Sport
Fussball

Fussball: Jude Bellingham vom BVB droht ein juristisches Nachspiel

Dortmund's Jude Bellingham, right, watches referee Felix Zwayer during the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and Bayern Munich in Dortmund, Germany, Saturday, Dec. 4, 2021. ...
Jude Bellingham kann nicht fassen, dass es einen Penalty für Bayern München gibt.Bild: keystone

Bellingham wetterte nach Klassiker gegen den Schiri – nun droht ihm juristisches Nachspiel

Auch einen Tag nach dem Gipfeltreffen in der Bundesliga zwischen Dortmund und Bayern München (2:3) gehen die Emotionen hoch. Im Fokus steht der Schiedsrichter-Entscheid zum Siegtreffer der Bayern.
05.12.2021, 14:5005.12.2021, 16:35
Mehr «Sport»

«Du gibst einem Schiedsrichter, der schon in Spielmanipulationen verwickelt war, das grösste Spiel in Deutschland. Was erwartest du?» Diese Aussage, getätigt von Dortmunds englischem Internationalen Jude Bellingham unmittelbar nach dem Spiel im norwegischen TV, sorgt für Aufregung.

Der erst 18-jährige Bellingham kritisierte – wie übrigens andere Dortmunder auch – insbesondere, dass Schiedsrichter Felix Zwayer das umstrittene Handspiel von Mats Hummels im Nachgang und nach Videostudium als Penalty taxiert hatte. Den Penalty verwertete Robert Lewandowski zum Siegtreffer für München.

Die umstrittene Szene im Video. Video: streamja

Es droht ein Nachspiel

Zwayer war vor 16 Jahren in den Schiedsrichter-Skandal um Robert Hoyzer verwickelt. Der Schiedsrichter wurde damals vom DFB rückwirkend für mehrere Monate gesperrt, weil er seinen Verdacht gegen Hoyzer nicht früher gemeldet und einmal ein 300 Euro hohes Honorar von Hoyzer angenommen haben soll. Zwayer gehörte 2005 zu den Kronzeugen in dem Fall und ist mittlerweile rehabilitiert.

Nach den Äusserungen droht Bellingham ein juristisches Nachspiel. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fussball-Bundes (DFB) ermittelt gegen den Engländer.

Strafanzeige auch gegen Gräfe

Nach einem Bericht der Zeitung «Bild» soll ausserdem der Schiedsrichter-Beobachter Strafanzeige gegen Bellingham und auch gegen Ex-Spitzenschiedsrichter Manuel Gräfe gestellt haben. Strafbestände seien Beleidigung, Nachrede und Verleumdung.

Demnach habe der Dortmunder Nachwuchsstar ohne den einstigen Bundesliga-Schiedsrichter Gräfe, der die Szene am Samstagabend in Dortmund für das ZDF kommentierte, »diese Äusserung aus Lebenserfahrung nicht getan haben« können.

Gräfe hatte Zwayer aufgrund seiner Verwicklungen in den Wettskandal um Hoyzer kritisiert. «Wer einmal Geld angenommen und Hoyzers Manipulation ein halbes Jahr verschwiegen hat, sollte keinen Profifussball pfeifen», hatte Gräfe vor Monaten im «Zeit Magazin» gesagt. (dab/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Schweizer Trainer in der Bundesliga
1 / 11
Alle Schweizer Trainer in der Bundesliga
Rolf Fringer: In der Saison 1995/96 Coach des VfB Stuttgart. Neben ihm sein Assistent, der spätere Weltmeistertrainer Jogi Löw.
quelle: imago sportfotodienst / sportfoto rudel
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Vanessa und Aya konfrontieren sich mit Klischees über Volleyballerinnen und Fussballerinnen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Randy Orton
05.12.2021 17:07registriert April 2016
Zwayer hat nicjt einfach Geld angenommen, er hat das Geld von Hoyzer angenommen, um als Linienrichter das Spiel zu manipulieren! Das ist ein gewaltiger Unterschied, er war ein Komplize Hoyzers und hat dann aktiv über Monate verschwiegen, dass Hoyzer Spiele manipuliert. Ich verstehe genau so wenig, wie der heute wieder pfeiffen darf.
573
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hakuna!Matata
05.12.2021 16:36registriert Juni 2019
Man kann von der Aussage halten was man will. Dubios scheint die ganze Sache schon zu sein. Interessant auch dass Gräfe vor Monaten fast die gleiche Aussage getroffen hat.

Niemand bestreitet offenbar dass Zwayer das Geld angenommen und die Manipulation vertuscht hat. Scheint also ein Fakt zu sein.
411
Melden
Zum Kommentar
avatar
Seebarsch
05.12.2021 18:40registriert April 2020
Seit wann hat Tasachennennung ein juristisches Nachspiel?
223
Melden
Zum Kommentar
24
Rüfenacht provoziert Biel-Topskorer Nüssli vor Spielbeginn so lange, bis es kracht
13. April 2009: Der junge Thomas Rüfenacht ist vor dem entscheidenden Spiel um den Aufstieg in die NLA zwischen Lausanne und dem EHC Biel verletzt. Doch hält dies den Lausanne-Akteur nicht davon ab, bereits vor Spielbeginn eine Schlägerei anzuzetteln und so Biels Topskorer unter die Dusche zu schicken.

Am 13. April 2009 hätte man kaum geglaubt, was Haudegen und Provokateur Thomas Rüfenacht acht Jahr später machen wird. Da wird ihn nämlich ein gewisser Maxim Lapierre im Playoff-Halbfinal zwischen Bern und Lugano derart provozieren, dass ein 2009er-Rüfenacht sofort die Handschuhe hätte fallen lassen. Lapierre gibt dem Berner Leitwolf zwei Fäuste ins Gesicht und fordert ihn zum Kampf auf.

Zur Story