Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Zwei, die zu reden geben: Nico Hischier und Pius Suter. Bild: imago, shutterstock, watson

Hischier löst McDavid ab und Schweizer Super-Rookies – das gibt in der NHL zu reden

Rund ein Drittel der Regular Season in der NHL ist bereits wieder vorbei. Ein Blick auf die Geschichten, die bislang Schlagzeilen gemacht haben.



Schweizer Super-Rookies

Vor der Saison war nicht ganz klar, welche Rollen Pius Suter und Philipp Kurashev bei den Chicago Blackhawks übernehmen können. Man wusste, dass beide unbestritten talentiert und die Hawks von grossem Verletzungspech betroffen sind. Doch wie die zwei jungen Schweizer in ihre erste NHL-Saison gestartet sind, hat wohl selbst die kühnsten Erwartungen übertroffen.

abspielen

Philipp Kurashev erzielt gegen Detroit ein Traumtor. Video: YouTube/SPORTSNET

Suter hat nach 19 Spielen sechs Tore und vier Assists auf dem Konto, bei Kurashev sind es mit einem Spiel weniger fünf Tore und vier Assists. Das sind die Ränge 4 und 6 in der Rookie-Skorerwertung der gesamten Liga.

Insbesondere Suter hat sich dabei schon als möglicher Kandidat für die Calder Memorial Trophy ins Spiel gebracht – die Auszeichnung für den besten Rookie der Saison. Der Zürcher darf in Abwesenheit von Jonathan Toews und Kirby Dach die erste Linie mit Patrick Kane und Alex DeBrincat anführen und profitiert natürlich davon. Aber auch Kane und DeBrincat performen mit dem Schweizer besser als ohne ihn.

Nachdem Suter in den ersten Saisonspielen noch etwas Mühe hatte, das Spiel vom eigenen Tor wegzuhalten, gelingt ihm das nun auch immer besser. Und vorne macht er das, was er am besten kann: direkt vor dem Tor für Gefahr sorgen. Gemeinsam mit Ex-Ambri-Stürmer Dominik Kubalik teilt er sich die teaminterne Führung für die meisten High-Danger-Chancen mit bislang 15.

McDavid und Matthews

Während in Chicago die Rookies überzeugen, machen das in der rein kanadischen North Division die Superstars. Connor McDavid und Auston Matthews sind auf Kurs zu historischen Marken.

McDavid hat in dieser Saison nicht nur sein Defensivspiel verbessert, er ist auch offensiv noch einmal besser geworden – so unmöglich das auch klingt. In 20 Spielen hat der 24-Jährige bereits unfassbare 37 Punkte (12 Tore und 25 Assists) erarbeitet. Mit dieser Pace käme der Kanadier in einer kompletten Regular Season mit 82 Spielen auf 152 Punkte. Solche Marken wurden seit den 90er-Jahren und Mario Lemieux nicht mehr erreicht.

Derweil schiesst Matthews Tor um Tor (ok, in der letzten Nacht gegen Calgary ausnahmsweise mal nicht). In 19 Spielen hat der US-Amerikaner mittlerweile 18 Tore erzielt und damit eine realistische Chance auf «50 in 50» – also 50 Tore in 50 Spielen.

Um offiziell in die Statistik aufgenommen zu werden, müsste der 23-Jährige 50 Tore in den ersten 50 Spielen seiner Mannschaft schiessen. Weil Matthews in dieser Saison ein Spiel verpasst hat, wären also 50 Tore in 49 Spielen gefordert. Zuletzt gelang «50 in 50» Brett Hull in der Saison 1991/92 für die St.Louis Blues.

Setzen wir doch auch noch Matthews' aktuelle Form in historische Relation: Über eine 82-Spiele-Saison wäre der Ex-ZSC-Spieler auf Kurs zu 74 Toren. Das wäre der achtbeste Wert in der NHL direkt zwischen Wayne Gretzky (73 Tore 1984/85) und Teemu Selänne (76 Tore 1992/93).

Hischier löst McDavid ab

Apropos Connor McDavid: Eine Marke hat der kanadische Superstar seit dem vergangenen Samstag nicht mehr inne. Die des jüngsten Captains der Liga. Das ist nun Nico Hischier, seit er bei seinem Comeback vor drei Tagen offiziell als Kapitän der New Jersey Devils vorgestellt wurde.

So zelebrierten die New Jersey Devils ihren neuen Captain.

In der bald 40-jährigen Geschichte der New Jersey Devils ist Hischier der zwölfte Captain und insgesamt der dritte Schweizer nach Mark Streit und Roman Josi, dem diese Ehre in der NHL zuteil kommt. «Ich erfuhr es direkt vor dem Spiel von General Manager Tom Fitzgerald. Es ist eine grosse Ehre und ein Privileg, das Team so vertreten zu dürfen», sagte Hischier zu seiner Wahl. Fitzgerald hatte denn auch einen Ratschlag für den Walliser: «Nico soll einfach so bleiben, wie er ist. Denn wegen seiner Persönlichkeit haben wir ihn für diese Aufgabe ausgewählt.»

Pechvogel Pettersson

Elias Pettersson war in den letzten beiden Jahren eine feste Grösse in der NHL, skorte stets über 25 Tore und zwei Mal 66 Punkte. Dieses Jahr kam der junge Schwede aber nur langsam in Fahrt. Nach 22 Spielen steht er nun bei sieben Toren und neun Assists.

Es ist aber nicht so, dass Pettersson sehr viel schlechter spielt als in den zwei Jahren zuvor. Er hat schlicht und einfach auch sehr viel Pech. Schon acht Mal hat der 22-Jährige nur das Gestänge getroffen – vier Mal Pfosten, vier Mal Latte. Kein anderer Spieler in der NHL kann sich auch nur über annähernd so viel Abschlusspech beklagen.

Für Fantasy-Owner, die Pettersson in ihrem Team haben (wie beispielsweise der Autor), sei hier gesagt: Ihr müsst ihn nicht loswerden. Bei Pettersson gehen aktuell «nur» 13 Prozent der Schüsse ins Tor. Das ist eigentlich schon überdurchschnittlich, für ihn aber ein ungewohnt tiefer Wert. In den letzten zwei Jahren lag seine Schusseffizienz durchschnittlich bei 18,1 Prozent. Gut möglich, dass der Schwede bald heiss läuft.

Niederreiters Auferstehung

Eine andere, aus Schweizer Sicht schöne Entwicklung in dieser Saison ist die Auferstehung von Nino Niederreiter. In den letztjährigen Playoffs bei Carolina noch fast auf dem Abstellgleis ist der Churer diese Saison gemeinsam mit Vincent Trocheck der beste Torschütze seiner Mannschaft. Unlängst erzielte er die Skorerpunkte 299, 300 und 301 seiner NHL-Karriere.

abspielen

Niederreiter strotzt in dieser Saison vor Selbstvertrauen. Video: YouTube/SPORTSNET

Der zurückgekehrte Erfolg kommt nicht von ungefähr. Niederreiter spielt auch wieder deutlich besser als noch vor Jahresfrist. Niederreiter hat in seinem Team nicht nur die meisten Torchancen und Schüsse, sondern auch die besten Schusspositionen. Das äussert sich im besten Expected-Goals-Wert der gesamten Mannschaft.

Überraschungen und Enttäuschungen

Wie in jeder NHL-Saison gibt es Teams, die überraschen und Teams, die eher enttäuschen. Zu ersteren gehören die Chicago Blackhawks und die New Jersey Devils. Chicago überzeugt dank der Bande von Rookies um Pius Suter, Philipp Kurahev und den starken Goalie Kevin Lankinen. Aktuell stehen die Blackhawks in der schweren Central Division gar auf einem der vier Playoff-Plätze – noch vor dem letztjährigen Stanley-Cup-Finalisten Dallas Stars.

Chicago Blackhawks center Pius Suter, right, celebrates with left-wing Philipp Kurashev after scoring his second goal against the Detroit Red Wings during the first period of an NHL hockey game in Chicago, Sunday, Jan. 24, 2021.  (AP Photo/Nam Y. Huh)
Pius Suter,Philipp Kurashev

Bislang eine Erfolgsgeschichte: Die Chicago Blackhawks mit Philipp Kurashev und Pius Suter. Bild: keystone

Im Osten überrascht New Jersey. Obwohl die Mannschaft zum Saisonstart ohne Nico Hischier und Jesper Bratt auskommen musste und auch sonst als klares Schlusslicht der East Division angesehen wurde, kämpfte sie sich zwischenzeitlich bis auf den vierten Rang vor. Mittlerweile sind die Devils nach zwei Niederlagen wieder etwas zurückgefallen, sie haben aber auch noch deutlich weniger Spiele absolviert als die Konkurrenz.

Die Nashville Predators dagegen treten bislang sehr enttäuschend auf. Von 17 Spielen haben sie zehn verloren und kaum ein Spieler kann abrufen, was von ihm erwartet wird. Matt Duchene bleibt allerhöchstens Mittelmass, Roman Josi und Ryan Ellis sind defensiv anfällig, Ryan Johansen und Viktor Arvidsson skoren nicht genug und Goalie Juuse Saros ist ein Sieb. Der Stuhl von Trainer John Hynes dürfte schon gewaltig wackeln.

Schweizer Verteidiger auf Abstellgleis

Neben Roman Josi, bei dem es mit der Mannschaft nicht läuft, machen auch die anderen Schweizer NHL-Verteidiger gerade schwierige Zeiten durch. Mirco Müller erhielt gar keinen NHL-Vertrag mehr, er spielt derzeit bei Leksands in Schweden. Luca Sbisa absolvierte für Nashville bislang ein Spiel und fällt nun verletzt aus.

CHICAGO, IL - JANUARY 31: Columbus Blue Jackets defenseman Dean Kukan (46) skates with the puck in action during a game between the Columbus Blue Jackets and the Chicago Blackhawks on January 31, 2021 at the United Center, in Chicago, IL. (Photo by Robin Alam/Icon Sportswire) NHL, Eishockey Herren, USA JAN 31 Blue Jackets at Blackhawks

Dean Kukan wurde in Columbus zum Sündenbock gemacht. Bild: IMAGO / Icon SMI

Dean Kukan war bei Columbus eigentlich einer der besten Verteidiger. Seit er aber in einem Spiel ein Tor verschuldet hat, wird er von Coach John Tortorella als Sündenbock abgestempelt und kaum mehr eingesetzt. Als der Zürcher in einem Spiel doch wieder einmal eine Chance erhielt, vermasselte er diese komplett.

Jonas Siegenthaler hat bei Washington erwartungsgemäss mit der grösser gewordenen Konkurrenz zu kämpfen. Und Yannick Weber wurde von Pittsburgh geholt, um Verletzungen zu kompensieren. Der Berner absolvierte aber nur zwei Partien und wurde nun wieder in die «Taxi Squad» versetzt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das NHL-Outdoor-Game zwischen Colorado und Las Vegas

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Mussten blutte Spaghetti essen»: Soldaten beschweren sich über mangelnde Vegi-Menüs

Auf dem Menüplan der Schweizer Soldaten steht vor allem eines: Fleisch. Häufig zwei bis drei Mal pro Tag. Auf Vegetarier werde überhaupt keine Rücksicht genommen, beschweren sich Soldaten. Die Armee widerspricht.

Als C.S.* vor zwei Wochen seinen letzten Wiederholungskurs (WK) als Richtstrahlpionier antrat, wollte er ein Experiment machen: Er meldete sich als Vegetarier an.

Einerseits, weil er wissen wollte, wie man in der Armee als Vegetarier behandelt wird und andererseits aus Solidarität. «Bei unserem letzten WK habe ich die meiste Zeit mit einem anderen Soldaten verbracht, der seit einigen Jahren vegetarisch lebt. Er meldete dies auch vor Beginn des WKs an, musste aber feststellen, dass auf seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel