DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Keine Spannung, dafür viele Tore: Das Spiel zwischen England und Lettland endete 20:0.
Keine Spannung, dafür viele Tore: Das Spiel zwischen England und Lettland endete 20:0.Bild: keystone

Englands Frauen gewinnen mit 20:0 – und lassen Zweifel am Quali-System aufkommen

01.12.2021, 11:2501.12.2021, 14:18

Am Dienstagabend feierte die Schweizer Frauen-Fussballnationalmannschaft in der WM-Quali einen Kantersieg. Die Nati setzte sich in Littauen gleich mit 7:0 durch. Ein deutliches Resultat – aber ein richtiger Krimi im Vergleich zur Partie, welche wenige Stunden später im Keepmoat Stadium von Doncaster gespielt wurde.

Dort empfing England ebenfalls im Rahmen der WM-Quali Lettland. Die Vorzeichen waren von Beginn weg klar: Auf der einen Seite die Engländerinnen, die mit fünf Siegen in Serie und einem Torverhältnis von 33:0 in die Kampagne gestartet waren. Auf der anderen Seite die Lettinnen, welche in den ersten fünf Spielen keinen Punkt geholt und bei nur zwei Toren 26 Gegentreffer kassiert hatten.

Auch das Hinspiel hatte bereits erahnen lassen, dass keine enge Partie zu erwarten war: In Riga hatte England die Lettinnen mit 10:0 niedergekantert.

Auch das Hinspiel war eine klare Sache – England setzte sich 10:0 durch.
Auch das Hinspiel war eine klare Sache – England setzte sich 10:0 durch. Bild: keystone

Doch was dann passierte, hatten wohl auch die englischen Fans so nicht erwartet. Schon nach drei Minuten brachte Beth Mead die Favoritinnen in Führung, nach neun war das Spiel beim Stand von 3:0 entschieden. Dennoch machten die Engländerinnen gnadenlos weiter Druck und spielten die überforderten Lettinnen an die Wand.

Ellen White trifft herrlich zum 2:0 für England.Video: streamja

Zur Pause stand es 7:0 für die Favoritinnen, am Ende gab es ein überdeutliches 20:0. Dabei konnten gleich vier Engländerinnen einen Hattrick bejubeln: Beth Mead, Ellen White und Alessia Russo trafen je dreimal, Lauren Hemp war sogar viermal erfolgreich. Wie überlegen das Heimteam dabei war, zeigt auch ein Blick auf die Statistiken:

Solche klaren Resultate geben auch der UEFA zu denken. «Das Qualifikationssystem wird genau angeschaut und es wird in Zukunft Verbesserungen geben», sagte Nadine Kessler, Leiterin der Abteilung Frauenfussball bei der UEFA, vor einigen Wochen bereits der «Associated Press». «Ich denke, wir müssen genau hinschauen, um ausgeglichenere Spiele zu haben.»

Die 20 Tore der Engländerinnen im Video.Video: YouTube/England

Auch Englands Trainerin Sarina Wiegman hatte sich schon nach dem 10:0 im Hinspiel kritisch über solche Spiele geäussert. «Man sollte natürlich versuchen, den Frauenfussball weiterzuentwickeln», sagte Wiegman, «aber der Qualitätsunterschied ist im Moment enorm.»

Kleinere Nationen wie Lettland kommen im Frauenfussball regelmässig unter die Räder.
Kleinere Nationen wie Lettland kommen im Frauenfussball regelmässig unter die Räder.Bild: keystone

Englands 20:0 war der bisher höchste Sieg der Geschichte in einem Spiel zwischen zwei europäischen Nationalteams. In der weltweiten Rangliste der deutlichsten Siege in Frauen-Länderspielen ist die Partie hingegen nur auf Platz 9. Das deutlichste Spiel aller Zeiten war ein 24:0 zwischen Nordkorea und Singapur an der Asienmeisterschaft 2001. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Stadien der WM 2022 in Katar

1 / 18
Alle Stadien der WM 2022 in Katar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ab heute ist es vorbei» – Dembélé schlägt wegen Gerüchten über Barça-Abschiebung zurück
Die Zeit von Ousmane Dembélé beim FC Barcelona scheint abzulaufen. Der Geschäftsführer des Klubs kündigte an, man strebe seinen Abgang noch in diesem Winter an. Nun reagiert der Weltmeister mit einem längeren Communiqué.

Ousmane Dembélé und der FC Barcelona – irgendwie war das nie die ganz grosse Liebesgeschichte. Im Sommer 2017 kam der französische Angreifer für 140 Millionen Euro von Borussia Dortmund. Er schoss immer wieder Tore, bereitete auch Treffer vor, wurde je zweimal spanischer Meister und Cupsieger.

Zur Story