wechselnd bewölkt
DE | FR
Sport
Eishockey

National League: Ambri ist raus, Biel Leader – Bern und Lugao siegen

Ambri's player Inti Pestoni at the end of the preliminary round game of National League Swiss Championship 2022/23 between, HC Ambri Piotta against HC Lugano at the Gottardo Arena in Ambri, Thurs ...
Die Ambri-Spieler können ihre Ferien planen.Bild: keystone

Ambri ist raus, Biel Leader – Lugano und Bern siegen im Strichkampf – Kloten schlägt Rappi

02.03.2023, 19:0002.03.2023, 23:26
Mehr «Sport»

Langnau – Bern 1:3

Der SC Bern kann doch noch gewinnen. Mit einem 3:1-Sieg im Derby bei den SCL Tigers hält sich der SCB auf einem Playoff-Platz.

Berauschend war es nicht, was der SC Bern im Emmental zeigte, doch das Hauptziel erreichte er: die drei Punkte. Der Kanadier Colton Sceviour brachte die Stadtberner nach eineinhalb Minuten im Schlussdrittel und einem mustergültig herausgespielten Konter mit Oscar Lindberg ein zweites – und diesmal entscheidendes – Mal in Führung. Lindberg, anstelle des gesperrten Chris DiDomenico PostFinance-Topskorer, hatte in der 4. Minute bereits das 1:0 erzielt und traf in der Schlussminute auch noch ins leere Tor.

Der Sieg war Pflicht, damit der SCB nicht in der zweitletzten Runde noch unter den unteren Playoff-Strich zurückfällt. Nun kann er zum Abschluss der Qualifikation gegen die ZSC Lions aus eigener Kraft alles klar machen.

Allzu viel einbilden sollten sich die Berner allerdings nicht auf ihren ersten Sieg nach vier Niederlagen. Die SCL Tigers gehen erst recht am Stock, haben nur zwei der letzten elf Partien gewonnen und standen schon vorher als Teilnehmer am Abstiegs-Playoff gegen Ajoie fest. Zudem fiel bei den Langnauern mit Cody Eakin, der sich am Donnerstag am Auge operieren lassen musste, ein vierter Legionär aus, so dass sie nur vier Ausländer aufs Eis brachten.

Berns Colton Sceviour jubelt ueber den dritten Treffer waehrend dem Qualifikations-Spiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem SC Bern, am Donnerstag 2. Maerz 2023, im Ilfisstadion in L ...
Bild: keystone

SCL Tigers - Bern 1:3 (1:1, 0:0, 0:2)
5946 Zuschauer. - SR Piechaczek/Hebeisen, Altmann/Gnemmi.
Tore: 4. Lindberg (Sceviour, Loeffel/Powerplaytor) 0:1. 16. Grossniklaus (Douay) 1:1. 42. Sceviour (Lindberg) 1:2. 60. (59:01) Lindberg 1:3 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 3mal 2 Minuten gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Pesonen; Lindberg.
SCL Tigers: Boltshauser; Lepistö, Schilt; Erni, Grossniklaus; Zryd, Guggenheim; Cadonau, Aeschbach; Rohrbach, Holmström, Pesonen; Rossi, Aeschlimann, Egle; Lapinskis, Salzgeber, Douay; Berger, Neuenschwander, Weibel.
Bern: Wüthrich; Loeffel, Zgraggen; Untersander, Teves; Gelinas, Mika Henauer; Colin Gerber, Beat Gerber; Sceviour, Lindberg, Baumgartner; Moser, Kahun, Ennis; Vermin, Bader, Scherwey; Fahrni, Brügger, Ritzmann.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Diem, Eakin, Michaelis, Saarela, Saarijärvi (alle verletzt) und Schmutz (krank), Bern ohne Bärtschi, Goloubef, Lehmann (alle verletzt), DiDomenico (gesperrt), Karhunen und Supinski (beide überzählige Ausländer). SCL Tigers von 58:58 bis 59:01 ohne Torhüter.

Ambri – Lugano 2:4

Spengler-Cup-Sieger Ambri-Piotta kann die Playoffs nach der 2:4-Heimniederlage gegen Lugano nicht mehr erreichen. Die Leventiner verloren diese Saison drei von vier Derbys gegen Lugano. Kris Bennett, Marco Zanetti, Giovanni Morini und Daniel Carr schossen Lugano zum Sieg.

Für Ambri trafen nur Dario Bürgler (1:2) und neun Sekunden vor Schluss Johnny Kneubuehler. Ambri verlor die letzten sieben Heimspiele in der Gottardo-Arena alle. Elf Jahre ist es her, seit Ambri, damals in der Valascia, sogar acht Mal in Folge verlor.

Lugano's players at the end of the preliminary round game of National League Swiss Championship 2022/23 between, HC Ambri Piotta against HC Lugano at the Gottardo Arena in Ambri, Thursday, March  ...
Bild: keystone

Ambri-Piotta - Lugano 2:4 (0:0, 1:2, 1:2)
6775 Zuschauer (ausverkauft). - SR Stricker/Hungerbühler, Cattaneo/Duc.
Tore: 21. (20:37) Bennett (Granlund) 0:1. 29. Zanetti 0:2. 40. (39:30) Bürgler (Heim, Virtanen) 1:2. 48. Morini (Fazzini) 1:3. 57. Carr (Koskinen) 1:4 (ins leere Tor). 60. (59:51) Kneubuehler (Ruefenacht/Unterzahltor!) 2:4.
Strafen: je 4mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Spacek; Granlund.
Ambri-Piotta: Conz; Heed, Zaccheo Dotti; Virtanen, Fischer; Burren, Isacco Dotti; Zündel; Bürgler, Heim, Formenton; Pestoni, Spacek, Chlapik; Kneubuehler, Ruefenacht, McMillan; Grassi, Kostner, Zwerger; Trisconi.
Lugano: Koskinen; Riva, Mirco Müller; Alatalo, Klok; Andersson, Guerra; Wolf; Bennett, Marco Müller, Granlund; Carr, Thürkauf, Patry; Fazzini, Morini, Josephs; Walker, Herburger, Zanetti; Vedova.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Fohrler (verletzt), Mitchell (überzähliger Ausländer) und Juvonen (krank), Lugano ohne Arcobello, Connolly und Gerber (alle verletzt). Ambri-Piotta von 56:39 bis 56:59 ohne Torhüter.

Kloten – Rapperswil 3:2nP

Aufsteiger Kloten hofft auch vor der letzten Runde noch auf die sensationelle Playoff-Qualifikation. Kloten führte gegen die Lakers zweimal und siegte schliesslich 3:2 nach Penaltyschiessen, verbleibt aber auf Platz 11, weil auch Bern und Lugano gewannen. Kloten muss am Samstag in Davos gewinnen und hoffen, dass zumindest ein Konkurrent nicht gewinnt.

Die Klotener feiern den Sieg nach Penaltyschiessen im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und den SC Rapperswil-Jona Lakers in Kloten am Donnerstag, 2. Maerz 2023 ...
Bild: keystone

Kloten - Rapperswil-Jona Lakers 3:2 (1:1, 0:0, 1:1, 0:0) n.P.
6748 Zuschauer (ausverkauft). - SR Lemelin/Mollard, Fuchs/Stalder.
Tore: 17. Ang (Unterzahltor!) 1:0. 19. Moy (Noreau, Cervenka/Powerplaytor) 1:1. 54. (53:10) Aaltonen (Ekestahl-Jonsson/Powerplaytor) 2:1. 55. (54:03) Lammer (Moy) 2:2.
Penaltyschiessen: Cervenka -, Ekestahl-Jonsson 1:0; Wetter -, Ruotsalainen 2:0; Aberg 2:1, Ang -; Rowe -, Aaltonen -; Lammer -.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Kloten, 8mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers.
PostFinance-Topskorer: Ang; Cervenka.
Kloten: Metsola; Reinbacher, Kellenberger; Nodari, Steiner; Ekestahl-Jonsson, Randegger; Peltonen, Kindschi; Marchon, Aaltonen, Ruotsalainen; Ang, Faille, Dario Meyer; Derungs, Ramel, Schreiber; Obrist, Ness, Loosli.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Noreau, Maier; Aebischer, Djuse; Vouardoux, Jordan; Baragano; Aberg, Rowe, Cervenka; Moy, Albrecht, Lammer; Zangger, Cajka, Wetter; Wick, Dünner, Forrer; Eggenberger.
Bemerkungen: Kloten ohne Bougro, Capaul, Dostoinov, Riesen, Schmaltz, Simic, Zurkirchen (alle verletzt) und Lindemann (krank), Rapperswil-Jona Lakers ohne Profico (krank), Alge, Elsener und Schroeder (alle verletzt). Rapperswil-Jona Lakers von 63:17 bis 64:20 ohne Torhüter.

Zürich – Davos 4:1

Die ZSC Lions sicherten sich mit dem vierten Sieg in Serie den Heimvorteil für die Viertelfinals. Die ZSC Lions schlugen Davos 4:1. Juho Lammikko, Sven Andrighetto und Simon Bodenmann brachten die Lions bis zur 34. Minute 3:0 in Führung.

Die ZSC Lions gewannen diese Saison alle vier Partien gegen den HCD, auf den sie auch in den Viertelfinals treffen können. Vor der Partie wurden Severin Blindenbacher (14 Saisons mit den ZSC Lions) und Andri Stoffel (13) geehrt. Ihre Rückennummern werden nicht mehr vergeben.

Zuerichs Simon Bodenmann lacht im Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem HC Davos am Donnerstag, 2. Maerz 2023, in der Swiss Life Arena in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Bild: keystone

ZSC Lions - Davos 4:1 (1:0, 2:0, 1:1)
12'000 Zuschauer. - SR Borga/Wiegand, Kehrli/Gurtner.
Tore: 18. Lammikko (Chris Baltisberger, Ustinkov) 1:0. 34. (33:08) Andrighetto (Noah Meier/Powerplaytor) 2:0. 34. (33:39) Bodenmann 3:0. 44. Corvi (Stránský) 3:1. 59. Texier 4:1 (ins leere Tor).
Strafen: 6mal 2 plus 5 Minuten (Azevedo) plus Spieldauer (Azevedo) gegen ZSC Lions, 7mal 2 Minuten gegen Davos.
PostFinance-Topskorer: Lammikko; Stránský.
ZSC Lions: Hrubec; Geering, Lehtonen; Weber, Marti; Trutmann, Noah Meier; Ustinkov; Bodenmann, Wallmark, Hollenstein; Chris Baltisberger, Lammikko, Texier; Leone, Schäppi, Riedi; Azevedo, Baechler, Andrighetto; Bachofner.
Davos: Aeschlimann; Fora, Dahlbeck; Dominik Egli, Barandun; Irving, Paschoud; Heinen; Stránský, Corvi, Nussbaumer; Schmutz, Nordström, Bristedt; Wieser, Rasmussen, Ambühl; Frehner, Chris Egli, Knak; Sturny.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Phil Baltisberger, Kukan, Waeber (alle verletzt), Roe, Sigrist und Sopa (alle krank), Davos ohne Jung, Nygren, Prassl und Wellinger (alle verletzt). Davos von 57:38 bis 58:17 ohne Torhüter. (abu/sda)

Biel – Lausanne 8:1

Nach mehr als fünf Monaten übernimmt der EHC Biel wieder die Tabellenspitze. Die Seeländer überholten Servette mit einem 8:1-Erfolg über das formstarke Lausanne. Lausanne, das noch um die Playoffs bangt, hielt sich trotz der klaren Niederlage auf Platz 8.

Biel führte nach zehn Minuten 2:0 und nach zwei Dritteln 4:0. Damien Brunner erzielte zwei Tore. Biel könnte wie Servette zum ersten Mal die Qualifikation gewinnen. Dazu fehlt am Samstag noch ein Drei-Punkte-Auswärtssieg in Lugano.

Le d�fenseur biennois Viktor L��v tout � sa joie apr�s son 2-0 contre Lausanne.
Bild: fxp-fr-sda-rtp

Biel - Lausanne 8:1 (2:0, 2:0, 4:1)
5681 Zuschauer. - SR Tscherrig/Dipietro, Steenstra (CAN)/Meusy.
Tore: 2. Brunner (Künzle) 1:0. 10. Lööv (Olofsson) 2:0. 36. (35:51) Brunner (Lööv) 3:0. 37. (36:31) Haas (Forster) 4:0. 41. (40:56) Gernat (Frick, Kovacs/Powerplaytor) 4:1. 52. Sallinen 5:1. 57. Sheahan (Brunner, Haas/Powerplaytor) 6:1. 59. (58:25) Rajala (Powerplaytor) 7:1. 60. (59:59) Froidevaux (Brunner/bei 5 gegen 3) 8:1.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Biel, 5mal 2 Minuten gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: Olofsson; Sekac.
Biel: van Pottelberghe; Schneeberger, Lööv; Jakowenko, Grossmann; Delémont, Forster; Stampfli; Tanner, Haas, Olofsson; Kessler, Sallinen, Rajala; Brunner, Sheahan, Künzle; Froidevaux, Schläpfer, Reinhard; Bärtschi.
Lausanne: Laurikainen (36. Punnenovs); Gernat, Genazzi; Jelovac, Marti; Sidler, Frick; Thévoz; Bozon, Jäger, Raffl; Hügli, Almond, Salomäki; Riat, Fuchs, Kovacs; Holdener, Maillard, Sekac.
Bemerkungen: Biel ohne Cunti, Hischier, Hofer, Rathgeb (alle verletzt) und Säteri (krank), Lausanne ohne Emmerton, Heldner, Krakauskas, Pedretti (alle verletzt), Glauser, Kenins (beide krank), Audette, Calof und Panik (alle überzählige Ausländer).

Zug – Genf 6:1

Der Genève-Servette Hockey Club bricht kurz vor den Playoffs ein. Lange sahen die Genfer wie der sichere Qualifikationssieger aus. In Zug resultierten bei der 1:6-Niederlage aber gleich zwei negative Premieren. Erstmals diese Saison verloren die Genfer vier Spiele hintereinander, und zum ersten Mal holte Servette in zwei Spielen nacheinander keinen Punkt.

Zug entschied die Partie mit Toren von Carter Camper, Dario Simion und Reto Suri innerhalb von sechs Minuten im Finish des zweiten Drittels vom 1:1 zum 4:1. Bei Zug spielte Back Niklas Hansson nach dreimonatiger Verletzungspause (Knie) erstmals wieder.

Lino Martschini von Zug beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und Genf Servette am Donnerstag, 2. Maerz 2023 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler).
Bild: keystone

Zug - Genève-Servette 6:1 (1:1, 3:0, 2:0)
6742 Zuschauer. - SR Hürlimann/Nord, Wolf/Urfer.
Tore: 12. O'Neill (Herzog, Hansson) 1:0. 17. Smirnovs (Miranda, Pouliot) 1:1. 34. Camper (O'Neill, Herzog) 2:1. 36. Simion (Kovar, Martschini) 3:1. 40. (39:35) Suri (Zehnder, Leuenberger) 4:1. 45. O'Neill (Camper, Hansson) 5:1. 55. Herzog (Hansson, O'Neill/Powerplaytor) 6:1.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Zug, 4mal 2 Minuten gegen Genève-Servette.
PostFinance-Topskorer: Kovar; Omark.
Zug: Genoni; Gross, Djoos; Nussbaumer, Geisser; Hansson, Kreis; Vogel; Martschini, Kovar, Simion; Camper, O'Neill, Herzog; Zehnder, Senteler, Allenspach; Abdelkader, Leuenberger, Suri; Muggli.
Genève-Servette: Descloux; Jacquemet, Tömmernes; Auvitu, Eigenmann; Karrer, Chanton; Smons, Maurer; Praplan, Filppula, Winnik; Hartikainen, Jooris, Omark; Miranda, Pouliot, Smirnovs; Antonietti, Cavalleri, Bertaggia.
Bemerkungen: Zug ohne Hofmann, Schlumpf, Stadler (alle verletzt), Almquist und Klingberg (beide überzählige Ausländer), Genève-Servette ohne Berthon, Le Coultre, Mayer, Richard, Rod, Völlmin (alle verletzt) und Vatanen (krank).

Ajoie – Fribourg 0:4

Dem HC Fribourg-Gottéron ging es in der Ajoie darum, im Rennen um die direkte Viertelfinalqualifikation zu bleiben. Mit einem 4:0-Erfolg erfüllten die Freiburger die Pflicht souverän. Schon nach 16 Minuten führte Fribourg durch Raphael Diaz, Sandro Schmid und Marcus Sörensen 3:0. Gottéron verbleibt vor der letzten Runde aber auf Platz 7 hinter dem EV Zug.

Gottéron empfängt am Samstag zum Abschluss der Qualifikation die SCL Tigers und müssen zwei Punkte mehr gewinnen als Zug, das in Lausanne antritt.

Fribourg-Gotterons Spieler jubeln beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Ajoie und dem HC Fribourg-Gotteron in der Raiffeisen Arena in Porrentruy, am Donnerstag, 2. Mae ...
Bild: keystone

Ajoie - Fribourg-Gottéron 0:4 (0:3, 0:1, 0:0)
4272 Zuschauer. - SR Kohlmüller/Urban, Obwegeser/Burgy.
Tore: 2. Diaz (Bertschy) 0:1. 9. Schmid (Sörensen, De la Rose) 0:2. 17. Sörensen (Schmid, De la Rose) 0:3. 40. (39:56) Mottet (Sprunger) 0:4.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Ajoie, 3mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
PostFinance-Topskorer: Asselin; Desharnais.
Ajoie: Wolf; Brennan, Pilet; Rouiller, Romanenghi; Birbaum, Hauert; Thiry; Sciaroni, Macquat, Vouillamoz; Hazen, Frossard, Schmutz; Asselin, Gauthier, Bakos; Derungs, Garessus, Arnold; Huber.
Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Vainio; Diaz, Seiler; Sutter, Jecker; Chavaillaz; Sprunger, Rask, Mottet; Marchon, Walser, Jörg; Bertschy, Desharnais, Bykow; Schmid, De la Rose, Sörensen.
Bemerkungen: Ajoie ohne Bozon, Devos, Fey, Gauthier-Leduc und Pouilly (alle verletzt), Fribourg-Gottéron ohne Kuokkanen (überzähliger Ausländer). (abu/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Eishockey-Legenden sind im Triple-Gold-Club
1 / 32
Diese Eishockey-Legenden sind im Triple-Gold-Club
Valtteri Filppula (Finnland): Aufnahmedatum 29. Mai 2022. WM: 2022. Olympia: 2022. Stanley Cup: Detroit Red Wings 2008.
quelle: keystone / kimmo brandt
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Despacito mit Eishockey-Spielern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
58 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ursus3000
02.03.2023 23:00registriert Juni 2015
Als Rappi Sympathisant finde ich es OK, alle gegen Bern zu unterstützen. Bern muss Demut lernen. Tikkanen hat es schon geschafft. Marc Aurel befindet sich noch in der Trotzphase, immerhin hat es mit dem GRANDE BERN aufgehört
6221
Melden
Zum Kommentar
avatar
maylander
02.03.2023 22:44registriert September 2018
Der Kleinste ganz gross. Gratulation an Lino Martschini zum Punkterekord.
Die Formkurve des EVZ stimmt zuversichtlich.
4616
Melden
Zum Kommentar
avatar
sowiso
02.03.2023 22:47registriert April 2014
Was erlaube AURÉLIEN MARTI 🤔🙁
2 X Check gegen den Kopf.....auch wenn der Kopf von Künzle beim 1.Check etwas tief war... Schiri :kennsch 5 Min.... 🤔
282
Melden
Zum Kommentar
58
Zug und Leonardo Genoni oder die Gefangenen des rostenden Ruhmes
Die Zuger machen alles richtig und stecken trotzdem in der heftigsten Krise seit der Ankunft ihrer sportlichen Erlöser Dan Tangnes und Leonardo Genoni. Wie ist das möglich?

Im Sommer 2018 kommt Dan Tangnes nach Zug. Er ist der Trainer, der den EVZ sportlich neu erfindet und mit seiner Persönlichkeit das gesamte Unternehmen nach und nach auf ein neues Niveau hebt. Ein Jahr später zügelt Leonardo Genoni mit einem Fünfjahresvertrag von Bern nach Zug und mit ihm die meisterliche Magie. Zug wird 2021 und 2022 Meister. 2022 wird im Final gar ein 0:3-Rückstand wettgemacht. Mehr meisterliche Dramatik geht nicht.

Zur Story