DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08769719 German Formula One driver Sebastian Vettel of Scuderia Ferrari in action during the third practice session of the Formula One Grand Prix of Portugal at the Autodromo Internacional do Algarve near Portimao, Portugal, 24 October 2020. The Formula One Grand Prix of Portugal takes place 25 October 2020.  EPA/Jose Sena Goulao / POOL

Vettel in Portugal: Der Deutsche holte 2020 so wenige WM-Punkte wie nie. Bild: keystone

Analyse

Der Absturz eines Formel-1-Weltmeisters: Warum Sebastian Vettel so tief gefallen ist

Maik Mosheim / watson.de



Beim Grossen Preis von Abu Dhabi ist am Sonntag eine Ära zu Ende gegangen: Der deutsche Formel-1-Pilot Sebastian Vettel hat sein letztes Rennen für Ferrari bestritten. Es war eine Ära, die geprägt war durch Rückschläge, Rivalität und Unzufriedenheit. Und die im Jahr 2020 ihren traurigen Höhepunkt fand.

Platz 13 in der WM-Gesamtwertung mit gerade einmal 33 Punkten stehen für Vettel zu Buche. Beim Sieg des Niederländers Max Verstappen im Red Bull war der viermalige Formel-1-Weltmeister im letzten Rennen des Jahres einmal mehr chancenlos, fuhr auf den 14. Platz. Mal wieder keine Punkte.

Ferrari driver Sebastian Vettel of Germany in action during the qualifying at the Formula One Abu Dhabi Grand Prix in Abu Dhabi, United Arab Emirates, Saturday, Dec. 11, 2020. (AP Photo/Kamran Jebreili, Pool)

Vettel in Abu Dhabi: In der Kategorie «Ferner fuhren». Bild: keystone

Die schlechteste Punkteausbeute in seiner Karriere

Vettels vergangenen Platzierungen machen das Debakel dieser Saison noch klarer: Platz 3 beim Grossen Preis der Türkei, Platz 6 in Ungarn und Platz 7 in Spanien – und dazu noch viermal Platz 10. Mehr nicht. Von einem viermaligen Weltmeister. Und auch wenn fairerweise gesagt werden muss, dass sein letzter Titel aus dem Jahr 2013 stammt – die 33 WM-Punkte im Jahr 2020 sind nicht umsonst das schlechteste Ergebnis, das der Wahl-Thurgauer je eingefahren hat.

Sechs Jahre war Vettel bei Ferrari. Immerhin zweimal Vize-Weltmeister. Doch seit zwei Jahren ging es bergab. Letztendlich wollte Ferrari ihn nicht mehr, machte zur nächsten Saison kein neues Angebot. Auch finanzielle Einbussen durch die Corona-Pandemie sollen eine Rolle gespielt haben. Am Ende wurde Vettel sozusagen ausrangiert.

Doch der Absturz des einstigen Vorreiters der Formel 1 hat mehrere Gründe. Einer davon ist sicherlich das Auto. Schon vor dem Beginn der Saison war klar: Das Ferrari-Auto wird in diesem Jahr nicht um den Titel mitfahren können.

Grund 1: Das Auto

Der «SF1000», das Vettel-Auto dieser Saison, verfügt anders als 2019 über einen der schlechtesten Motoren im Feld. Das stellte Ferraris Teamchef Mattia Binotto im September in einem Interview mit der italienischen Zeitung «Corriere della Serra» fest: «2019 konnten wir die Einschränkungen des Autos mit dem Motor kaschieren», sagte Binotto. 2020 ist das nicht mehr möglich.

Mechanics work on the car of Ferrari driver Sebastian Vettel of Germany during the second practice session for the upcoming Russian Formula One Grand Prix, at the Sochi Autodrom circuit, in Sochi, Russia, Friday, Sept. 25, 2020. The Russian Formula One Grand Prix will take place on Sunday. (Yuri Kochetkov/Pool Photo via AP)

Bittere Erkenntnis: Der Ferrari war nicht auf der Höhe der Topteams. Bild: keystone

Doch die Schuld allein beim Auto zu suchen, wäre zu kurz gedacht. Denn Vettels Teamkollege Charles Leclerc sass im gleichen Auto, holte aber fast das Dreifache an Punkten. Zwei Podestplatzierungen und drei vierte Plätze sind zwar auch nicht der Anspruch von Ferrari, aber es sind immerhin Erfolgserlebnisse, die Hoffnung machen. Von denen gab es bei Vettel kaum welche.

Das hat auch Vettel bemerkt und er sagte noch am Samstagabend vor seinem letzten Ferrari-Rennen am Sonntag zu einem niederländischen TV-Sender: «Es ist ganz offensichtlich ein Rätsel, warum zwischen den Autos so ein grosses Delta ist. Ich glaube nicht, dass das Delta bei irgendeinem anderen Team in der Boxengasse so gross ist.»

Grund 2: Teamkollege Leclerc war von Anfang an zu gut

Die Personalie Leclerc führt auch gleich zum zweiten Grund für die miserable Vettel-Saison. Und das gleich in zweifacher Hinsicht. Leclerc kam im Jahr 2019 als grosser Hoffnungsträger zu Ferrari, der Deutsche sollte dem Monegassen mit seiner Erfahrung helfen und ihn in dessen zweitem Formel-1-Jahr in seiner Entwicklung voranbringen.

Ferrari drivers Sebastian Vettel of Germany and Charles Leclerc of Monaco participate in a media conference prior to the Bahrain Formula One Grand Prix at the International Circuit in Sakhir, Bahrain, Thursday, Nov. 26, 2020. The Bahrain Formula One Grand Prix will take place on Sunday. (Mario Renzi, Pool via AP)

Social distancing ganz willkommen: Leclerc und Vettel. Bild: keystone

Es kam anders, der heute 23-jährige Leclerc lieferte sofort ab, erzielte bessere Ergebnisse als Vettel, gewann ein Rennen mehr und lag auch in der Gesamtwertung am Ende vor ihm. Schon nach seinen ersten guten Ergebnissen begann Ferrari, das vorher auf Vettel abgestimmte Auto mehr an die Wünsche Leclercs anzupassen.

Und das war das grosse Problem für Vettel, wie der ehemalige Formel 1-Fahrer und heutige Motorsport-Experte Marc Surer gegenüber watson sagt: «Es gibt zwei Fahrstile, die sich grundsätzlich unterscheiden: Fahrer, die eine präzise Vorderachse und ein loses Heck bevorzugen, und Fahrer, die ein stabiles Heck wollen.»

Der Unterschied ist gravierend. Ein loses Heck habe laut Surer den Vorteil, dass «das Auto super in die Kurve einlenkt und sehr schnell die Richtung wechselt». Somit lasse sich das Auto schnell richtig zum Kurvenausgang ausrichten und der Fahrer könne früh Gas geben. Oder vereinfacht gesagt: Ein loses Heck hat einen Vorteil am Ausgang der Kurve.

Vettels Problem: Sein Fahrstil passt nicht mehr zum Auto

Das Gegenteil dazu ist dann das stabile Heck, mit dem man «in die Kurve hinein fast bis zum Scheitelpunkt bremsen» könne, erklärt Experte Surer. Das bedeutet, dass der Vorteil hier am Eingang der Kurve liegt, da man schneller einbiegen und hier Zeit gutmachen kann.

Das Problem im Team von Ferrari: Vettel bevorzugt ein stabiles Heck, Leclerc dagegen ein loses. Mit dieser Präferenz stösst er auf prominente Gesellschaft – auch Michael Schuhmacher bevorzugte ebenjenes lose Heck. «Als Leclerc zu Ferrari kam und gleich erfolgreich war, fing man an, auf seine Wünsche zu hören. Der grosse Bruch kam dann mit dem 2020er-Auto», erläutert Surer. Dieses sei «stärker angestellt» gewesen, also mit einem höheren Heck versehen. Und ein höheres Heck sei immer unstabiler als ein tieferes. Das kam Vettel deshalb überhaupt nicht zugute. «Wenn Vettel jetzt das Auto für seinen Fahrstil einstellt, untersteuert er und verliert damit Zeit», sagt Surer.

Third placed Ferrari driver Sebastian Vettel of Germany, right, pours champagne of race winner Mercedes driver Lewis Hamilton of Britain on the podium of the Formula One Turkish Grand Prix at the Istanbul Park circuit racetrack in Istanbul, Sunday, Nov. 15, 2020. Racing Point driver Sergio Perez of Mexico finished second (AP Photo/Kenan Asyali, Pool).

Einst Dauerspritzer, nun Zufallsgast: Vettel bei seinem einzigen Podestplatz der Saison mit Weltmeister Lewis Hamilton. Bild: keystone

Grund 3: Die Rivalität von Vettel und Leclerc

Doch Leclerc war nicht nur wegen seiner Erfolge einer der Gründe für Vettels Absturz. In der Saison 2019 waren die beiden Ferrari-Fahrer zwischenzeitlich auf einem sehr ähnlich guten Niveau unterwegs. Doch immer wieder kosteten teaminterne Streitigkeiten Punkte, beide Fahrer wollten nicht zurückstecken und dem anderen den Vortritt lassen.

Mehr Formel 1:

Sinnbildlich dafür steht das Rennen in Sotschi, das immerhin Ferraris vierter Sieg nacheinander hätte werden können. Vettel setzte sich im Rennen über eine Anweisung des Teams hinweg, Leclerc vorzulassen. Am Ende sprang allerdings gar nichts heraus, weil Vettel auf dem ersten Platz liegend mit technischem Defekt ausschied und Mercedes die Gunst der Stunde für einen Doppelsieg nutzte.

Ein Neuanfang bei Aston Martin

Das Hinwegsetzen über Team-Anweisungen und die offensichtlich schwelende Rivalität zeugten davon, dass Vettel seine Vormachtstellung im Ferrari-Team partout nicht aufgeben wollte, es aufgrund der Leistungen aber nicht mehr gerechtfertigt war, dass Vettel diesen Anspruch erhob. Dass das 2020er-Auto eher an Leclercs Wünsche angepasst ist, war da fast schon die logische Konsequenz.

Und Vettel scheint die Zeit bei Ferrari zumindest gut reflektiert zu haben. In einem Interview mit dem «Focus» liess Vettel jüngst durchklingen, dass er die Schuld für den Absturz auch bei sich selbst sieht. «Natürlich steht man sich manchmal auch selbst im Weg, es gibt sicher auch Dinge, die ich selbst falsch gemacht habe», sagte er.

Doch was wird jetzt aus unserem einst so gefeierten Helden Vettel? In der nächsten Saison wird er für den Rennstall Aston Martin fahren, das das Werksteam Racing Point übernimmt. Geldmittel stehen zur Verfügung, mit Vettel ist ein Aushängeschild gefunden. Vielleicht ist es genau das, was der viermalige Weltmeister jetzt in seiner Karriere braucht. Eine Art Neuanfang. Schlechter als diese Saison kann es sowieso kaum mehr werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

1 / 18
Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1
quelle: ap/ap / antonio calanni
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit diesen 12 Autofahrern willst du keine Spritztour machen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Auch beim letzten Rennen nimmt «Stumpen-Herbie» die Zigarre erst beim Start aus dem Mund

24. Mai 1981: Herbert Müller hat in seiner Karriere viel Glück. Doch kurz nach seinem 41. Geburtstag wird er vom Glück verlassen. Der Schweizer Autorennfahrer verunglückt auf dem Nürburgring tödlich.

1981 betreibt Herbert Müller, von seinen Fans nur «Stumpen-Herbie» genannt, den Rennsport nur noch sporadisch. Den Übernamen hat er wegen der Sechskantstumpen «Indiana Brasil», die er stets raucht. Seine Gegner sagen ihm nach, dass er die Zigarre nur zum Rennen aus dem Mund nimmt. Den rötlichen Vollbart trägt er, um Brandnarben zu verbergen.

Noch ein letztes Mal wagt er sich mit 41 Jahren auf die Rennstrecke. Auf dem Nürburgring ist der Unternehmer aus Reinach AG mit dem Porsche 908/4 im Team …

Artikel lesen
Link zum Artikel