DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die enttaeuschten Klotener nach dem verlorenen sechsten Eishockey Playoff-Finalspiel der Swiss League zwischen dem HC Ajoie und dem EHC Kloten, in der Raiffeisen Arena in Pruntrut, am Mittwoch, 28. April 2021. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Im Frühling scheiterten die Klotener gegen Ajoie – diese Saison soll es mit dem Wiederaufstieg endlich klappen. Bild: keystone

Eismeister Zaugg

Kloten – der grösste Favorit in der Geschichte der Swiss League

Nie zuvor hat es in der zweithöchsten Liga einen grösseren Aufstiegsfavoriten gegeben: Kloten, das Lugano der Swiss League, bekommt nach dem Scheitern im Frühjahr 2021 die zweite und letzte Chance zum «Gratis-Aufstieg».



Im nächsten Frühjahr steigt der Sieger der Swiss League zum letzten Mal direkt auf. Also ohne Liga-Qualifikation. Weil es keinen Absteiger gibt. Dann wird der Auf- und Abstieg wieder eingeführt. Diese Saison bietet für Kloten also die letzte Chance zum «Gratis-Aufstieg».

Kloten ist seit dem Abstieg von 2018 gegen die Lakers (die damals vom neuen Kloten-Trainer Jeff Tomlinson gecoacht wurden) – der ersten Relegation der Klubgeschichte – jedes Jahr Aufstiegsfavorit. 2019 scheiterten die Zürcher schon in der ersten Runde gegen Meister Langenthal. 2020 gewannen sie die Qualifikation. Aber die Playoffs mussten nach der ersten Runde abgesagt werden und es gab keinen Aufsteiger. Vor einem Jahr obsiegten sie erneut in der Qualifikation und unterlagen schliesslich im Final Ajoie.

abspielen

Die Highlights des letzten Finalspiels zwischen Ajoie und Kloten. Video: YouTube/MySports

Und jetzt? Wie es auch immer kommen mag: Niemand wird dem umtriebigen Präsidenten Mike Schälchli, im Wesen und Wirken der Marc Lüthi der Swiss League, vorwerfen können, er habe nicht alles Menschenmögliche unternommen, um dorthin zurückzukehren, wo sein Klub hingehört: in die höchste Liga.

Ja, nie zuvor ist eine «Operation Aufstieg» so gewissenhaft vorbereitet worden. Und ganz wichtig: Mit etwas mehr als 8 Millionen hat Kloten Geld wie Heu. Die ärgsten Liga-Konkurrenten können nicht mithalten. Olten kann 5,8 Millionen ausgeben, Visp 6 Millionen, Langenthal 3,6 Millionen – und die Farmteams (GCK Lions, Ticino Rockets, EVZ Academy) nicht einmal halb so viel wie Kloten.

Kein Wunder, haben die Klotener soeben auch noch von Langnau Alexei Dostoinow übernommen. Ein hochtalentierter, aber launischer Schillerfalter, dessen Künste mit mehr als einer Viertelmillion gelöhnt worden sind. Die Langnauer haben seinen Vertrag vorzeitig aufgelöst und Kloten hat ihn gleich bis zum Ende der übernächsten Saison (2023) übernommen.

Langnaus Alexei Dostoinov, links, und Berns Kyen Sopa, rechts, kaempfen um den Puck, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und den SCL Tigers, , am Freitag, 12. Maerz 2021, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Alexei Dostoinow (v.) stösst aus Langnau in die Swiss League. Bild: keystone

Was zur Frage führt: Kann der Aufstieg gekauft werden? Nein. Kloten hat nun die Last des Favoriten, des Titanen, des Ruhmes einer grossen Vergangenheit, eines grossen Namens zu tragen. Wie schwer das sein kann, zeigt sich bei Lugano. Lugano hat – wie Kloten – alle Voraussetzungen für den Titelgewinn, vor allem auch Geld. Aber seit 2006 warten die Luganesi auf die nächste Meisterfeier. Kloten – das Lugano der Swiss League? Ja. Das heisst: Der Aufstieg kann so wenig gekauft werden wie der Meistertitel. Der Meister von 1967, 1993, 1994, 1995 und 1996 ist im Portemonnaie und im Selbstverständnis immer noch ein Klub der National League. Aber nicht mehr in der Kabine, in den Armen und in den Beinen.

Das ist die grosse Herausforderung für Kloten: So ziemlich genau die Hälfte der Spieler ist 30 Jahre alt oder älter. Die meisten haben eine Zukunft in der höchsten Liga hinter sich. Ein wenig boshaft dürfen wir sagen: Sie sind wohl lieber Könige in der Swiss League als sportliche Bettler in einer ungewissen Zukunft in der National League. Das ist zwar tatsächlich boshaft. Trifft aber das Kernproblem von Trainer Jeff Tomlinson. Noch nie war es so schwierig, einem Favoriten der Swiss League Beine zu machen. Bei der Kaderbreite kann er immerhin auch mal Prominenz auf die Tribüne verbannen. Das kann helfen und ist der Unterhaltung förderlich.

ARCHIV -- Laker's Head Coach Jeff Tomlinson in der Corner Arena in Lugano am 24. Januar 2021. Der EHC Kloten verpflichtet Jeff Tomlinson als neuen Headcoach für die erste Mannschaft, wie der Club am Mittwoch, 12. Mai 2021 schreibt. Der 51-jaehrige Kanadier hat einen Vertrag für die Saison 2021/22 unterschrieben. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Jeff Tomlinson führte die SCRJ Lakers bis in den Playoff-Halbfinal – nun soll er Kloten zum Aufstieg verhelfen. Bild: keystone

Der dritte Qualifikationssieg in Serie ist also Pflicht. Mit Jeff Tomlinson, dem Aufstiegs-, Cup- und Halbfinal-Helden der Lakers, ist der bestmögliche Trainer angestellt worden. Sandro Zurkirchen war in der NL in Lugano zuletzt kein Star, aber in der SL ist er nominell mit Abstand der beste Torhüter. Die weitgereisten Flurin Randegger und Dario Meyer gehören in der zweithöchsten Liga zur defensiven bzw. offensiven Business-Klasse.

Ein wenig überraschend ist die Vertragsverlängerung mit dem bunten Schillerfalter Juraj Simek. Er und der neue Trainer hatten einst bei den Lakers das Heu ganz und gar nicht auf der gleichen Bühne. Aber ein bisschen Unruhe tut den etwas behäbigen «Dorf-Zürchern» vielleicht ganz gut und sorgt dafür, dass sie in den Playoffs dann parat sind. Und im Falle eines Falles ist die Mannschaft inzwischen so gut besetzt, dass der Chef auch mal prominente Namen auf die Tribüne verbannen kann. Kloten hat wahrscheinlich über vier Linien die ausgeglichenste SL-Mannschaft der Geschichte. Diese Kaderbreite macht mehr noch als das Talent die Differenz zu den Herausforderern Olten und Visp.

Der Aufstieg ist zwar nicht sicher. Aber sicher sind: jeden Abend Spektakel im Schluefweg, noch mehr Tore, noch weniger Gegentreffer, zwischendurch ein bisschen Unterhaltung durch Kabinendonner, zahlreiche Kantersiege und in den Playoffs schliesslich und endlich das grosse Bangen, Bibbern, Zittern und Hoffen.

Die Herausforderer sind in erster Linie Olten und Visp. Aber beide sind gegen die mächtigen Zürcher nur in einer Aussenseiterrolle. Olten gilt seit dem Abstieg von 1994 als «unaufsteigbar». Aber gerade diese Kultur des ewigen Scheiterns treibt die Oltner an. Und letzte Saison sind sie im Halbfinal gegen Kloten nur knapp gescheitert. Die bange Frage in Kloten ist also: Kann Olten Meister und Aufstieg? Die Vergangenheit lehrt uns: Nein, sie können nicht. Sie sind ja «unaufsteigbar». Und doch sollten die Zürcher die Mannschaft des neuen Cheftrainer Lars Leuenberger auf der Rechnung haben.

Die Oltener feiern mit den Zuschauern ihren Sieg nach dem zweiten Playoff-Finalspiel der Eishockey Swiss League zwischen dem EHC Olten und den SC Rapperswil-Jona Lakers in der Eishalle Kleinholz in Olten am 31. Maerz 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Auch die Oltener träumen von einer Rückkehr ins Oberhaus. Bild: KEYSTONE

Das Budget ist inzwischen zwar etwas heruntergefahren worden. Aber die Hoffnung auf den Wiederaufstieg ist geblieben. Sie ist Fluch und Segen zugleich. Ein Segen, weil diese Sehnsucht nach der höchsten Liga der Treibstoff des Klubs ist. Ein Fluch, weil dieser unbedingte Wille, endlich, endlich wieder aufzusteigen, eben auch eine lähmende Wirkung haben kann. Und für Präsident Marc Thommen, Manager Patrick Reber und Sportchef Marc Grieder ist es eine heikle Gratwanderung: Einerseits die Finanzen im Griff halten, andererseits investieren, um die vorläufig letzte Chance zum Direktaufstieg zu nützen. Dreimal gingen in den letzten zehn Jahren der Playoff-Final und damit die Aufstiegschancen verloren.

Die Pessimisten sehen die Oltner als ewige Verlierer. Und genau das soll nun der neue Trainer Lars Leuenberger ändern. Von der Energie und der Kompetenz des letztjährigen Biel-Coaches und SCB-Meisterhelden von 2016 erhoffen sich die Oltner mehr als von jedem anderen Cheftrainer seit dem Abstieg vor 27 Jahren. Wer vom 8. Platz aus mit dem SCB Meister geworden ist, kann doch wohl auch mit Olten aufsteigen. Oder?

L'entraineur biennois Lars Leuenberger, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Geneve Servette HC et le EHC Bienne, ce samedi 3 avril 2021 a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Der neue Trainer als Hoffnungsträger: Lars Leuenberger. Bild: keystone

Der zweite grosse Herausforderer ist Visp. Auf den ersten Blick kein Problem. Seit acht Jahren hat der EHC Visp keine Playoff-Serie mehr gewonnen. Aber nun haben die Oberwalliser in einer für ihre Verhältnisse grossen Transferoffensive aufgerüstet. Die grosse Frage ist für Optimisten nicht, ob die Mannschaft gut genug ist, um Kloten herauszufordern. Sondern: Ist der richtige Trainer verpflichtet worden?

Seit dem Wiederaufstieg von 1999 hat der Schweizer Meister von 1962 zwei Mal die zweithöchste Liga mit kanadischen Trainern gewonnen. 2011 mit Bob Mongrain und 2014 mit Kim Collins. Auch jetzt wäre ein Kanadier bereitgestanden: Yves Sarault, der meisterliche SCB-Leitwolf von 2004, der im Januar als Nothelfer gekommen war. Den Job hat Per Hanberg bekommen, ausgerechnet mit Kloten soeben schmählich im Aufstiegskampf gescheitert, davor aber B-Meister mit Langenthal. Visp hat mit skandinavischen Trainern in der Neuzeit keine guten Erfahrungen gemacht: Unter Matti Alatalo waren die Resultate zuletzt so bieder wie die Unterhaltung.

Der Modus der Swiss League

Nach dem Aufstieg von Ajoie spielen noch elf Mannschaften in der Swiss League. In der Qualifikation treten die Teams fünfmal gegeneinander an, das ergibt ein Total von 50 Partien für jede Equipe. Die ersten sechs Mannschaften nach der Regular Season stehen in den Playoff-Viertelfinals (Best of 7). Die Teams auf den Plätzen 7 bis 10 bestreiten zuvor die Achtelfinals (Best of 3). Der Meister der Swiss League steigt auf, falls er die infrastrukturellen und wirtschaftlichen Kriterien für die höchste Liga erfüllt. Für die letztplatzierte Mannschaft nach der Qualifikation ist die Saison zu Ende. Einen Absteiger gibt es nicht.

Nun wird Sportchef Bruno Aegerter den Trainer für allfälligen Misserfolg verantwortlich machen müssen. Denn er hat auf dem Transfermarkt nach Jahren mit wenig Fortune für einmal ganze Arbeit geleistet. Mit Linus Klasen und Niklas Olausson kommen zwei Superstars, die noch immer gut genug für die höchste Liga wären und in der Swiss League 90 Punkte produzieren können. Der «verlorene Sohn» Raphael Kuonen ist aus Langnau heimgekehrt und hat das Potenzial, um der beste Schweizer Skorer der Liga zu werden. Die Frage ist nur, ob der eigenwillige Taktiker und Theoretiker Per Hanberg genug Rock’n’Roll im Blut hat, um den heiligen Zorn zu entfachen, den es für einen Aufstieg braucht.

Langenthals Spieler den Swiss League Schweizer Meistertitel, nach dem vierten Playoff Finalspiel der Swiss League, zwischen dem SC Langenthal und dem HC La Chaux de Fonds, am Mittwoch 3. April 2019 auf der Eisbahn Schoren in Langenthal. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Der SC Langenthal wurde dreimal Meister der zweiten Liga – auch sie können Kloten gefährlich werden. Bild: KEYSTONE

Schliesslich und endlich haben die Klotener auch noch Langenthal zu fürchten. Nichts ist im Sport so schwer zu ertragen wie Jahre des Ruhmes. Der SC Bern hat drei Titel in vier Jahren geholt und sich von der letzten Meisterfeier im Frühjahr 2019 bis heute nicht erholt. Die Langenthaler haben in drei Jahren zwei Titel geholt und der Meisterblues ist nach der Meisterfeier von 2019 ausgeblieben. Mehr noch: Nach dem Titel von 2019 haben sie das Budget um 800'000 Franken zurückgefahren und bei den Vertragsverhandlungen setzt Sportchef Kevin Schläpfer das Motto «100'000 Franken sind genug» durch. Ein Sturz in die untere Tabellenhälfte wäre also für den Meister von 2012, 2017 und 2019 logisch.

Aber die Langenthaler rocken weiterhin die Liga. Letzte Saison scheiterten sie erst im Halbfinal am späteren Aufsteiger Ajoie. Ein zentraler Faktor in Langenthal: die Energie und die Schlauheit von Sportchef Kevin Schläpfer. Ausgerechnet Kevin Schläpfer. Der Baselbieter hat mit Kloten noch eine Rechnung offen: Er ist im Oktober 2017 in Kloten als Nottrainer verpflichtet, aber dann vor der Liga-Qualifikation gefeuert worden. Bis heute darf er behaupten: Hätte man ihn nicht durch André Rötheli ersetzt, dann hätte er Klotens Abstieg verhindert.

Nun kann er mit Langenthal womöglich Klotens Aufstieg verhindern. Das wäre dann aber eine der grössten Überraschungen in der Geschichte der Swiss League. Und Kevin Schläpfer wäre wieder ein «Hockey-Gott».

Die Saison-Prognose:

1. Kloten
Viel Geld, viel Komfortzone, viele Stars – das reicht für die Qualifikation bei weitem und das Erwachen folgt für das «Lugano der SL» in den Playoffs.

2. Olten
Je länger die Unaufsteigbaren nicht aufsteigen, desto näher kommen sie dem Aufstieg. Lars Leuenberger macht Olten zur Flachland-Antwort auf Ajoie.

3. Visp
Niklas Olausson und Linus Klasen wären noch gut genug für die NL. Aber Per Hanberg braucht Zeit, um aus dem teuersten das beste Visp seit 1999 zu machen.

4. Langenthal
Die Frage, von der alles abhängt und die Sportchef Kevin Schläpfer noch niemand zu stellen wagt: Wie gut ist eigentlich Torhüter Pascal Caminada (34) noch?

5. Sierre
Es gilt, Visps Aufstieg zu verhindern. Das beflügelt Saurier wie Thibaut Monnet (39), Goran Bezina (41) und Tomas Dolana (36) und die Söhne Montandons.

6. Thurgau
Unter Trainer Stephan Mair wird Hockey gearbeitet und nicht gespielt. Deshalb werden die Thurgauer erneut besser sein, als ihr Talent vermuten liesse.

7. GCK Lions
Die besten GCK Lions seit 2004 (5.) werden auch ohne grosse SL-Torhüter das Überraschungsteam der Saison. Sie gehören offensiv zu den Besten der Liga.

8. La Chaux-de-Fonds
Die Saison der Wahrheit für Trainer Thierry Paterlini und seinen Kumpel und Sportchef Loïc Burkhalter. Fliegen die beiden noch, bevor der erste Schnee kommt?

9. Ticino Rockets
Unter Eric Landry letzte Saison im 5. Jahr das beste Resultat (10.) seit der Gründung und sogar Siege über Kloten. Es wird erneut Sensationssiege geben.

10. Winterthur
Seit dem Aufstieg von 2015 sind die Playoffs jedes Jahr verpasst worden. Nun würde Winterthur selbst mit Trainer Michel Zeiter die Pre-Playoffs schaffen.

11. EVZ Academy
Die Zuger haben bereits verkündet, dass Ende Saison Schluss sein wird. Sie sind nun auf einer Abschiedstournee mit vielen ehrenvollen Niederlagen.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

1 / 12
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

In der Ehe-für-alle-«Arena» gewinnt klar die Vernunft – in Form von Karin Keller-Sutter

In der «Arena» wurde am Freitag ein heikles Thema diskutiert. Eines, das in Diskussionen oft von Vorurteilen und tief eingeschweissten Rollenbildern geprägt ist.

Auf der einen Seite ist da die christliche, abendländische Sicht der Dinge: Der Mann und die Frau, die beiden dürfen heiraten, den heiligen Bund der Ehe eingehen. Und die beiden dürfen auch Kinder kriegen, denn: Nur die beiden können Kinder kriegen. So hat Gott sich das vorgestellt.

Auf der anderen Seite die moderne, säkularisierte …

Artikel lesen
Link zum Artikel