 10:01)

*erst 1 Spiel in dieser Saison

Andere Youngster wie Ambris Simone Terraneo, Langnaus Noah Meier oder der 17-jährige Daniil Ustinkov von den ZSC Lions verpassen die Marke von durchschnittlich zehn Minuten pro Partie nur knapp. Und viele der jungen Spieler bezahlen das Vertrauen zurück. Théo Rochette hat nach vier Spielen gleich viele Punkte auf dem Konto. Mischa Ramel hat für Kloten in zwei Partien drei Mal getroffen. Und Tommaso De Luca sammelt fleissig Assists.

EHC Kloten Stuermer Mischa Ramel feiert seine Treffer zum 1-0 waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und dem HC Ambri-Piotta am Samstag, 16. September 2 ...
Mischa Ramel beweist für Kloten seine Kaltschnäuzigkeit.Bild: KEYSTONE

Ob das Vertrauen in jüngere Spieler nur eine Modeerscheinung ist oder ein langfristiger Trend, lässt sich schwer beantworten. Einer der Gründe, dass sie regelmässig zum Zug kommen, ist sicher auch, dass einige Klubs sich bereits mit Verletzungen herumschlagen. Aber es ist auch so, dass – gerade mit Spielern wie Théo Rochette, Lorenzo Canonica oder Brian Zanetti – viel Talent in die Schweiz zurückgekommen ist.

Schwerstarbeiter schon gefunden

Ein kurzer Blick auf die Eiszeiten-Tabelle zeigt auch: Es gibt genau zwei Spieler, die so früh in der Saison bereits mehr als 24 Minuten Eiszeit pro Spiel schultern und beide spielen für den SCB. Die Verteidiger Patrik Nemeth und Ramon Untersander sind die Schwerstarbeiter des Saisonstarts.

Berns Patrik Nemeth, vorne, Klotens PostFinance Topscorer Miro Aaltonen und Klotens Torhueter Juha Metsola in Aktion im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und EHC K ...
Neuzugang Patrik Nemeth schultert beim SCB mit mehr als 24 Minuten pro Spiel die meiste Eiszeit.Bild: KEYSTONE

Defensive Mühen

Die Saison ist natürlich noch blutjung, die Stichprobengrösse sehr klein. Aber bei den SCRJ Lakers scheinen sich – auch bedingt durch die Absenz von Emil Djuse – einige Mängel in der Verteidigung eingeschlichen zu haben. Bereits in den vier Partien in der Champions Hockey League haben die St.Galler in drei von vier Spielen vier oder mehr Tore kassiert. In der Liga waren es fünf Gegentore gegen Ambri, zwei gegen Bern und vier gegen Zug.

Gegentore können natürlich auch andere Gründe haben. In kaum einer Sportart spielen Glück und Pech eine grössere Rolle als im Eishockey. Doch Tatsache ist, dass Rapperswil in den ersten drei Saisonspielen auch immer 30 oder mehr Torschüsse zugelassen hat – gegen Zug waren es sogar deren 40.

  • Stürmer
  • Verteidiger
  • Torhüter
player_image

Nation Flag

Aktuelle
Note

  • 7

    Ein Führungsspieler, der eine Partie entscheiden kann und sein Team auf und neben dem Eis besser macht.

  • 6-7

    Ein Spieler mit so viel Talent, dass er an einem guten Abend eine Partie entscheiden kann und ein Leader ist.

  • 5-6

    Ein guter NL-Spieler: Oft talentierte Schillerfalter, manchmal auch seriöse Arbeiter, die viel aus ihrem Talent machen.

  • 4-5

    Ein Spieler für den 3. oder 4. Block, ein altgedienter Haudegen oder ein Frischling.

  • 3-4

    Die Zukunft noch vor sich oder die Zukunft bereits hinter sich.

  • Die Bewertung ist der Hockey-Notenschlüssel aus Nordamerika, der von 1 (Minimum) bis 7 (Maximum) geht. Es gibt keine Noten unter 3, denn wer in der höchsten Liga spielt, ist doch zumindest knapp genügend.

5,2

09.22

5,2

09.23

5,2

01.24

Punkte

Goals/Assists

Spiele

Strafminuten

  • Er ist

  • Er kann

  • Erwarte