wechselnd bewölkt
DE | FR
13
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Eismeister Zaugg

Eishockey: Alexandre Grenier bei Langnau gefeuert – Klub und Spieler froh

Tigers Alexandre Grenier waehrend dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und den ZSC Lions, am Freitag, 16. September 2022, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTO ...
Nach etwas mehr als einem Jahr ist seine Zeit in Langnau vorbei: Alexandre Grenier.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

In Lugano der Trainer, in Langnau der Spieler: Alexandre Grenier gefeuert …

In Lugano muss der Trainer gehen, wenn ein Spieler nicht mehr pariert. In Langnau der Spieler: Der Kanadier Alexandre Grenier (31) wechselt per sofort zu den Eisbären Berlin.
12.10.2022, 09:2612.10.2022, 15:23
Folge mir

Trainer Thierry Paterlini hat seine erste Machtprobe im Emmental gewonnen: Alexandre Grenier muss gehen. Der Kanadier, mit der Rückversetzung in die dritte oder vierte Linie nicht mehr zufrieden, wechselt freiwillig und unfreiwillig zu den Berliner Eisbären.

Freiwillig, weil er froh ist, in ein neues Team zu kommen, wo er vom Trainer geschätzt wird, unfreiwillig, weil er gebeten worden ist, ein neues Team zu suchen. Glück für Langnau, dass die Eisbären ausländisches Personal suchten. So kostet sie der Rauswurf des letztjährigen Mit-Leitwolfes (48 Punkte in 47 Spielen) nichts. Der Vertrag ist per sofort aufgelöst worden.

Langnaus Cheftrainer Thierry Paterlini weist seine Spieler an, im Eishockey Qualifikations-Spiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem EHC Biel, am Freitag, 23. September 2022, im Ilfis ...
Kann sich über seinen ersten gewonnenen Machtkampf freuen: Tigers-Trainer Thierry Paterlini.Bild: keystone

Glück für Trainer Thierry Paterlini, der mit dem Rückenwind der Siege gegen Gottéron und Lausanne den ersten Machtkampf gewonnen hat. In Lugano musste ja bekanntlich der Trainer (Chris McSorley) und nicht der unzufriedene Spieler (Mark Arcobello) gehen.

Der Klub ist froh, der Spieler ist froh.

So gesehen stimmt die Floskel «im gegenseitigen Einvernehmen»: Der Klub ist froh, der Spieler ist froh. Da Alexandre Grenier gehen musste (also zu seinem Glück gezwungen worden ist), dürfen wir durchaus sagen: Er ist gefeuert worden.

Alexandre Grenier hat bisher in sechs Spielen zwei Tore erzielt und zwischendurch wegen einer Gesichtsverletzung pausiert.

Aktuell hat Langnau noch keinen Ersatz und vorerst noch fünf Ausländer unter Vertrag. Für den neuen Ausländer wäre es von Vorteil, sich mit der finnischen Kultur etwas vertraut zu machen. Vier der fünf Ausländer in Langnau kommen aus Finnland.

Tigers Alexandre Grenier, links, und Tigers Topscorer Jesper Olofsson waehrend dem Qualifikationsspiel der Eishockey National League zwischen den SCL Tigers und dem HC Davos, am Dienstag 3. November 2 ...
Mit 48 Skorerpunkten hatte Grenier letzte Saison nur einen weniger als Langnau-Topskorer Jesper Olofsson (r.).Bild: keystone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

1 / 12
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13
Zwei Monate nach dem WM-Aus – die Analyse von Nati-Boss Pierluigi Tami
Zwei Monate nach dem bitteren 1:6 im Achtelfinal gegen Portugal präsentiert Pierluigi Tami seine WM-Analyse. Und er wagt einen Ausblick auf 2023 – das sind die wichtigsten Erkenntnisse.

Gut zwei Monate ist es her, seit die Schweizer Nationalmannschaft den WM-Achtelfinal gegen Portugal 1:6 verloren hat. Nun präsentiert Nati-Boss Pierluigi Tami seine WM-Analyse. Er sitzt im Haus des Schweizer Fussballs in Bern. Gut 100 Minuten dauern seine Ausführungen. Zunächst über das, was in Katar passiert ist. Danach über das, was die Nati 2023 erwartet.

Zur Story