International
Sport

Missbrauchsskandal: Vorstand von Kanadas Eishockeyverband tritt zurück

Nach Missbrauchsskandal: Vorstand von Kanadas Eishockeyverband tritt zurück

Kanadas Eishockeyverband hat den Rücktritt seines Geschäftsführers Scott Smith und des gesamten Vorstandes bekannt gegeben. Grund dafür ist ein Fall von mutmasslicher Gruppenvergewaltigung.
12.10.2022, 01:21
Mehr «International»

Der Fall, der im Mai publik wurde und seither hohe Wellen im Land schlägt, geht auf den Sommer 2018 zurück. Dabei steht der Vorwurf im Raum, dass acht Spieler der kanadischen Nachwuchsliga CHL eine betrunkene Frau mehrfach sexuell misshandelt haben sollen. Einige der mutmasslichen Täter sollen auch Teil der U20-Nationalmannschaft gewesen sein, die im Januar 2018 Gold an der U20-WM gewonnen hatte. Dem nationalen Verband wird vorgeworfen, den Vorfall vertuschen zu wollen.

FILE - Hockey Canada CEO Scott Smith appears at the standing committee on Canadian Heritage in Ottawa on Wednesday, July 27, 2022, in Ottawa. Hockey Canada ousted CEO Scott Smith on Tuesday, Oct. 11,  ...
Scott Smith, Geschäftsführer des kanadischen Eishockeyverbands, tritt zurück – und mit ihm der gesamte Vorstand.Bild: keystone

Das Opfer hat in diesem Frühjahr eine Klage gegen die acht Spieler, den kanadischen Eishockeyverband und die CHL eingereicht. Daraufhin wurde aussergerichtlich eine finanzielle Vereinbarung getroffen. Der Verband zahlte der heute 24-jährigen Frau eine Abfindung in Millionenhöhe.

Die Medien enthüllten kürzlich, dass Hockey Canada über zwei geheime Fonds verfügte, die zur Entschädigung von Opfern sexueller Übergriffe dienen. Finanziert wird dieser Fonds mit Lizenzgebühren von Spielerinnen und Spielern aus dem ganzen Land.

Der Fall im Überblick:

Die Verbandsführung wurde aufgefordert, sich vor einem Parlamentsausschuss zu erklären, und verteidigte in der vergangenen Woche ihren Umgang mit der Affäre, bevor die amtierende Vorstandsvorsitzende zurücktrat. Nicht nur politisch, sondern auch wirtschaftlich wurde der Verband unter Druck gesetzt und von namhaften Sponsoren wie der Restaurantkette Tim Hortons, Nike oder Scotiabank fallen gelassen. Der Image-Schaden für Hockey Canada ist enorm. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
«Surrealer» Horror: Die Mega-Turbulenzen auf dem Singapur-Flug in 5 Punkten
Die Passagiere durchlebten ein absolutes Horrorszenario: Ein Singapore-Airlines-Flug geriet in heftigste Turbulenzen. Ein Mann stirbt, über 70 Menschen werden verletzt. Schilderungen von Fluggästen zeigen auf, wie dramatisch die Situation an Bord tatsächlich war.

Während eines Singapore-Airlines-Flugs von London nach Singapur kam es zu heftigen Turbulenzen. Die Maschine soll innert Sekunden gut 2000 Meter an Höhe verloren haben. Nach aktuellem Kenntnisstand (Mittwochmorgen, 4.30 Uhr, Schweizer Zeit) wurden 71 Menschen verletzt, 7 davon schwer. Ein 73-jähriger Mann ist während des Fluges verstorben, mutmasslich an einem Herzinfarkt. Insgesamt waren 211 Menschen und 18 Crew-Mitglieder an Bord der Maschine, die nach dem Vorfall in Bangkok notgelandet war.

Zur Story