DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick ins Leere: George Russell wurde vom eigenen Team um den Sieg gebracht.
Blick ins Leere: George Russell wurde vom eigenen Team um den Sieg gebracht.
bild: f1

«Am Boden zerstört» – das Drama um George Russell in 10 Kapiteln

Himmel und Hölle für George Russell in Bahrain. Der junge Brite ist drauf und dran, den Formel-1-GP von Sakhir zu gewinnen, als der Mercedes-Crew ein folgenschwerer Fehler unterläuft: Sie zieht Russells Auto beim Pneuwechsel die falschen Reifen auf.
07.12.2020, 10:4207.12.2020, 12:47

36 Formel-1-Rennen bestritt George Russell bis zu diesem Wochenende. 36 Mal blieb er im wenig konkurrenzfähigen Williams ohne WM-Punkte. Nun, im 37. Anlauf in der Motorsport-Königsklasse, hat es erstmals mit Punkten geklappt. Und doch ist der 22-jährige Brite nach Rang 9 im Grand Prix von Sakhir nicht happy, sondern zu Tode betrübt.

Der GP in 10 Kapiteln:

Der Prolog

Bild: www.imago-images.de

George Russell darf in Bahrain im Mercedes als Ersatz von Lewis Hamilton Platz nehmen. Der Weltmeister ist am Coronavirus erkrankt. Russell zeigt auf Anhieb starke Leistungen, obwohl er das Auto kaum kennt und es nur notdürftig auf ihn abgestimmt ist. Im Qualifying wird er jedoch nur um 26 Tausendstelsekunden vom temporären Teamkollegen Valtteri Bottas geschlagen. Das Rennen nimmt Russell von Startplatz 2 aus in Angriff.

Der Start

Video: streamable

Russell gelingt der Start in den Nacht-GP perfekt. In der ersten Kurve kann er innen an Bottas vorbeiziehen und die Führung an sich reissen.

Der Crash

Video: streamable

In Russells Rücken dauert es nicht lange, bis es zu einer Kollision kommt. Charles Leclerc und Max Verstappen scheiden aus, Sergio Perez, aus dessen Sicht wir den Crash sehen, kann nach seinem Dreher weiterfahren.

Der Reifenwechsel

Video: streamable

Mercedes sieht einem Doppelsieg entgegen, als die weltmeisterliche Boxencrew nach drei Vierteln des Rennens einen Aussetzer hat. Sie montiert Russell versehentlich die Vorderreifen von Bottas. Nachdem der Fehler bemerkt wurde, muss Russell eine Runde später gleich noch einmal zum Reifenwechsel.

Das Überholmanöver

Video: streamable

George Russell kämpft sich zurück. Einen kleinen Fehler von Bottas nutzt er resolut aus, er zwängt sich am Finnen vorbei und stösst wenig später bis auf Rang 2 vor.

Die Panne

Video: streamable

Fast scheint es, als wollten höhere Mächte einen Sieg Russells verhindern. Denn nun schlägt auch noch das Pannenpech zu: Hinten links ist sein Reifen kaputt. Den Weg in die Boxengasse kennt der 22-Jährige mittlerweile.

Das Sorry

Video: streamable

Russell wird wieder weit nach hinten gespült. Doch dank dem überlegenen Auto und seinem fahrerischen Können schafft er es in den wenigen Runden bis zur Zielflagge noch auf Rang 9 und zu seinen ersten WM-Punkten. Danach haben die Mercedes-Bosse die schöne Aufgabe, sich mittels Teamfunk für den weggeworfenen Sieg zu entschuldigen …

Die Reaktion

Russell nach dem Rennen.
Video: streamable

Russell twittert: «Bitter enttäuscht. Am Boden zerstört. Es sollte heute Abend wohl einfach nicht sein, aber ich bin stolz auf die Arbeit, die wir abgeliefert haben. Wir werden wieder eine Möglichkeit bekommen. Meine Glückwünsche an Sergio Perez. Niemand verdient einen Sieg mehr als er.»

Der Epilog

Bild: www.imago-images.de

Die Stewards untersuchten die Reifenverwechslung, liessen aber Gnade vor Recht walten. Russell drohte im Maximalfall eine Disqualifikation, weil er kurzzeitig mit Bottas' Pneus unterwegs war. Doch die Stewards beliessen es bei einer Busse von 20'000 Dollar gegen das Team. Es sei das erste Mal, dass ein Regelbruch in dieser Form aufgetreten sei, hiess es in der Urteilsbegründung.

Der Sieger

Bild: keystone

In 189 Grand Prix hatte er es vergeblich versucht, im 190. Anlauf stand Sergio Perez zum ersten Mal ganz zuoberst auf dem Podest. Nie benötigte ein Formel-1-Pilot länger für seinen Premierensieg, die Marke gehörte bislang Mark Webber, der im 130. Rennen erstmals siegen konnte. Ebenfalls historisch: Racing-Point-Pilot Perez war der allererste Rennfahrer, der noch gewinnen konnte, obwohl er nach der ersten Runde auf dem letzten Platz lag.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Retro-Geschenke, die du früher immer haben wolltest

1 / 25
Retro-Geschenke, die du früher immer haben wolltest
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wer parkiert am besten unter Druck?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Auch beim letzten Rennen nimmt «Stumpen-Herbie» die Zigarre erst beim Start aus dem Mund

24. Mai 1981: Herbert Müller hat in seiner Karriere viel Glück. Doch kurz nach seinem 41. Geburtstag wird er vom Glück verlassen. Der Schweizer Autorennfahrer verunglückt auf dem Nürburgring tödlich.

1981 betreibt Herbert Müller, von seinen Fans nur «Stumpen-Herbie» genannt, den Rennsport nur noch sporadisch. Den Übernamen hat er wegen der Sechskantstumpen «Indiana Brasil», die er stets raucht. Seine Gegner sagen ihm nach, dass er die Zigarre nur zum Rennen aus dem Mund nimmt. Den rötlichen Vollbart trägt er, um Brandnarben zu verbergen.

Noch ein letztes Mal wagt er sich mit 41 Jahren auf die Rennstrecke. Auf dem Nürburgring ist der Unternehmer aus Reinach AG mit dem Porsche 908/4 im Team …

Artikel lesen
Link zum Artikel