Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Mannschaft feiert den Sieg zum Meistertitel und Captain Martin Pluess, Mitte, stemmt den Pokal in die Hoehe nach dem fuenften Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem SC Bern am Dienstag, 12. April 2016, in der Resega Halle in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Der SC Bern holt in Lugano seinen 14. Meistertitel.
Bild: TI-PRESS

Eismeister Zaugg

Ein grosses Meisterteam – und grosse Schuhe für den neuen Trainer Kari Jalonen

Der SCB ist ein grosser Meister. Aber die Erinnerungen an das Meisterteam von 2013 sind eine Warnung der Geschichte.



Welch eine bittere Ironie für den HC Lugano. Das SCB-Meistermärchen beginnt nämlich am 17. November 2015 mit einer 3:6-Niederlage in …Lugano. Diese Pleite kostet Guy Boucher den Trainerjob und beschert Lars Leuenberger die Beförderung vom Assistenten zum Cheftrainer. Und nun hatte dieses Märchen ausgerechnet in Lugano ein Happy-End: der SCB gewinnt 3:2 und wird Meister.

Vicky Mantegazza, Praesidentin des HC Lugano, bedankt sich bei den Fans nach dem fuenften Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem SC Bern am Dienstag, 12. April 2016, in der Resega Halle in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Enttäuscht aber fair: Lugano-Präsidentin Vicky Mantegazza klatscht trotz der Niederlage ihres HCL. Im Hintergrund applaudieren die Fans in der Curva Nord. Bild: TI-PRESS

Der Chronist stellt sich die Frage: warum kann es in der Resega nicht immer so gesittet zu und hergehen? Nach den wilden Szenen im dritten Finalspiel waren die Bedenken gross. Würde es zu Ausschreitungen kommen, wenn der SCB den Titel in Lugano holt? Die Sorgen waren unbegründet. Die Saison ist mit einer rauschenden Hockey-Party zu Ende gegangen. Die Zuschauerinnen und Zuschauer in der Resega haben dem neuen Meister Respekt bezeugt. Ein würdiger Rahmen einer meisterlichen Krönung. Anstand und Respekt prägen auch die Stimmung in den Kabinengängen. Lugano ist ein grosser, sportlicher und fairer Verlierer.

Ein dramatischer Schlussakt

Dieses Spiel ist auf und neben dem Eis ein spektakulärer Schlusspunkt einer grandiosen Saison. Ist je ein so wichtiges Spiel in unserer Playoffgeschichte (seit 1986) auf eine so dumme, so dramatische, so unfassbare Art und Weise verloren worden? Nein.

Was ist passiert? Bis weit ins Schlussdrittel hinein deutet noch nichts auf einen dramatischen Untergang des HC Lugano. Vielmehr bahnt sich die Wende an.

abspielen

Luganos Fazzini bringt mit dem 2:2 die HCL-Hoffnung zurück. streamable

Die Leidenschaft der Tessiner ist erwacht. Lugano rockt. Lugano dominiert. Lugano stürmt. Lugano mobilisiert noch einmal alles. Lugano erdrückt den SCB ab Mitte des Spiels. SCB-Coach Lars Leuenberger muss ein «Verschnauf-Timeout» nehmen. Lugano spielt die beste Partie in diesem Finale. Der SCB wankt. Der SCB taumelt. Der SCB wird gleich fallen. Der Ausgleich zum 2:2 ist schon geschafft. Jetzt ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis Luganos Siegestreffer zum 3:2 fällt.

Jetzt wird, jetzt kann, jetzt muss es geschehen. Und es geschieht. Aber nicht so wie es alle erwarten. Wie es der Logik entsprochen hätte. Nichts in diesen Playoffs ist logisch und so endet auch diese Partie nicht logisch.

Luganos Verteidiger Stefan Ulmer trifft im Powerplay den Pfosten. Das Spiel geht weiter und kurz darauf verliert er, immer noch im Powerplay, als hinterster Mann die Scheibe an Derek Roy. Der SCB-Kanadier zieht alleine los und überwindet Elvis Merzlikins mit einem völlig unhaltbaren Schuss in die hohe Ecke. Welch ein Fehler Ulmers! Welch eine Kaltblütigkeit Roys!

Es ist, als ob jemand den Stecker gezogen hätte. Die Zuschauerinnen und Zuschauer spüren: das ist das Ende. Und tatsächlich: der SCB siegt 3:2, gewinnt das Finale 4:1 und holt den Titel.

Weniger Talent dafür ein richtiges Playoff-Team

Der SCB ist ein grosser Meister. Aber gross im Sinne der Einstellung, der Taktik, der Leidenschaft, der Wasserverdrängung und der Härte. Nicht gross dank purem Talent. Der SCB ist, wie auch diese letzte Partie in Lugano gezeigt hat, ein extremes und smart gecoachtes Playoffteam.

Die Meisterspieler des SC Bern 2015/16

Der SCB kann nächste Saison vom September bis im Februar unmöglich mit der gleichen Intensität rocken wie in den Playoffs. Ein «SCB netto», also ein SCB ohne die Leidenschaft der Playoffs, ist ein ziemlich gewöhnliches Team. Lugano, die ZSC Lions, Davos und Zug haben mehr Talent. Erneut drohen Niederlagen gegen die SCL Tigers.

Der SCB hat zu wenig Talent, um die Qualifikation zu dominieren. Es wäre keine Überraschung, wenn die Berner zeitweise sogar in der zweiten Tabellenhälfte klassiert wären. Doch dies wird, anders als in der abgelaufenen Saison, kein Problem sein. Polemik wird es kaum geben – denn jeder weiss: der SCB kann von jeder Position aus Meister werden. Die Fans werden geduldig sein wie nie seit Einführung der Playoffs (1986).

SCB Meistertrainer Lars Leuenberger feiert vor rund 6000 Zuschauer den Schweizermeistertitel nach dem fuenften Playoff-Final Spiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem SC Bern am Mittwoch 13. April in der Frueh in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Meistertrainer Lars Leuenberger  Bild: KEYSTONE

Lars Leuenbergers Nachfolger Kari Jalonen steht in grossen Schuhen. Gut ist er ein Trainer, dem in Finnland die Titelverteidigung schon geglückt ist. Diese Erfahrung wird ihm helfen. Entscheidend ist, dass es dem neuen SCB-Trainer gelingt, die meisterliche Chemie im Team zu bewahren. Den «Geist» dieses Frühjahres. Dann kann der SCB den Titel verteidigen.

Nach dem Titelgewinn von 2013 ist es nicht gelungen, die meisterliche Chemie zu bewahren und ein ganz ähnlich strukturiertes SCB-Meisterteam wie das von 2016 hat die Playoffs verpasst.

Die Erinnerungen an die Saison 2013/14 werden helfen, dass so etwas nicht mehr passieren wird.

Freinacht in Bern!

Der SCB ist Schweizer Meister

Berns Meistertrainer Leuenberger: «Wir haben es verdient»

Link zum Artikel

Der Meister, den vor den Playoffs wirklich niemand auf der Rechnung hatte

Link zum Artikel

Freinacht in der Hauptstadt: So feierte Bern den 14. Meistertitel des SCB

Link zum Artikel

Der SC Bern schlägt Lugano zum vierten Mal und ist Meister – die Highlights der Partie

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Fall Raffainer»: Marc Lüthis schlechter Stil kostet den SCB noch mehr Geld

HCD-Präsident Gaudenz Domenig ist stocksauer. Der vorzeitige Wechsel von Raëto Raffainer dürfte den SCB eine sechsstellige Summe kosten.

Wenn ein Klub mit einem Spieler, Manager oder Trainer verhandeln will, der bei der Konkurrenz noch einen weiterlaufenden Vertrag hat, so gibt es eine Anstandsregel: Vor dem ersten Gespräch wird beim Präsidenten angefragt, ob man verhandeln dürfe.

Was nicht geht und gegen alle Hockey-Sitten, Regeln und geschriebenen und ungeschriebenen Gesetze verstösst: Verhandlungen hinter dem Rücken der Verantwortlichen. Das hat SCB-Manager Marc Lüthi getan und Davos Sportchef Raëto Raffainer in einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel